Neuer Trainer für Baumgartlinger in Leverkusen

Neuer Trainer für Baumgartlinger in Leverkusen Foto: © getty
 

Der Schweizer Gerardo Seoane wird zur kommenden Saison Trainer von Bayer Leverkusen, das bestätigt die Werkself am Mittwoch.

Der 42-Jährige, der von den Young Boys Bern nach Leverkusen wechselt, erhält ein Arbeitspapier bist Sommer 2024. Seoane, bei den Young Boys Nachfolger des Österreichers Adi Hütter, führte die Schweizer unter anderem zu drei Meisterschaften en suite.

Beim Sechsten der deutschen Bundesliga wird der 42-Jährige auf ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger treffen. Bei Aleksandar Dragovic stehen die Zeichen hingegen auf Abschied, sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Sein Engagement in Leverkusen sei "ein Sprung auf das nächste Level. Natürlich schauen wir Schweizer immer auch auf die Bundesliga. Das ist eine europäische Top-Liga, und Bayer 04 Leverkusen gehört darin seit vielen Jahren beständig zur Spitze", so Seoane, der Patrick Schnarwiler als Assistenten mitnehmen wird.

"Ich finde es extrem reizvoll, einen Bundesliga-Kader mit solch einem Potenzial zu trainieren", sagt Seoane. "In dem sehr professionellen und ambitionierten Umfeld hier am Rhein sehe ich ideale Bedingungen, um attraktiven Fußball zu spielen und in der Liga und in Europa unter den Top-Teams mitzumischen. Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung!"

Interimstrainer Hannes Wolf, der vom DFB ausgeliehen wurde, kehrt in seine alte Rolle als U19-Nationaltrainer zurück.

Angriff mit Seoane

Peter Bosz, für den Hannes Wolf nach dessen Entlassung im April ursprünglich übernommen hatte, ist an den Erwartungen des Vereins gescheitert. Mit dem neuen Trainer möchte man wieder angreifen, so Sportdirektor Simon Rolfes.

"Er ist dreimal in Folge mit den Young Boys Schweizer Meister geworden und hat 2020 auch den Pokalsieg geholt – und das mit einer attraktiven und offensiven Spielidee, die unserer Philosophie in Leverkusen sehr nahekommt", sagt der ehemalige Leverkusen-Kicker, der weiter ausführt: "Über einen angriffslustigen, dominanten und technisch anspruchsvollen Stil definieren wir uns hier seit langem. Und diese Spielweise wollen wir in den kommenden Jahren gemeinsam mit Gerardo Seoane weiterentwickeln und damit erfolgreich sein."

Sport-Geschäftsführer Rudi Völler freut sich natürlich ebenfalls über die Zusammenarbeit mit dem Schweizer. "Er wird eine Bereicherung für die Bundesliga sein", bilanziert der 61-Jährige.

Vollumfängliche Dankbarkeit

Sowohl Völler als auch Rolfes wollen dabei aber nicht auf Interimstrainer Hannes Wolf vergessen, der das Ziel Qualifikation für die Europa League erreichen konnte.

Wolfs Arbeit war "effektiv und zielführend. Wir waren angeschlagen. Hannes hat der Mannschaft mit seinem Trainerteam neues Leben eingehaucht. Unsere Idee ist aufgegangen. Er wird jetzt wie abgesprochen zum DFB zurückkehren. Aber ich bin überzeugt davon, dass wir Hannes Wolf schon bald bei einem Profiklub wiedersehen werden", so Völler.

"Hannes Wolf hat unter schwierigen Bedingungen eine vor Wochen noch stark verunsicherte Mannschaft stabilisiert. Unter ihm konnte die Mannschaft den negativen Ergebnistrend stoppen und den internationalen Startplatz verteidigen. Mit dieser Leistung haben sich Hannes und sein Trainerteam um Bayer 04 sehr verdient gemacht", bilanziert Simon Rolfes.

Der zum DFB zurückkehrende Wolf drückt hingegen der Vereinführung seine Dankbarkeit für das entgegengebrachte Vertrauen aus. "Jetzt freue ich mich auf meine Rückkehr zum DFB und die Arbeit als U19-Nationaltrainer von Deutschland", so Wolf der seiner Mannschaft Respekt für die Erfüllung des Ziels Europa zollt.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..