So geht es Neo-Coach Canadi beim SK Rapid an

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Präsentation von Damir Canadi als neuer Chefbetreuer des SK Rapid war nur der erste offizielle Termin des neuen grün-weißen Hoffnungsträgers.

Aufgrund der schnellen Abwicklung des Engagements startet der 46-jährige Wiener bei Null. Da die Mannschaft das Wochenende über frei hat, steht erst am Montag die erste Trainingseinheit an.

"Um 10 Uhr werde ich erstmals mit der Mannschaft zusammenkommen. Einsteigen, kennenlernen, und die Ist-Situation aufnehmen", ist Canadis Plan für seinen ersten Tag.


Damir Canadis Antrittsrede:

(Artikel wird unten fortgesetzt)


"Möchte selber kennenlernen, wie die Jungs ticken"

Denn der ehemalige Altach-Trainer hat eine etwas andere Herangehensweise. Der sonst so gut informierte und vorbereitete Coach lässt in dieser Hinsicht alles auf sich zukommen.

"Ich habe im Vorfeld absichtlich keine Informationen eingeholt, weil ich sehen will, wie die Spieler und der Verein ticken. Ich möchte selber kennenlernen, wie die Jungs auftreten und sich für die kommenden Aufgaben qualifzieren. Die Teamspieler kommen dann erst im Laufe der Woche dazu und müssen eingebunden werden."

Die Trainerwahl in eben dieser Länderspielpause wurde von Präsident Michael Krammer, Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek und Direktor Sportmanagement Stefan Ebner gewusst getätigt, um dem neuen Mann Zeit zu geben, hineinzufinden.

Canadi sieht aufgrund der fortgeschrittenen Woche aber gar keinen so großen Vorteil: "Das hilft mir nicht so viel, da eine Woche schon wieder vorbei ist. Aber ich werde versuchen, das Bestmögliche herauszuholen. Wir freuen uns auf das Spitzenspiel in Salzburg. Beide Teams sind nah beeinander und für beide ist jeder Punkt wichtig. Darauf freuen wir uns."

"Wie wir spielen, wird auch das Team entscheiden"

Es geht somit schlagartig los, deshalb muss sich Canadi schnell auf die Spielerpersönlichkeiten, bestehende Hierarchien und spielerisches Verständnis einstellen.


Wir wollen eure Meinung wissen:

Ist Damir Canadi der richtige Trainer für Rapid?


"Ich will mir erst ein Bild von der Mannschaft machen, ich kenne sie ja nur von Beobachtungen und den Spielen gegen uns. Ich kenne die Spieler individuell nicht, weiß nicht wie sie ticken. Wir müssen über Ziele sprechen und bis zum nächsten Match eine Mannschaft formen. Was auf mich zukommt, weiß ich erst am Montag. Wir werden uns einstellen, in Ruhe vorbereiten. Wie wir spielen werden, wird auch das Team entscheiden."

In seine erste Tätigkeit auf dem Trainingsplatz wird der Wiener aber nicht alleine gehen. Denn bis dahin soll endgültig sein eigens zusammengestelltes Team fixiert sein.

Spekulationen gibt es ja einige, bestätigt wurde vorerst aber noch nichts:

Canadi hat auch Mitspracherecht bei Sportdirektor

Paralell läuft Rapids Sportdirektoren-Suche, zu dieser sich Canadi nicht weiters äußern will. "Ich habe gestern nur gelesen, dass ich schon Manager bin und auch in Altach schon Trainer emfpohlen habe, eigentlich ist das mein Hauptberuf. Das ist sehr spannend", scherzt der Taktikfuchs.

Wie Krammer bestätigt, wird der Trainer aber auch zu Rate gezogen, was den zukünftigen Geschäftsführer Sport betrifft. Die Entscheidung treffen jedoch andere.

Damit beschäftigt sich Canadi aber noch nicht. Seine Konzentration gilt voll und ganz dem Sportlichen - und da kommt einiges auf ihn zu.

Die vielen Verletzten gab es schon unter Vorgänger Mike Büskens. Zudem gilt es die verunsicherten Spieler wieder aufzubauen und ihnen die Mechanismen und seine Art des Arbeitens näherzubringen.

Transfers? "Da muss an kleinen Stellschrauben gedreht werden"

Geklärt gehört auch die Kapitänsfrage. Zuletzt trugen insgesamt fünf Spieler die Schleife, auch weiterhin fallen einige Akteure für dieses Amt aus.

Aber auch das ist für Canadi nur ein nebensächliches Thema: So viel ich weiß, sind die ersten beiden Kapitäne verletzt. Aber es sind alle wichitg. Keiner ist mehr oder weniger Wert als der andere. Wir müssen als Team entsprechen."

Der Ex-Profi übernimmt einen großen Kader, mit dem muss er voerst auskommen. Veränderungen im Winter sowie Transferwünsche zu äußern sind aus seiner und wirtschaftlicher Sicht aber nicht ausgeschlossen.

"Davon gehe ich aus, dass das möglich ist. Das ist ein großer Klub. Ich werde mir die Mannschaft anschauen und offen kommunizieren."

Ehemaliger Assistent bei Rapid: "Sicher kein Nachteil"

Sei es bei Verbesserungspotenzialen in spielerischer Hinsicht oder auch nur beim Regenerien oder anderen Dingen.

"Da geht es nicht um einen einzelnen Spieler, der uns dann zum Meistertitel schießt. Da muss an kleinen Stellschrauben gedreht werden."

Mit Maurizio Zoccola trifft er bei Rapid auf einen alten Bekannten, der vor kurzem als Video-Analyst angeheuert wurde. Sicherlich eine kleine Starthilfe für die neue Aufgabe.

"Ich habe mir noch null Tipps eingeholt. Wir haben es damals akzeptiert, dass er zu Rapid ging, das war ein großer Wusnch von ihm. Er kennt mich und weiß wie ich ticke und worauf ich Wert lege. Er wird sich sicher einbringen. Es ist sicher kein Nachteil für mich, dass er schon da ist."

Familie noch in Vorarlberg, Canadi in Wien

Noch nicht da ist Canadis Familie. Auch für diese stellt die Übersiedelung nach Wien eine große Veränderung da. Deshalb bleibt sie vorerst in Vorarlberg.

"Meine Frau begleitet mich schon einige Jahre im Profigeschäft, so ist das Fußballer-Los. Sie hat natürlich auch keinen Hechtsprung gemacht und gemeint: "Super, dass du nach Wien gehst und ich sitze da mit der Kleinen. Unsere Tochter ist acht Jahre alt und geht dort zur Schule, da wollen wir sie nicht sofort rausreißen. Bis Weihnachten werden wir Entscheidungen treffen."

Diese sind somit nicht nur sportlich sondern auch privat gefragt. Canadi stehen wichtige Tage bevor.

Die Überzeugung, dass er der richtige Mann ist, ist aber im grün-weißen Umfeld deutlich zu spüren.


Alexander Karper


Das sind Canadis Vorgänger:

Alle Rapid-Trainer seit Ernst Dokupil:

Bild 1 von 27 | © GEPA

Ernst Dokupil

Bild 2 von 27 | © GEPA

Juli 2000 bis August 2001

Bild 3 von 27 | © GEPA

Peter Persidis

Bild 4 von 27 | © GEPA

August 2001 bis September 2001 (interimistisch)

Bild 5 von 27 | © GEPA

Lothar Matthäus

Bild 6 von 27 | © GEPA

September 2001 bis Mai 2002

Bild 7 von 27 | © GEPA

Josef Hickersberger

Bild 8 von 27 | © GEPA

Juli 2002 bis Ende 2005

Bild 9 von 27 | © GEPA

Georg Zellhofer

Bild 10 von 27 | © GEPA

Jänner 2006 bis Ende August 2006

Bild 11 von 27 | © GEPA

Peter Pacult

Bild 12 von 27 | © GEPA

September 2006 bis April 2011

Bild 13 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 14 von 27 | © GEPA

April 2011 bis Ende Mai 2011 (interimistisch)

Bild 15 von 27 | © GEPA

Peter Schöttel

Bild 16 von 27 | © GEPA

Juni 2011 bis April 2013

Bild 17 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 18 von 27 | © GEPA

April 2013 bis Juni 2016

Bild 19 von 27 | © GEPA

Mike Büskens

Bild 20 von 27 | © GEPA

Juni 2016 bis Anfang November 2016

Bild 21 von 27 | © GEPA

Damir Canadi

Bild 22 von 27 | © GEPA

November 2016 bis April 2017

Bild 23 von 27 | © GEPA

Goran Djuricin

Bild 24 von 27 | © GEPA

April 2017 bis September 2018

Bild 25 von 27 | © GEPA

Dietmar Kühbauer

Bild 26 von 27 | © GEPA

Oktober 2018 bis ???

Bild 27 von 27 | © GEPA

Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare