Jörg Siebenhandl spricht Klartext

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach dem 0:5 bei Red Bull Salzburg hat der SK Sturm die Tabellenführung nach 13 Spieltagen an der Spitze an den Meister abgegeben.

Ein frühes Gegentor leitete den Kantersieg ein, dabei stieß Torschütze Fredrik Gulbrandsen Sturm-Kapitän Christian Schulz und köpfelte einen Berisha-Freistoß per Kopf in die Maschen.

"Wenn das kein Foul ist, weiß ich es nicht, und wenn man das übersieht, kenne ich mich auch nicht mehr aus", war Tormann Jörg Siebenhandl nach der Partie bedient und legte nach.

"Schiedsrichter provokant"

"Wie man das nicht sehen kann, ist mir ein Rätsel. Dann zeigt er (Referee, Anm.) auch noch so provokant die Gelbe. Ohne irgendein Wort, einfach nur hingestreckt. Die Schiedsrichter können machen, was sie wollen, wir müssen uns immer alles gefallen lassen", ärgerte sich der Schlussmann.

Der ÖFB-Teamgoalie stößt sich also auch an der Art der Kommunikation seitens der Offiziellen.

"Ich weiß nicht genau, wie die Vorgaben sind, ich höre immer, sie sollen gar nicht mit uns reden. Vielleicht ist das so, aber das macht uns Spieler eben heiß", erklärte der Grazer Keeper.

Auch der Ausschluss von Schulz überraschte Siebenhandl: "Es heißt, es gibt keine Dreifach-Bestrafung mehr, aber dann gibt es wieder eine Rote Karte."


Tatsächlich war diese Rote Karte aber korrekt. Seit 1. Juni 2016 gilt, dass die Verhinderung einer klaren Torchance im eigenen Strafraum nicht mehr zwingend Rot zur Folge haben muss.

Beim Versuch den Ball zu spielen, kann der Spieler vom Schiedsrichter auch nur verwarnt werden, doch Schulz hat Gulbrandsen von hinten ohne Chance auf den Ball zu Fall gebracht.

"Da kennt mich Gulbrandsen schlecht"

So erkannte auch Franco Foda die Rote Karte als "absolut korrekt" an. Punkto 0:1 gab der Sturm-Trainer Siebenhandl Recht: "Ein klares Foul, denn der Spieler hat sich einen Vorteil verschafft."

Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl
Foto: © GEPA

Salzburg-Trainer Marco Rose sah die Szene in der Halbzeit in der Kabine: "Ich habe da sogar Foul gerufen, aber das war eher ein Spaß gegenüber Fredrik. Es war kein schwerwiegender Stoß, man kann es pfeifen, man kann aber auch laufen lassen."

Auf Gulbrandsen war Siebenhandl ohnehin nicht gut zu sprechen, rutschte der Stürmer doch zwei Mal beim Abschlag knapp vor den Goalie - einmal sah der Norweger Gelb.

"Ich weiß nicht, ob man so hinrutschen muss, wenn man eh keine Chance auf den Ball hat. Er dachte wohl, er kommt noch hin, aber da kennt er mich scheinbar schlecht", sagte Siebenhandl.

Salzburg - Sturm 5:0

Bild 1 von 76 | © GEPA
Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA
Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA

Austria Wien - Admira 2:3

Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA
Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA

SKN St. Pölten - Wolfsberger AC 0:0

Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA

LASK - SK Rapid 1:2

Bild 48 von 76 | © GEPA

 

Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA

Mattersburg - Altach 1:0

Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

Gulbrandsen verteidigt sich

Gulbrandsen verteidigte nach der Partie seine Vorgehensweise: "Ich hatte keine Absicht, ihn zu treffen. Ich mache das auch oft, um den Ball zu blocken. Er hat mich leider mit seinem Fuß am Arsch getroffen. Aber ich habe ihn selbst nicht getroffen, seine Füße auch nicht. Ich denke, es hat ärger ausgehen, als es wirklich war. Ich habe nicht die Absicht, schmutzig zu spielen."

Für Siebenhandl war es freilich ein gebrauchter Tag, doch am Ende des Tages kann es bei einem 0:5 nicht nur am Schiedsrichter liegen, auch wenn dieser in Minute zwei ein Handspiel von Duje Caleta-Car in der Nähe des Strafraums übersah – es tat sein Übriges dazu.

"Es ist sicher übertrieben, wenn man sagt, es liegt nur am Schiedsrichter", hielt Siebenhandl fest.

Keine Sorgen trotz 0:5

Das 0:5 an sich bereitet ihm keine Sorgen.

"Wir brauchen uns jetzt keinen Stress machen, wir haben einmal verloren, wir sind vorne dran und brauchen uns jetzt vor nichts anscheißen", sprach der Tormann weiter Klartext.

Auf die Höhe der Niederlage angesprochen, konnte Siebenhandl noch eine Wuchtel schieben: "Auf das Torverhältnis brauchen wir jetzt nicht mehr schauen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Thomas Letsch sieht sich Sturm-Spiel in Salzburg an

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare