Das ist Mählichs Erfolgs-Rezept

 

Zwei Spiele, zwei Siege - Roman Mählich legt als Trainer von Sturm Graz einen wahren Traumstart hin.

Bei seiner Heimpremiere feierte sein Team einen überzeugenden 3:0-Erfolg gegen den Wolfsberger AC (Spielbericht>>>) und klettert damit auf Rang sechs und in das obere Playoff. Zudem feiern die "Blackies" den ersten Heimsieg seit dem ersten Spieltag.

Mählich selbst will bei "Sky" den Ball aber noch flach halten: "Wir haben jetzt erst zwei Spiele gespielt, das ist noch nichts und wir haben nichts erreicht."

"Ich bin stolz, wie wir das hinbekommen haben, aber es geht schon wieder weiter. Nächste Woche in Wien gibt es ein mindestens genau so schweres Spiel wieder", richtet der Neo-Coach seinen Blick schon auf das kommende Spiel gegen Rapid.

Stürmer treffen wieder

Ein Problem unter Ex-Trainer Heiko Vogel waren bei Sturm die wenigen Tore, die man erzielt hat. Unter Mählich hat man in zwei Spielen bereits fünf Mal getroffen. Gegen den WAC war wie schon gegen Altach Emeka Eze zur Stelle, zudem bejubelten Michael Lema und Otar Kiteishvili ihre ersten Bundesliga-Tore.

"Wenn ein neuer Trainer kommt, musst du wieder von vorne Gas geben", sagt Eze nach dem Spiel. Warum es unter Mählich nun besser läuft als noch unter Vogel, kann auch er nicht sagen.

"Es gibt jetzt kein Rezept oder Buch, wo man nachschlagen kann. Ich habe meinen eigenen Zugang zu den Spielern gefunden", kann auch der Trainer selbst kein Geheimnis verraten. "Dass unsere Stürmer Tore schießen können, davon war ich schon immer überzeugt. Was vorher war, hat mich nie interessiert, habe ich nie zum Thema gemacht."

Kampf um die Meistergruppe

Dank der zwei Siege zuletzt stehen die Grazer erstmals seit dem 11. Spieltag wieder auf Platz sechs, welcher eine Teilnahme in der Meistergruppe ermöglichen würde.

"Das war natürlich ein Traum für uns alle, das ist das, was wir uns erhofft haben. Ich habe immer daran geglaubt, dass wir mit diesem Team Spiele gewinnen können. Besonders stolz bin ich heute auf die Art und Weise", freut sich Mählich nach dem Spiel. "Heute wollten wir früh attackieren und nach vorne attackieren, das ist uns gut aufgegangen."

Die besten Bilder der 16. Bundesliga-Runde

Bild 1 von 76 | © GEPA

Sturm Graz - Wolfsberger AC 2:0

Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA

Salzburg - Altach 1:0

Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA
Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA

SV Mattersburg - Admira 2:2

Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA
Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA
Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA

Austria Wien - St. Pölten 2:0

Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA
Bild 48 von 76 | © GEPA

LASK - Hartberg 3:3

Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA
Bild 63 von 76 | © GEPA

Wacker Innsbruck - Rapid 0:1

Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

Auch Tor-Debütant Lema unterstreicht das: "Der Sieg war sehr wichtig für das Team, wir wissen, es geht um die obere Tabelle."

"Jetzt müssen wir nachlegen gegen Rapid", zeigt sich der 19-Jährige bereits für die nächste Bewährungsprobe motiviert.

Neben dem Sieg gibt es noch eine zweite Sache, über die sich Mählich nach dem Spiel höchst erfreut zeigt: "Kurz vor Schluss, als die Kurve besonders laut war, das war richtig geil!"

WAC lässt sich nicht beunruhigen

Während bei Sturm Jubelstimmung angesagt ist, muss der Wolfsberger AC die erste Niederlage nach sechs ungeschlagenen Spielen in Folge hinnehmen.

Trainer Christian Ilzer zeigt sich nach dem Spiel als fairer Verlierer: "Gratulation an Sturm. Der Sieg von Sturm ist mehr als verdient, Sturm war präsenter, aktiver und hat die wichtigen Zweikämpfe gewonnen."

Trotz der Pleite rangieren die Kärntner immer noch auf Rang vier. Dass man den Platz im oberen Playoff noch verlieren könnte, darüber will Ilzer nicht nachdenken: "Wir müssen nach vorne schauen, dann werden wir vorne dabei sein."

Nach dem heutigen Spiel scheint es jedenfalls wieder denkbar, dass sich die beiden Teams im Playoff noch einmal gegenüberstehen. Vor allem dann, wenn der Lauf von Mählich weitergeht.

Textquelle: © LAOLA1.at

Premier League: Liverpool duselt sich zum Derby-Sieg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare