Felix Neureuther verkündet Rücktritt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Dem Ski-Weltcup geht eine Lichtgestalt verloren: Felix Neureuther verkündet seinen Rücktritt mit Saisonende.

Der 35-jährige Deutsche bestreitet damit am Sonntag beim Weltcup-Finale in Soldeu sein letztes Rennen. Neureuther gewann in seiner Karriere 13 Weltcuprennen, darunter zwei Mal die Klassiker in Wengen und Kitzbühel.

"Danke für eine unglaubliche Zeit", postet er auf Facebook. "Für all die Daumen, die ihr mir gedrückt habt, die Freude, Tränen und das Lachen, was ihr mit mir in all den Jahren geteilt habt!"

"Herz und Körper" sprechen

"Ich habe meinen Kindheitstraum in vollen Zügen leben dürfen und dafür bin ich so unendlich dankbar. Aber mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschönes Kapitel „Skirennsport“ zu beenden", nennt er den Grund für den Schritt.

In den letzten Jahren schlug er sich immer wieder mit Verletzungen herum. Die Saison 2017/18 - und damit die Olympischen Spiele 2018 - verpasste er nach einem Kreuzbandriss im November fast komplett. In der Comeback-Saison wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, über Rang 8 kam er nicht hinaus.

Erste Gerüchte über ein Karriereende kamen beim Nightrace in Schladming auf, nachdem sich Neureuther mit großen Gesten von den Fans verabschiedet hatte.

"Mit riesengroßem Lächeln die letzten Slalomtore fahren"

"Morgen werde ich zum letzten Mal im Starthaus stehen, die Piste runterschauen, tief einatmen, das Adrenalin spüren und mit einem riesengroßen Lächeln meine letzten Slalomtore fahren."

Ein großer Einzeltitel blieb Neureuther verwehrt: Bei Weltmeisterschaften gewann er Silber (2013) und zwei Mal Bronze (2015 und 2017) im Slalom. Gold gewann er 2005 im Teambewerb.

Er werde immer auf die aktive Zeit zurückblicken: "Aber jetzt ist es an der Zeit weiterzugehen und ein neues Kapitel zu schreiben."

Wie es bei ihm weitergeht, verrät der 35-Jährige nicht. Er macht seinen Fans aber Hoffnung: "Der Skisport war mein Leben und wird es in Zukunft auch bleiben. Deswegen sage ich nicht 'servus', sondern bis bald!"

Textquelle: © LAOLA1.at

Wegen Hirscher-Ski: Schweizer verdächtigt Atomic

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare