Blumauer tritt als General Manager des SKN ab

Blumauer tritt als General Manager des SKN ab Foto: © GEPA
 

Andreas Blumauer tritt als General Manager bei Bundesliga-Absteiger SKN St. Pölten zur Seite. Das gibt der Tabellenelfte der Admiral 2. Liga am Donnerstag per Aussendung bekannt. Der 45-Jährige sei Ende September mit dem Ersuchen an den Vorstand herangetreten, seinen Vertrag aufzulösen. Dem ist der Vorstand des Zweitligisten nachgekommen, Blumauer werde aber noch die Halbjahres-Bilanz und die Lizenzierung für die kommende Saison erledigen und wird bis März 2022 einen etwaigen Nachfolger unterstützen.

Der Klub begibt sich indes auf die Suche nach einem Nachfolger. Mit Jan Schlaudraff geisterte bereits ein Name durch den Blätterwald >>>

Darüberhinaus soll der seit 2014 im Verein tätige Blumauer aufgrund guten Einvernehmens mit Kooperationspartner VfL Wolfsburg den Themenbereich Internationalisierung dem SKN St. Pölten weiterhin verantworten.

"Diese Trennung erfolgt im besten Einvernehmen und nicht aufgrund irgendeines Drucks, wie in manchen Medien kolportiert. Es ist für mich aktuell der beste Zeitpunkt, um den Rückzug aus der Geschäftsführung zu machen", wird Blumauer in einer Aussendung zitiert.

Blaumauer sieht erfolgreicher Zukunft entgegen

Der 45-Jährige würde sich zwar wünschen, dass die sportliche Lage der Niederösterreicher entspannter wäre, "wenngleich die letzten Ergebnisse sehr zufriedenstellend waren".

Die Zukunft des Vereins sieht der scheidende General Manager positiv. "Stolz macht mich, dass das Kernprojekt mit der Internationalisierung nach jahrelanger Arbeit erfolgreich abgeschlossen werden konnte und dem Verein eine gute Zukunft sichert. Wirtschaftlich sind wir gut durch die Wirtschaftskrise aufgrund der Corona-Pandemie gekommen, wir haben im letzten Jahr ein gutes und positives Jahresergebnis geschafft und konnten einen Gewinn erwirtschaften", erklärt Blumauer.

"Wir haben in den letzten Jahren trotz des Abstieges viel erreicht, wenn ich nur an den sportlichen Aufstieg mit Punkterekord denke, dass wir mit spusu einen Hauptsponsor gefunden
haben, und dass wir in der Bundesliga zweimal bester Verein in Niederösterreich waren", resümiert Blumauer, für den die Tätigkeit sehr kräfteraubend war. Nach sieben Jahren in St. Pölten möchte der 45-Jährige wieder Energie tanken.

"Als Allein-Geschäftsführer ist das in dieser Position nicht möglich. Bis zu meinem endgültigen Austritt aus meinem Amt werde ich allerdings weiterhin alles tun, um dem Verein eine
positive Zukunft zu ermöglichen", verspricht Blumauer.

Schwarzl dankt Blumauer

SKN-Präsident Helmut Schwarzl bedankt sich bei Blumauer für dessen Einsatz in den letzten sieben Jahren.

"Andreas Blumauer hat sich in den letzten sieben Jahren mit Leib und Seele für den SKN eingebracht und maßgebliche Beiträge für die Zukunftsfähigkeit des Vereins geliefert, zuletzt im Besonderen durch die erfolgreiche Kooperation mit dem VfL Wolfsburg. Leider hat die sportliche Durststrecke die positiven Entwicklungen immer wieder in den Schatten gestellt. Unsere Zusammenarbeit war stets wertschätzend und ich danke Andreas an dieser Stelle für seinen unermüdlichen Einsatz und die Bereitschaft für eine saubere Übergabe der Geschäfte an den Nachfolger zu sorgen", so der Präsident des niederösterreichischen Hauptstadtklubs.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..