Rücktritt mit 24: Ex-Läufer prangert ÖSV an

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Slaven Dujakovic hatte einen Traum: Als Skirennläufer eine Medaille bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen zu gewinnen.

Dieser Traum wird sich für den Salzburger nicht erfüllen, mit nur 24 Jahren gab er am Mittwoch sein Karriereende bekannt. Nach seinem Rücktritt übt Dujakovic, der als erster österreichischer Skiprofi mit Migrationshintergrund gilt, harte Kritik am ÖSV.

"Ich wollte einfach nur meine Ziele verfolgen und meine Leidenschaft ausüben. Leider wurde ich im österreichischen Skisport nicht ganz akzeptiert! Der österreichische Skiverband hatte mir nie das Gefühl gegeben, dass sie mich im Skisport brauchen! Von den obersten Herren wurde es mir nie leicht gemacht! Ich brauche kein Mitleid oder Sonstiges; Es ist nur die Wahrheit, die ich nicht verstecken möchte! Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass auch Menschen mit Migrationshintergrund, egal in welcher Sportart, gleich behandelt werden wie alle anderen! Die sportlichen Leistungen sollen beurteilt werden und nicht der Nachname oder Ursprung", schreibt Dujakovic auf Facebook.

Dujakovic: "Da wurde mir bewusst, was der ÖSV von mir hält"

Dujakovics Eltern stammen aus Bosnien-Herzegowina und sind vor seiner Geburt nach Österreich gezogen. Er fand schon früh Gefallen am Skifahren und bald stellten sich auch die ersten Erfolge ein.

"Der erste Konflikt mit dem Österreichischen Skiverband fand 2015 statt", berichtet Dujakovic von einer Nicht-Nominierung für die Junioren-WM trotz guter Resultate. "Nach mehreren Protesten einigten wir uns auf eine Qualifikation, in der ich mich schlussendlich auch durchgesetzt habe. In Norwegen angekommen, bekam ich als Einziger keine offizielle Kleidung, sondern eine Funktionärskleidung ohne Sponsoren. Als ich in der Abfahrt den 5. Platz einfahren konnte, wurde ich vom Nachwuchsleiter aus medialen Gründen darum gebeten, seine Jacke für die Siegerehrung anzuziehen", so Dujakovic. "Es sind Kleinigkeiten, allerdings wurde mir zu diesem Zeitpunkt bewusst, was sie von mir halten."

Seine Geschichte hätte damals medial Wellen geschlagen. "Ständig wurde ich mit dem Thema Migration in Verbindung gebracht, das dem ÖSV anscheinend etwas missfiel."

Dujakovic wurde nach der Junioren-WM nicht in den ÖSV-Kader einberufen, dies änderte sich aber, als er ein Jahr später den Vize-Staatsmeistertitel in der Abfahrt einfuhr. "Dennoch gab es wieder dieses ABER! Alle meine Trainingskollegen haben einen B-Kaderstatus bekommen, ich als einziger einen C-Kaderstatus, obwohl wir dieselben Rennen bestritten sowie in der gleichen Trainingsgruppe waren", schreibt Dujakovic.

In der Saison 2017 flog der Salzburger dann wieder aus allen ÖSV-Kadern. Zu Beginn der Saison 2017/18 gewann Dujakovic drei FIS-Rennen, ehe ihn ein Nasenbruch stoppte und er fast alle Europacup-Rennen verpasste. "Trotz alledem war ich laut der Punkteliste im Super-G die Nummer 15 in Österreich (inkl. Weltcupfahrer). Von der sportlichen Leitung des ÖSV wurde mir aber mitgeteilt, dass für mich kein Platz im Kader ist und, dass sie mich auch in Zukunft nicht in der Mannschaft sehen."

Nationen-Wechsel scheiterte

Deshalb entschied sich Dujakovic für einen Nationenwechsel nach Serbien. Dieser sei vom ÖSV zunächst positiv aufgenommen worden. "Sie versicherten mir, auch keine Steine in den Weg zu legen", so Dujakovic.

Aber es kam anders: "Nachdem ich vergeblich über ein Jahr auf eine Entscheidung seitens des Bundesministeriums für Sport gewartet habe, bekam ich eine Stellungnahme, in der mir keine Doppelstaatsbürgerschaft zugesprochen wurde, mit folgender Begründung: 'Für den Fall des Erwerbs der serbischen Staatsbürgerschaft, wird – nach Einholung einer neuen diesbezüglichen Stellungnahme des Österreichischen Skiverbandes – mitgeteilt, dass der antragstellende Athlet keine außerordentlichen Leistungen für Österreich im Sinne des § 28. Abs. 1 erbracht hat und diese auch in Zukunft nicht zu erwarten sind. Ein besonders berücksichtigungswürdiger Grund im Interesse der Republik liegt nicht vor.'."

Somit sah sich Dujakovic nun dazu gezwungen, seine Karriere zu beenden.

Der ÖSV lässt diese Vorwürfe jedoch nicht auf sich sitzen:

Textquelle: © LAOLA1.at

Ski-Weltcup: Parallel-Rennen in Österreich 2020?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare