Heimsieg bei Comeback! Zweites ÖRV-Duo feiert mit

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreichs Doppelsitzer-Rodler starten perfekt in die neue Saison: Beim Heim-Weltcup in Innsbruck-Igls bejubelt rot-weiß-rot einen Doppelsieg.

Thomas Steu und Lorenz Koller feiern ein sensationelles Comeback, gewinnen ihr erstes Rennen nach einer Verletzungspause. Das Duo liegt bereits nach dem 1. Lauf in Führung und bringt diese sicher nach Hause.

Den ÖRV-Triumph perfekt machen Yannick Müller und Armin Frauscher. Das Duo verbessert sich im Finale von Rang vier noch auf Platz zwei und steht erstmals am Podest. Hinter dem ÖRV-Duo landen Toni Eggert und Sascha Benecken (GER), die in den letzten vier Saisonen jeweils den Gesamtweltcup gewinnen konnten.

Juri Gatt/Riccardo Schöpf als dritter österreichischer Schlitten belegten Rang 13.

Cheftrainer Friedl "ganz überrascht"

Steu/Koller hatten nach Lauf eins geführt und markierten auch im zweiten Heat Bestzeit. Müller/Frauscher katapultierten sich mit der zweitbesten Zeit in der Entscheidung vom vierten Platz nach vor.

Ihr Rückstand betrug 0,225 Sekunden. Den routinierten Deutschen Toni Eggert/Saascha Benecken blieb so nur Rang drei (+0,280). Selbst Chefcoach Marco Friedl hatte diesen Erfolg nicht erwartet: "Wir freuen uns riesig. Für Müller/Frauscher ist es das zweite Jahr, und da Top zwei. Ich bin ganz überrascht."

Steu: "Ein geiler Tag"

"Ein geiler Tag, Doppelsieg für Österreich, mich freut das riesig für die anderen zwei", sagte Steu. "Wir haben hart gearbeitet im Sommer, das war nicht immer leicht mit der Verletzung. Ich hätte nicht gedacht, dass es gleich so gut klappt, aber jetzt sind wir wieder da, wo wir hin wollen."

Überglücklich war Frauscher: "Unser Ziel waren eigentlich die Top 6. Dass wir beim zehnten Weltcup, den wir fahren, schon bei den Großen mitspielen können zeigt, wie super das Trainerteam ist."

Traum-Comeback

Während es für das junge Doppelsitzer-Duo Müller/Frauscher mit ihrem ersten Podestplatz ein Traum-Ergebnis ist, ist es für Steu/Koller nach Steus Schien- und Wadenbeinbruch ein Traum-Comeback.

Umso überraschender und vor allem überzeugender zum Auftakt der vor-olympischen Saison nun dieses Abschneiden. Für die erfolgsverwöhnten Deutschen Tobias Wendl/Tobias Arlt blieb hingegen nur Rang vier (+0,334).

Textquelle: © LAOLA1.at

Haaland zeigt sich unglücklich über häufige Auswechslungen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare