Carolina Hurricanes sweepen New York Islanders

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Carolina Hurricanes sind das erste Team in den Conference Finals der NHL-Playoffs! Die Canes sweepen die New York Islanders mit einem 5:2-Heimsieg im vierten Spiel.

Auf die frühe Führung der Gäste durch Barzal (3./PP) antworten die Gastgeber mit fünf unbeantworteten Toren durch Aho (5./PP), Teravainen (23.), McKegg (24.), Williams (29.) und Svechnikov (56.), Nelson (59.) erzielt das letzte Tor der Isles-Saison zur leichten Ergebniskorrektur.

Für die Carolina Hurricanes ist es der erste Playoff-Sweep in einer "Best-of-seven"-Serie überhaupt, was ihre Vorgeschichte ab 1971 als New England Whalers und Hartford Whalers miteinbezieht. Die New York Islanders sind hingegen erst das vierte Team, das nach einem eigenen Sweep in der ersten Runde ohne Sieg in der zweiten Runde ausscheidet.

Nach den topgesetzten Washington Capitals scheitert damit auch die Nummer zwei im Osten an den Canes, die jetzt gegen den Sieger der Paarung Boston Bruins gegen Columbus Blue Jackets (aktuell 2:2) um den Einzug ins Stanley-Cup-Finale spielen werden.

Dallas macht den vorletzten Schritt

Im Westen macht ebenfalls ein Wild-Card-Team einen Schritt in Richtung Conference Finals. die Dallas Stars entscheiden Spiel fünf auswärts bei den St. Louis Blues 2:1 für sich und führen die Serie mit 3:2 an.

Spezza (3.) und Lindell (27.) sorgen für die führung, die durch Schwartz (49.) nur mehr verkürzt wird. Dallas-Goalie Bishop steuert 38 Saves bei, davon alleine 14 im zweiten Drittel.

Mit einem Heimsieg in der Nacht auf Montag könnten die Stars das Weiterkommen fixieren, allerdings haben die Blues bislang eher auswärts ihre Stärken gezeigt: Von den sechs Playoff-Heimspielen haben sie nur zwei gewonnen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Michael Raffl: Mit besseren Voraussetzungen in die WM

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare