Auch Tobias Knoflach verlässt Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Zeit von Tobias Knoflach beim SK Rapid Wien geht nach neun Jahren zu Ende.

Wie Rapid am Freitag bestätigt, hat der 26-jährige Torhüter eine Verlängerung des Ende Juli auslaufenden Vertrags abgelehnt und wird somit ab Samstag offiziell vereinslos sein. Laut "Sky" möchte der Keeper einen Wechsel ins Ausland forcieren.

In der aktuellen Saison brachte es Knoflach aufgrund von Verletzungspausen von Rapid-Stammkeeper Richard Strebinger auf 12 Bundesliga-Einsätze. Seit seiner Ankunft in Hütteldorf 2011 absolvierte Knoflach 40 Pflichtspiele für die erste Mannschaft von Rapid.

"Es waren viele unvergessliche Momente, die ich in diesen neun Jahren erleben durfte, angefangen von meinem Profi-Debüt in der Südstadt unter Zoran Barisic, wo für mich ein Traum in Erfüllung ging. Danach war jeder Derby-Sieg, aber natürlich auch die europäischen Duelle für mich super Erfahrungen, die mir immer in Erinnerung bleiben werden", so Knoflach in einer Rapid-Aussendung.

Knoflach: "Habe Rapid täglich stolz verkörpert"

"Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich täglich stolz Rapid verkörpert habe und auch, wenn es schlecht gelaufen ist, immer wichtig war, alles für die Farben zu geben. Es war mir immer wichtig, dass wir als Mannschaft und als Gefüge erfolgreich sind und dass alles bestmöglich funktioniert", sagt Knoflach.

"Nun werde ich mich für eine neue Herausforderung auf meinem Karriereweg entscheiden: Ich möchte meinen Mannschaftskollegen, dem Trainer- und Torwart-Teams und allen, die mich auf meinem Rapid-Weg begleitet haben, bedanken. Rapid ist für mich immer mehr als ein Fußballverein und wird es immer sein", so der Keeper.

Auch Sportdirektor Zoran Barisic versucht den Torhüter gebührend zu verabschieden. "Mit Tobias Knoflach verlässt uns ein Spieler, der auch meinen Weg bei Rapid lange begleitet hat. Ich kenne ihn sehr gut, darum weiß ich, wie nahe er unserem Verein steht und wie eng seine Bindung ist."

Angebot von Rapid ausgeschlagen

"Er ist Rapidler mit ganzem Herzen, auch ihn wollten wir unbedingt halten und haben ihm ein entsprechendes Angebot gemacht. Leider hat sich Tobias für einen anderen Weg entschieden, was wir so respektieren müssen. Wir wünschen ihm auf seinen weiteren Karriereweg alles Gute, er ist bei uns immer Willkommen", sagt Barisic.

"Mit Richard Strebinger, Paul Gartler und Niklas Hedl sind wir auf der Torhüterposition gut aufgestellt, zumal wir den jungen, österreichischen Weg weitergehen und Spieler forcieren, die nicht zuletzt in der Bundesliga und auch schon in den jeweiligen Nachwuchsnationalteams ihr Talent unter Beweis gestellt haben", so der Sportdirektor.

Mit Kapitän Stefan Schwab und Stephan Auer verließen in diesem Sommer bereits zwei andere Spieler den Klub vertragslos.


Textquelle: © LAOLA1.at

Bayern-Boss Oliver Kahn zeigt Verständnis für David Alaba

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare