Djuricin weicht Rapid-Fans aus

 

Aufgrund des Spielverlaufs und des Elfergeschenks für Sturm Graz kann der SK Rapid dem 1:1 in Graz auch etwas Positives abgewinnen.

Die zahlreich mitgereisten grün-weißen Fans sehen es wieder einmal anders. Während des Spiels stand zwar der Support der Mannschaft im Fokus, auch nach dem Schlusspfiff wurde den Spielern applaudiert.

Erst nach dem Match schallt es jedoch wieder "Gogo raus" aus dem Sektor, inklusive Transparent. Deshalb wich Djuricin dem Konflikt mit den Fans auch offensichtlich aus.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Für Djuricin fängt alles wieder von vorne an

Wie Sturm-Coach Heiko Vogel hätte auch der Rapid-Chefbetreuer nach der Partie bei "Sky" Platz nehmen sollen, um das Spiel zu analysieren.

Da der TV-Sender sich jedoch direkt vor dem Sektor der Rapid-Fans positioniert hatte, sagte Djuricin ab und ließ das Interview in den Innenraum des Stadions verlegen.

Eine nachvollziehbare Aktion jenes Trainers, der trotz Aufstiegs in die Europa-League-Gruppenphase und erst einer Saison-Niederlage in der Liga als Schuldiger auserkoren wurde. Neun Punkte aus sechs Spielen sind zu wenig für die Ansprüche der Wiener.

Doch die Rapid-Verantwortlichen stärkten "Gogo" schon nach den ersten Fan-Anfeindungen den Rücken und bestätigten in Form von Präsident Michael Krammer, nicht den Fan-Forderungen nachzugeben und den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Djuricin sicher, dass er Rapid-Trainer bleibt

Ein schwieriges Thema, das eigentlich schon überstanden schien und nun vor der Länderspielpause und der ersten großen Analyse bei den Hütteldorfern noch einmal ungeplant hochkocht. Djuricin stellt nach den "Gogo raus"-Rufen klar:

"Ich habe sie nicht gehört, mir wurde es nur von anderen Leuten gesagt. Aber ich muss mich um das Sportliche kümmern, ich habe andere Sorgen, viel Arbeit und muss hart arbeiten in meinem Job. Wir haben eine Demokratie, eine große Freiheit, jeder kann denken und sagen, was er will."

Für den frischgebackenen Großvater, Sohn Marco Djuricin wurde Papa, zählt aber, von wem die Kritik kommt, und wie diese an ihn herangetragen wird.

"Ich glaube, dass Kritik von der richtigen Seite kommen muss – vom Präsidenten, vom sportlichen Leiter, vom Trainer-Staff und denen, die mich gerne haben. Da muss man auf einer sachlichen und fachlich guten Ebene miteinander sprechen. Alles andere ist sekundär." Die Fans zählen scheinbar nicht zur "richtigen Seite".

Aussprache mit Rapid-Fans? "Ich habe keine Zeit für so etwas"

Die Auszeit aufgrund der Länderspiele würde Zeit geben, um aufeinander zuzugehen und das ganze Thema auszuräumen.

"Ich habe so viel zu tun, ich habe andere Sorgen. Ich muss mich um die Mannschaft kümmern. Wir wollen sie körperlich ein bisschen verbessern in gewissen Bereichen. Das ist sehr wichtig. Es ist viel zu planen. Ich habe keine Zeit für so etwas", stellt Djuricin stellt bei der Pressekonferenz nach dem Spiel klar.

Das sitzt. Ob ein "Treffen" viel Sinn hätte, ist aber ohnehin zu bezweifeln und würde auf gewisse Weise auch ein Einknicken vor den oft als mächtig verschrieenen Rapid-Fans bedeuten.

Die Situation ist dem 43-jährigen Wiener offensichtlich unangenehm. Von vielen Seiten wird bescheinigt, dass der Ärger der Rapid-Fans über zehn titellose Jahre so groß ist, dass Djuricin einfach als Schuldiger herhalten muss, obwohl auch seine Vorgänger nicht erfolgreicher agierten.

"Wir hinken in der Meisterschaft hinten nach, das ist nicht unser Anspruch", weiß Djuricin bei "Sky", ist aber trotzdem sehr zuversichtlich, dass sich die Situation wieder beruhigen wird und er weiterhin Rapid-Trainer bleibt: "Bei Rapid ist es nie ruhig. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns wiedersehen - auch noch als Rapid-Trainer."

Beim Pressetermin bestätigt er auch die Rückendeckung von oben: "Rückendeckung ist da, sonst würde ich nicht da sitzen." Ob es sich um die volle Rückendeckung handelt, beantwortet er mit: "Das müssen andere entscheiden."

Schwab über Djuricin: "Wir wollen Erfolg mit ihm haben"

Auch Kapitän Stefan Schwab wird zu den Vorfällen befragt und stärkt dem Chefbetreuer den Rücken, obwohl er die Enttäuschung im ganzen Umfeld schon ein wenig nachvollziehen kann.

"Dass wir lange keine Titel gewonnen haben, ist kein Geheimnis. Dass wir unzufrieden sind, dass die Fans unzufrieden sind, wenn wir in der Tabelle nach sechs Spielen neun Punkte haben, ist zu verstehen. Das ist ihre Meinung über den Trainer, aber wir können mit unserem Trainer gut zusammenarbeiten, wir wollen Erfolg mit ihm haben und versuchen, uns als Mannschaft auf das Wesentliche zu konzentrieren", so der Saalfeldner.

Dass sich der Verein durch die Forderungen beeinflussen lassen könnte, hofft Schwab nicht: "Im Verein? Keine Ahnung. Mir persönlich als Kapitän ist wichtig, dass wir uns in der Mannschaft nicht beeinflussen lassen. Und ich glaube, seit das eigentlich losgegangen ist, zeigt der Pfeil bei uns in der Mannschaft nach oben. Das ist das Entscheidende für mich und auch alle anderen Spieler."

Die besten Bilder der 6. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 84 | © GEPA

SK Sturm Graz - SK Rapid Wien 1:1

Bild 2 von 84 | © GEPA
Bild 3 von 84 | © GEPA
Bild 4 von 84 | © GEPA
Bild 5 von 84 | © GEPA
Bild 6 von 84 | © GEPA
Bild 7 von 84 | © GEPA
Bild 8 von 84 | © GEPA
Bild 9 von 84 | © GEPA
Bild 10 von 84 | © GEPA
Bild 11 von 84 | © GEPA
Bild 12 von 84 | © GEPA
Bild 13 von 84 | © GEPA
Bild 14 von 84 | © GEPA
Bild 15 von 84 | © GEPA
Bild 16 von 84 | © GEPA
Bild 17 von 84 | © GEPA
Bild 18 von 84 | © GEPA
Bild 19 von 84 | © GEPA

FK Austria Wien - SV Mattersburg 2:1

Bild 20 von 84
Bild 21 von 84
Bild 22 von 84
Bild 23 von 84
Bild 24 von 84
Bild 25 von 84
Bild 26 von 84
Bild 27 von 84
Bild 28 von 84
Bild 29 von 84
Bild 30 von 84
Bild 31 von 84
Bild 32 von 84
Bild 33 von 84

SCR Altach - SKN St. Pölten 1:2

Bild 34 von 84 | © GEPA
Bild 35 von 84 | © GEPA
Bild 36 von 84 | © GEPA
Bild 37 von 84 | © GEPA
Bild 38 von 84 | © GEPA
Bild 39 von 84 | © GEPA
Bild 40 von 84 | © GEPA
Bild 41 von 84 | © GEPA
Bild 42 von 84 | © GEPA

Wacker Innsbruck - TSV Hartberg 2:1

Bild 43 von 84 | © GEPA
Bild 44 von 84 | © GEPA
Bild 45 von 84 | © GEPA
Bild 46 von 84 | © GEPA
Bild 47 von 84 | © GEPA
Bild 48 von 84 | © GEPA
Bild 49 von 84 | © GEPA
Bild 50 von 84 | © GEPA
Bild 51 von 84 | © GEPA
Bild 52 von 84 | © GEPA
Bild 53 von 84 | © GEPA
Bild 54 von 84 | © GEPA

Salzburg - Admira 3:1

Bild 55 von 84 | © GEPA
Bild 56 von 84 | © GEPA
Bild 57 von 84 | © GEPA
Bild 58 von 84 | © GEPA
Bild 59 von 84 | © GEPA
Bild 60 von 84 | © GEPA
Bild 61 von 84 | © GEPA
Bild 62 von 84 | © GEPA
Bild 63 von 84 | © GEPA
Bild 64 von 84 | © GEPA
Bild 65 von 84 | © GEPA
Bild 66 von 84 | © GEPA
Bild 67 von 84 | © GEPA
Bild 68 von 84 | © GEPA
Bild 69 von 84 | © GEPA
Bild 70 von 84 | © GEPA
Bild 71 von 84 | © GEPA
Bild 72 von 84 | © GEPA

LASK - Wolfsberger AC 2:0

Bild 73 von 84 | © GEPA
Bild 74 von 84 | © GEPA
Bild 75 von 84 | © GEPA
Bild 76 von 84 | © GEPA
Bild 77 von 84 | © GEPA
Bild 78 von 84 | © GEPA
Bild 79 von 84 | © GEPA
Bild 80 von 84 | © GEPA
Bild 81 von 84 | © GEPA
Bild 82 von 84 | © GEPA
Bild 83 von 84 | © GEPA
Bild 84 von 84 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

"Charakterschwein"! Sturm-Transparente gegen Deni Alar

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare