Ur-Rapidler spürt neue Harmonie im Team

Ur-Rapidler spürt neue Harmonie im Team Foto: © GEPA
 

Beim SK Rapid ist das Auswärts-Highlight bei Inter Mailand (Do., 21 Uhr im LIVE-Ticker und bei Puls 4) nur der Beginn von richtungsweisenden Wochen. Wettquoten

Wochen, in denen sich herauskristallisiert, inwieweit Trainer Didi Kühbauers Änderungen Wirkung zeigen, in denen die Spieler liefern müssen und die Scharte aus dem Herbst auswetzen müssen.

Maximilian Hofmann hat bei Rapid schon einiges durchgemacht. Seit über 15 Jahren ist er bei Gürn-Weiß, seit 2013 bei den Profis. Der nun 25-jährige Verteidiger hat viele Trainer kommen und gehen gesehen, den einen oder anderen Umbruch erlebt und musste neben Erfolgserlebnissen auch viele Täler durchwandern.

Als Co-Kapitän hat er einen hohen Stellenwert im Team, der aufgrund von Verletzungen aber immer wieder gebremst wurde. Einige Themen brennen ihm jedoch am Herzen. Die Entwicklung unter Kühbauer sieht er positiv, außerdem ist er ein wichtiger Drahtzieher, um die Harmonie im Team zu verbessern.

Im LAOLA1-Interview verrät Maximilian Hofmann, was ein Schritt zu spät gegen Inter-Stars schon ausmachen kann, warum ihm der Dressen-Tausch mit Top-Spielern nie wichtig war, warum Gruppenbildung wie im DFB-Team auch bei Rapid immer vorgebeugt werden muss und warum Salzburg zum Start der richtungsweisenden Wochen genau richtig kommt.

LAOLA1: Rapid ist nach Mailand gereist, um die Sensation möglich zu machen. Kann die Devise nur lauten: Alles oder nichts?

Maximilian Hofmann: Ja! Es wird wahrscheinlich ähnlich sein wie das Hinspiel, das wissen wir. Wir haben nichts zu verlieren. Wenn wir hier ausscheiden, dann ist es so. Natürlich sind wir nicht nur hergeflogen, damit wir uns die Stadt anschauen. Wir haben im Hinspiel gesehen, dass sicher was möglich ist, wenn wir uns was zutrauen und dass Inter auch nicht gerade in einer Top-Form ist. Warum also nicht? Sensationen sind immer schon passiert. Wenn es klappt, würden wir das gerne mitnehmen.

LAOLA1: Die Ausgangsposition mit dem 0:1 ist trügerisch. Wie viel Risiko kann bzw. muss man bei Inter eingehen?

Hofmann: Wenn wir gleich von Anfang an volles Risiko gehen und dann vielleicht das eine oder andere Tor kriegen, dann ist die Sache sowieso gegessen. Aber ich glaube, dass wir wie im Hinspiel hinten wieder sicher stehen müssen, das hat gut funktioniert. Wir dürfen keine dummen Fehler machen und müssen uns nach vorne mehr trauen. Und wenn wir ein Tor machen – egal, ob zum 1:0 oder 1:1 -, dann wird es sicher auch unruhig im Stadion, das wird Inter dann auch merken. Von dem her brauchen wir ein Tor, damit da überhaupt was geht. Aber wir dürfen nicht glauben, dass wir Inter offensiv herspielen können. Es wird ganz schwierig, aber vielleicht ist was möglich.

LAOLA1: Welche Erkenntnisse hast du im Hinspiel gewonnen? Hat dich Inter überrascht oder hast du gespürt, dass sie auch verwundbar sind?

Hofmann: Überrascht nicht. Man hat richtig gemerkt - im Gegensatz zu spanischen Mannschaften, gegen die wir oft gespielt haben -, dass sie defensiv richtig stabil sind, dass sie mit einer guten Mentalität in die Zweikämpfe reingehen, da richtig präsent sind und defensiv, auch wenn wir es über Flanken probiert haben, im Zentrum fast kein Durchkommen ist. Da merkt man schon den italienischen Fußball – taktisch halt richtig gut. Natürlich sind das auch mit dem Ball überragende Einzelspieler. Da ist es schwierig zum Ball zu kommen und ihn zu gewinnen. Aber trotzdem hat man gemerkt, dass es eine Mannschaft ist, die nicht gerne hinterherläuft, wenn wir den Ball haben. Vor allem in ihrem eigenen Stadion könnte das für sie unangenehm werden, sollten wir längere Zeit den Ball halten und sie reindrücken können. Das ist sicher eine Erkenntnis, dass sie das nicht so wollen.

LAOLA1: Wie bereitest du dich speziell auf solche Gegenspieler mit Star-Niveau vor? In der Bundesliga kennt man die Gegenspieler ganz genau, da gibt es kaum Überraschungen.

Hofmann: Ich bereite mich nicht wirklich anders darauf vor, aber wir haben einen super Videoanalysten, der schickt uns im Vorhinein von jedem einzelnen Spieler Video-Sequenzen. Da schaue ich mir dann natürlich meinen direkten Gegenspieler oder die Stürmer, die in Frage kommen, an. Wie bewegt er sich? Was sind seine Stärken, vielleicht auch Schwächen? Aber dass ich mich jetzt prinzipiell auf einen Gegner umstelle oder anders einstelle, kommt eigentlich nicht vor.

LAOLA1: Hat man irgendwie im Kopf, dass ein Gegenspieler dieser Qualität einen mit einer Aktion ganz schnell einmal schlecht aussehen lassen kann?

Hofmann: Natürlich sind das hochqualitative Spieler, gar keine Frage. Die können mit ein, zwei Bewegungen, wenn du kurz unachtsam bist, gleich das Spiel entscheiden. So war es im Hinspiel auch. Der Spieler kam auf einmal, es gab Elfer und die Partie war entschieden. Das geht bei solchen Weltklassespielern vielleicht noch einen Tick schneller, aber ich mache mir keine Sorgen oder habe deswegen Angst. Für mich ist es ein Gegenspieler wie jeder andere, gegen den ich bestehen muss – wie in der Bundesliga. Deswegen spielt auch jeder von uns, dass er sich mit solchen Spielern messen kann. Das taugt mir, ich freue mich darauf.

LAOLA1: Hattest du dich auf ein Duell mit Mauro Icardi gefreut? Ist sein Fehlen nun ein Vorteil oder merkt man aufgrund der großen Kaderdichte bei Inter kaum Unterschiede?

Hofmann: Mir ist das wirklich egal, ich freue mich auch nicht wirklich auf einen bestimmten Spieler. Ich bin nie einer gewesen, der große Vorbilder hatte, gegen die ich unbedingt spielen oder mit dem ich unbedingt Dress tauschen wollte. Ob Icardi oder ein anderer spielt – das macht für mich keinen Unterschied.

LAOLA1: Du selbst bist derzeit wieder obenauf und bist gesetzt – auch durch die neuerliche Verletzung von Christopher Dibon. Sollte das aufgrund vieler Rückschläge nun einmal wieder über einen längeren Zeitraum so bleiben?

Hofmann: Hoffentlich! Der Herbst war mit drei Verletzungen für mich persönlich alles andere als gut. Ich bin gut in die Vorbereitung im Sommer gestartet, habe dann noch die ersten Spiele machen können, bis ich mich leider verletzt habe. Dann war es natürlich schwierig, weil viele Spiele waren und es die Mannschaft dann auch im Europacup gut gemacht hat. Nach dem Salzburg-Match, in dem ich ein Tor gemacht und gut gespielt habe, habe ich mich dann wieder eine längere Zeit verletzt. Es ist einfach mühsam, jedes Mal wieder zurückkommen zu müssen. Der Herbst war leider von den Verletzungen geprägt. Ich hoffe natürlich, dass ich im Frühjahr verletzungsfrei bleiben und mehr Spiele machen kann, dann ist auch die Form besser und anhaltender, als wenn man immer eine Reha machen muss. Es schaut jetzt mal positiv aus. Ich habe die Vorbereitung mitmachen können, die ersten Spiele waren okay – so kann es weitergehen.

Die Stars von Inter Mailand zum Durchklicken:

Bild 1 von 36 | © getty

Samir Handanovic - Torwart

Bild 2 von 36 | © getty

Der 34-jährige Slowene spielt bereits seit 2012 für Inter. Seit seinem Wechsel von Udinese nach Mailand, ist Handanovic eine fixe Größe im Kasten des 18-maligen italienischen Meisters. Auch in der aktuellen Saison ist Handanovic nicht aus dem Tor Inters wegzudenken.

Bild 3 von 36 | © getty

Daniele Padelli - Torwart

Der 33-jährige Italiener hat bereits einige Karriere-Stationen hinter sich. Seit 2017 fungiert er als Backup für Handanovic.

Bild 4 von 36 | © getty

Raffaele Di Gennaro - Torwart

Der mittlerweile 25-jährige Italiener kommt aus der eigenen Jugend. Der Italiener findet sich nach einigen Leihgaben zurzeit als Ersatz-Tormann im Inter-Kader wieder.

Bild 5 von 36 | © getty

Tommaso Berni - Torwart

Berni steht seit dem Jahr 2014 bei Inter unter Vertrag. Der 35-Jährige ist ein weiterer Ersatz für den verlässlichen Handanovic.

Bild 6 von 36 | © getty

Martin Skriniar - Innenverteidiger

Bild 7 von 36 | © getty

Skriniar entwickelte sich seit seinem Wechsel im Jahr 2017 von Sampdoria zu Inter Mailand nicht nur zu einem unumstrittenen Stammspieler, sondern auch zu einer der heißesten Transferaktien auf der Position des Innenverteidigers. Einigen europäischen Top-Klubs wird ein Interesse am 24-jährigen Slowaken nachgesagt.

Bild 8 von 36 | © getty

Stefan de Vrij - Innenverteiger

Bild 9 von 36 | © getty

Der 1,90 Meter große Holländer wechselte erst im vergangenen Sommer von Liga-Konkurrent Lazio Rom nach Mailand. Der 27-Jährige bringt es in der aktuellen Saison auf 18 Liga-Einsätze, sowie fünf weitere Spiele in der UEFA Champions League.

Bild 10 von 36 | © getty

Miranda - Innenverteidiger

Bild 11 von 36 | © getty

Der routinierte Brasilianer gehört in der aktuellen Saison nicht zum absoluten Stammpersonal Inters. Skriniar und de Vrij haben die Nase im internen Duell vorne. Der 54-fache Nationalspieler Brasiliens, der 2015 von Atletico Madrid nach Mailand wechselte, ist weiterhin ein wichtiger Führungsspieler für den Klub.

Bild 12 von 36 | © getty

Andrea Ranocchia - Innenverteidiger

Der 21-fache Nationalspieler Italiens kommt in der aktuellen Saison nicht über die Ersatzbank hinaus. Lediglich ein Einsatz in der Liga, sowie ein weiterer in der Coppa, stehen Ranocchia in dieser Spielzeit zu Buche.

Bild 13 von 36 | © getty

Kwadwo Asamoah - Linksverteidiger

Der 30-jährige Ghanaer wechselte erst vergangenen Sommer, nachdem er die sechs vorhergegangenen Jahre mit Juventus Turin die italienische Serie A dominieren durfte, nach Mailand. Asamoah entwickelte sich auch bei Inter rasch zu einem Stammspieler.

Bild 14 von 36 | © getty

Dalbert - Linksverteidiger

Der 25-jährige Brasilianer ist der Backup-Linksverteiger für Asamoah. Der im Sommer 2017 von Nizza nach Mailand gewechselte Dalbert bringt es in der aktuellen Spielzeit auf acht Pflichtspiele für Inter Mailand.

Bild 15 von 36 | © getty

Sime Vrsaljko - Rechtsverteidiger

Der 27-jährige Verteidger ist einer der vielen Kroaten, die 2018 bei der WM groß aufzeigen konnten. Vrsaljko ist aktuell von Ateltico Madrid ausgeliehen, um die rechte Seite zu verstärken, wird die Duelle gegen Rapid allerdings wegen einer Knieverletzung verpassen.

Bild 16 von 36 | © getty

Cedric Soares - Rechtsverteidiger

Bild 17 von 36 | © getty

Anstelle von Sime Vrsaljko könnte Cedric Soares die rechte Abwehrseite gegen Rapid beackern. Der portugiesische Europameister von 2016 wechselte erst im Winter von Premier-League-Klub Southampton nach Mailand. In seiner kurzen Zeit in Italien durfte Soares bereits dreimal für Inter auflaufen.

Bild 18 von 36 | © getty

Danilo D'Ambrosio - Rechtsverteidiger

Der 30-jährige Italiener ist ein weiterer Kandidat für Rechts-Hinten. Speziell seit der Verletzung Vrsaljkos ist D'Ambrosio eigentlich nicht mehr von der Position des Rechtsverteidigers zu verdrängen gewesen.

Bild 19 von 36 | © getty

Marcelo Brozovic - Zentrales Mittelfeld

Bild 20 von 36 | © getty

Brozovic bildete gemeinsam mit Superstars Luka Modric und Ivan Rakitic das Mittelfeld-Dreieck, das Kroatien im Sommer 2018 ins WM-Finale verhalf. Auch bei Inter Mailand, wo der 26-jährige Kroate seit mittlerweile vier Jahren tätig ist, ist Brozovic eigentlich nicht aus der Stammelf wegzudenken. Auch in der aktuellen Spielzeit bringt es der Kroate auf 28 Pflichtspiel-Einsätze.

Bild 21 von 36 | © getty

Matias Vecino - Zentrales Mittelfeld

Bild 22 von 36 | © getty

Der 31-fache Nationalspieler Uruguays ist in der aktuellen Saison der wichtige Gegenpart zu Marcelo Brozovic im defensiven Mittelfeld. Der 27-Jährige bringt es in der aktuellen Saison auf 24 Einsätze für die Mailänder. Bereits im vergangen Jahr, als Vecino vom AC Florenz zu Inter gewechselt ist, konnte er sich als Stammspieler etablieren.

Bild 23 von 36 | © getty

Joao Mario - Zentrales Mittelfeld

Der 26-jährige Portugiese ist nach einer halbjährigen Leihe zu West Ham United im Sommer wieder in Mailand angekommen. Der Europameister von 2016 kann neben seiner etatmäßigen Position im Zentrum, auch am Flügel eingesetzt werden.

Bild 24 von 36 | © getty

Roberto Gagliardini - Zentrales Mittelfeld

Nach einem starken Beginn in die Hinrunde, tat sich der 24-jährige Italiener vor allem gegen Ende des Jahres 2018 schwer zu Einsätzen zu kommen. Der sechsmalige Nationalspieler Italiens ist dennoch ein wichtiger Spieler für die Breite des Kaders.

Bild 25 von 36 | © getty

Borja Valero - Zentrales Mittelfeld

Der routinierte Spanier spielt bereits seit 2012 in Italien. 2017 wechselte er von Florenz zu Inter Mailand, wo er auch speziell in der aktuellen Saison zu vielen Einsätzen kam (22). Ein Einsatz gegen Rapid scheint aufgrund einer Verletzung allerdings fraglich.

Bild 26 von 36 | © getty

Radja Nainggolan - Zentrales Mittelfeld

Bild 27 von 36 | © getty

Der 30-jährige Belgier weiß bereits seit einigen Jahren in der Serie A zu beeindrucken. Vor allem in seinen vier Jahren mit der AS Roma entwickelte sich Nainggolan zu einem europäischen Top-Spieler. Seit dem Sommer 2018 läuft er für Inter Mailand auf und will diese mit seiner Kämpfer-Mentalität zu Titeln führen.

Bild 28 von 36 | © getty

Ivan Perisic - Linksaußen

Bild 29 von 36 | © getty

Der 30-jährige Außenbahnflitzer suchte sich nach einigen Stationen in Deutschland (Dortmund, Wolfsburg) mit Inter Mailand im Sommer 2015 eine neue Herausforderung. Dort hat er den nächsten Entwicklungsschritt seiner Karriere vollzogen. Dies konnter er vor allem bei der WM 2018 unter Beweis stellen, als Perisic einer der wichtigsten Faktoren Kroatiens war, das WM-Finale zu erreichen.

Bild 30 von 36 | © getty

Keita Baldé - Linksaußen

Der 23-jährige Senegalese verstärkt seit August 2018 den Kader der Mailänder. Der aktuell von Monaco nach Mailand verliehene Außenbahnspieler darf sich in der aktuellen Spielzeit durchaus über einige Einsätze (22) für die Italiener freuen.

Bild 31 von 36 | © getty

Matteo Politano - Rechtsaußen

Politano ist ein weiterer der vielen Neuzugänge, welcher im Sommer zu den Mailändern gestoßen ist. Der 25-Jährige entwickelte sich zu einem echten Dauerbrenner auf der rechten Seite, kommt bereits auf 29 Einsätze in dieser Saison.

Bild 32 von 36 | © getty

Antonio Candreva - Rechtsaußen

Der 54-fache Nationalspieler Italiens steckt in einer schwierigen Saison. Candreva tut sich schwer an Politano vorbeizukommen, kommt mit 16 Einsätzen auf, für seine Verhältnisse, zu wenig Spielzeit.

Bild 33 von 36 | © getty

Lautaro Martinez - Stürmer

Der als kommender Star gepriesene Lautaro Martinez kommt in seiner ersten Saison mit Inter Mailand nur selten über die Rolle des Jokers hinaus. Dennoch darf sich der 21-jährige Argentinier über sechs Tore in der Hinrunde freuen.

Bild 34 von 36 | © getty

Mauro Icardi - Stürmer

 

Bild 35 von 36 | © getty

Mauro Icardi ist der große Star von Inter Mailand - mit ihm steht und fällt alles. Der erst 25-jährige Kapitän aus Argentinien ist auch in der aktuellen Spielzeit der mit Abstand beste Torschütze für die Mailänder (15 Treffer in 28 Spielen). Icardi entwickelte sich seit seiner Ankunft in Mailand 2013 nicht nur zum wichtigsten Spieler Inter Mailands, sondern auch zu einem der besten und gefürchtesten Stürmer der Welt.

Bild 36 von 36 | © getty

LAOLA1: Nicht nur im Herbst warst du vom Pech verfolgt, das zieht sich bei dir schon so durch, obwohl du viele kleinere und kaum gröbere Verletzungen hattest.

Hofmann: Ja, zuletzt das Seitenband mit rund zwei Monaten Pause war in der Hinsicht eh fast die längste. Aber es stimmt, hin und wieder war da was mit dem Muskel, dann wieder was anderes. Da schauen wir echt, dass wir das hinbekommen, damit nicht so oft was passiert, aber im Fußball gehören Verletzungen dazu. Bei Dibon ist es leider noch schlimmer. Wir versuchen das irgendwie in den Griff zu bekommen, denn über einen längeren Zeitraum zu spielen ist natürlich viel besser.

LAOLA1: Ist da die Rapid-Abwehr extrem anfällig, wenn man sich Dibon und dich ansieht, auch Mario Sonnleitner holt sich hin und wieder ein Cut oder mehr ab?

Hofmann: Es ist mittlerweile mühsam, vor allem für Dibon ist es richtig bitter. Wir haben erst darüber gelacht, weil wir im Herbst kein einziges Spiel gemeinsam spielen konnten. Entweder war er verletzt oder ich – das ist einfach bitter. Hoffentlich geht es bergauf.

LAOLA1: Wie siehst du die Entwicklung des Teams unter Didi Kühbauer – seit er übernommen hat und jetzt auch nach der Vorbereitung?

Hofmann: Ich habe jetzt auch schon ein paar Trainer gehabt (lacht). Die Entwicklung sehe ich durchaus positiv. Jeder kennt ihn, da muss man nicht so viel dazu sagen. Er führt viele Gespräche mit Einzelspielern oder Gruppenteilen. Wir haben in der Vorbereitung viel durchziehen können, da hat jeder mitgezogen, da habe ich ein gutes Gefühl gehabt. Es war eine gute Vorbereitung und man hat es auch in Ansätzen in den zwei Spielen schon gesehen. Natürlich liegt es an uns, dass wir das auch umsetzen. Aber vom ganzen Drumherum, auch wie der Trainerstaff jetzt zusammengestellt ist, bin ich vollauf begeistert. Ich glaube, es geht auf jeden Fall bergauf.

LAOLA1: Du bist erst 25 Jahre alt, aber seit 2013 bei den Profis, seit 2003 bei Rapid. Gehen dir die vielen Rückschlage, Trainerwechsel etc. der letzten Jahre noch mehr an die Nieren?

Hofmann: Natürlich! Das Jahr 2015/16 war bisher das schönste und das beste, weil wir auch im Sechzehntelfinale der Europa League waren und richtig gute Erfolge gehabt haben. Damals sind wir auch dreimal hintereinander Zweiter in der Bundesliga geworden. Somit waren die letzten zwei Jahre für mich auch quasi etwas Neues. Mit vielen Rückschlägen, die ich auch nicht so gekannt habe. Ich lerne auch daraus und viele andere nehmen solche Erfahrungen auch mit. Das hat jeder einmal in einer Profi-Laufbahn, deshalb muss man daraus lernen, es besser machen und ich hoffe, dass so ein Herbst oder so eine Saison nicht mehr kommt, weil das ist einfach nicht der Anspruch von Rapid.

"Unser Ziel war es, und wir haben da auch wirklich viele Stunden investiert und sind auch im Trainingslager lange zusammengesessen, dass wir das besser hinbekommen mit verschiedenen Aktivitäten, auf die ich aber nicht näher eingehen will. Es kommt mir schon vor, dass wir jetzt einfach näher zusammengewachsen sind."

So sorgte Rapid für mehr Harmonie

LAOLA1: Ist die Mannschaft unter Kühbauer jetzt auch wieder harmonischer? Es gab viele Neuzugänge im Sommer aus verschiedenen Ländern, unterschiedliche Charaktere, es wirkte alles nicht so homogen. Siehst du es auch als Co-Kapitän als deine Aufgabe, die Gruppe wieder dahingehend zu stärken?

Hofmann: Das ist auf jeden Fall eine Aufgabe. Es wurde auch in Deutschland vor der WM viel von Gruppenbildung und Ähnlichem gesprochen. Natürlich ist es so, wenn vier Spieler aus Ex-Jugoslawien kommen, dass sie mehr miteinander machen oder in ihrer Sprache reden. Wir haben ja auch viele Österreicher mit anderen Wurzeln, die wir integrieren müssen. Unser Ziel war es, und wir haben da auch wirklich viele Stunden investiert und sind auch im Trainingslager lange zusammengesessen, dass wir das besser hinbekommen mit verschiedenen Aktivitäten, auf die ich aber nicht näher eingehen will. Es kommt mir schon vor, dass wir jetzt einfach näher zusammengewachsen sind. Es waren doch einige Spieler, die im Sommer ganz neu dazugekommen sind – von Vereinen, die zum Teil schon viel größer waren und die so eine Art Rückschritt gemacht haben. Bei denen ging es dann am Anfang schon darum, ihnen einzuimpfen, wofür Rapid steht und ihnen das klar zu machen. Aber ich glaube, wir haben das jetzt alle gut hinbekommen. Wir sind jetzt ein halbes Jahr beisammen, besser als im Sommer ist es jetzt auf jeden Fall.

LAOLA1: Diese Umbrüche schaden in vielerlei Hinsicht. Anders wäre es auch dir sicher lieber, wenn man wieder konstant über einen längeren Zeitraum unverändert arbeiten könnte.

Hofmann: Natürlich, so wie damals. Wenn man eine gute Saison spielt, dann kommen natürlich ausländische Klubs und jeden reizt es, ins Ausland zu gehen - das ist ganz klar. Florian Kainz, Robert Beric oder danach Louis Schaub – das waren alles Top-Spieler, die jetzt überall bei guten Vereinen spielen. Wenn die über einen längeren Zeitraum zusammenspielen, dann ist es natürlich einfacher. Aber das ist bei jedem Verein – vor allem in Österreich – so und darauf muss man sich einstellen. Das ist nichts Neues. In den vergangenen Jahren hat es vielleicht besser funktioniert, jetzt nicht so gut, weil ein größerer Umbruch war. Jetzt müssen wir einfach schauen, dass wir das als Mannschaft besser hinbekommen.

LAOLA1: Nach Inter geht es zurück in den Alltag Bundesliga. In den verbleibenen vier Spielen des Grunddurchgangs geht es noch ums obere Playoff. Gibt es für dich noch eine realistische Chance oder wie geht man an die Aufgabe heran?

Hofmann: Ich glaube schon daran. Meiner Meinung nach wird viel nach dem ersten Spiel entschieden.

LAOLA1: Da geht es bekanntlich gegen niemand geringeren als RB Salzburg.

Hofmann: Ja, für mich kommen sie aber gerade zum richtigen Zeitpunkt.  Auch die Europa-League-Spiele davor dürfen keine Ausrede sein. Gegen Salzburg war es wirklich – bis auf das eine Spiel im letzten Jahr – immer eng. Da waren wir daheim oder auswärts immer nah dran. Jetzt haben wir es uns endlich mal verdient, sie zu schlagen. Das Potenzial haben wir. Gegen Salzburg – gegen das man niemanden motivieren braucht – werden wir alles reinhauen, vielleicht vor einem vollem Haus. Wenn wir das gewinnen, kann das für die nächsten drei Runden ein zusätzlicher Motivationsschub werden. Wenn wir die zwölf Punkte machen, sehe ich durchaus die Chancen, dass wir es schaffen. Wenn es nicht so ist, werden wir es auch nehmen. Aber ich bin positiv gestimmt, dass wir es schaffen können, wenn die anderen auch mitspielen. Aufgeben werden wir auf keinen Fall.



Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..