ÖSV-Schlappe bei Überraschungssieg in Sölden

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Überraschungssieg beim Saison-Auftakt der Herren in Sölden: Lucas Braathen gewinnt den Riesentorlauf auf dem Rettenbachferner und feiert seinen ersten Weltcupsieg.

Der 20-jährige Norweger setzt sich fünf Hundertstel vor dem Schweizer Marco Odermatt sowie dem Halbzeit-Führenden Gino Caviezel (SUI/+0,46) durch.

Die Mitfavoriten Alexis Pinturault (FRA) und Henrik Kristoffersen (NOR) müssen sich mit den Plätzen vier und fünf begnügen.

Die ÖSV-Herren erleben wie tags zuvor die Damen eine herbe Schlappe. Bester der wie befürchtet hinterherfahrenden Österreicher ist Stefan Brennsteiner auf Rang 17 (+1,98). Der RTL-Spezialist vergibt in beiden Läufen im Finish ein besseres Ergebnis.

Die beiden Speed-Asse Vincent Kriechmayr, der seinen ersten Riesentorlauf seit Beaver Creek 2018 bestreitet, und Matthias Mayer belegen die Plätze 24 und 24 und sammeln ebenfalls Weltcup-Punkte.

Marco Schwarz scheitert nach einem verpatzten Lauf als 39. im ersten Durchgang. Roland Leitinger scheidet wie Gesamtweltcup-Titelverteidiger Aleksander Aamodt Kilde aus.

Manuel Feller, im Vorjahr als 12. bester Österreicher in Sölden, war aufgrund von Rückenproblemen nicht am Start.

Ergebnis des Herren-RTL in Sölden>>>

Statistik: Alle Sieger des Sölden-RTL>>>

Braathen war in seiner Karriere zuvor noch nicht auf dem Weltcup-Podest, der 20-Jährige war vergangene Saison Slalom-Vierter in Kitzbühel und Parallel-Riesentorlauf-Fünfter in Alta Badia.

Die Rennen in Sölden gingen wegen der Corona-Umstände ohne Zuschauer und mit klar abgegrenzten Personenströmen in Szene. Fortgesetzt wird die Saison am 13./14. November mit jeweils einem Parallel-Riesentorlauf für Damen und Herren in Lech/Zürs.

Schwaches ÖSV-Ergebnis

Während Caviezel vor dem Slowenen Zan Kranjec sowie Henrik Kristoffersen in Lauf eins eine absehbare Hundertstelschlacht anführten, brachten die ÖSV-Herren im zweiten Saisonauftakt ohne Marcel Hirscher nach dem Ausfall des Vorjahres-Besten Manuel Feller (12.) nur sieben Läufer am Start.

Von diesen kamen aber nur Brennsteiner als 18. sowie die beiden Speed-Spezialisten Matthias Mayer (19.) und Vincent Kriechmayr (29.) in die 30er-Entscheidung. Roland Leitinger schied nach guter Zwischenzeit mit einem kräftigen Fluch ("Geh schleich di Oida") ebenso aus wie Raphael Haaser. Hoffnung Marco Schwarz verpasste nach einem Fahrfehler als 39. die Entscheidung ebenso wie Feller-Ersatz Thomas Dorner (42.).

Wie schon Tags zuvor beim historischen Minus-Rekord der ÖSV-Damen (Katharina Truppe 15.) schaffte aber auch bei den Herren keiner der ÖSV-Finalisten in der Entscheidung eine Verbesserung, womit der Vorjahres-Tiefpunkt (Feller 12.) nochmals unterboten wurde. Hatte man bisher vom Riesentorlauf als "Baustelle" gesprochen, hat Neo-Coach Michael Pircher in Wirklichkeit wohl eine Mega-Baustelle zu bearbeiten. Er hatte sich zwei Leute in den Top Ten und drei weitere Fahrer in den Top 30 erhofft.

Textquelle: © LAOLA1.at

DTM: Ferdinand Habsburg in Zolder am Podest

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare