Herzog: "Da wären wir ja Idioten..."

 

Zwar wartet die Admira seit mittlerweile fünf Spielen auf einen Sieg in der Bundesliga, das 0:0 der Südstädter bei Serienmeister FC Red Bull Salzburg (Spielbericht >>>) als Misserfolg darzustellen, wäre allerdings vollkommen fehl am Platz.

Die mangelnde spielerische Kost in der Offensive wurde bei der Admira am Samstag mit aufopferungsvollem Defensiv-Kampf eindrucksvoll wettgemacht.

"Ich muss schon sagen, ich bin stolz auf meine Mannschaft", erklärt Admira-Cheftrainer Andreas Herzog nach der Partie vor dem "Sky"-Mikrofon. "In der Defensive haben wir einen heroischen Kampf abgewickelt", streut Österreichs Rekordnationalspieler seiner Defensivabteilung Rosen.

Herzog: "Der muss wo dagegen gelaufen sein"

Wenn man einen Punkt aus Salzburg entführt, darf man in der Regel von einem gelungenen Spielplan reden. "Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir schauen müssen, dass wir erstmal in der Defensive gut arbeiten und unsere Möglichkeiten nach vorne gut ausspielen, das ist uns nicht oft gelungen. Aber wenn du trotzdem einen Punkt holst gegen Salzburg, ist mir das ehrlich gesagt wurscht", findet Herzog.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Dass sich die Admira in der Offensive zurückhaltend präsentierte, störte Herzog nach Schlusspfiff herzlich wenig. "Wenn einer glaubt, dass wir als Admira da her kommen und wir spielen Salzburg an die Wand, muss er wo dagegen gelaufen sein", gibt sich der Wiener deutlich.

"Salzburg ist die einzige Mannschaft, wo man schon Probleme kriegt, wenn man nach vorne spielt und dann Fehler macht. Ihr gnadenloses Umschaltspiel wollten wir heute verhindern. Es ist bis zum Schluss 0:0 gestanden, da wären wir ja Idioten, wenn wir da mehr Risiko genommen hätten", stellt der Admira-Coach klar.

Moral-Injektion für Admira-Defensive

"Heute war es wichtig, umso länger es 0:0 steht, dass wir hinten keine Fehler machen. Mali (Anm. Lukas Malicsek) hat ein Wahnsinns-Spiel gespielt. Es ist gut zu wissen, dass wir trotzdem zu Null spielen können, auch wenn es schwer wird. Das ist für die Defensivspieler und Tormann Andi Leitner extrem wichtig gewesen", so der 53-Jährige.

Was die kommenden Aufgaben angeht, darf es laut Andreas Herzog aber gerne wieder etwas mehr Offensivpower sein: "Keine andere Mannschaft hat die Intensität, wie sie die Salzburger haben." Im kommenden Spiel gegen den WAC soll wieder mehr angegriffen werden. "Da wollen wir auch wieder nach vorne besser spielen, das ist uns auch in den letzten Wochen besser gelungen."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..