NHL Free Agency: Vanek sucht, Panarin kassiert

Aufmacherbild
 

Selten starrten NHL-Fans so gespannt auf die Öffnung des Free-Agent-Marktes (Montag, 18:00 Uhr MEZ), wie in diesem Jahr.

Der Pool an vertragslosen Spielern wird von vielen als einer der Besten jemals angesehen. Und das, obwohl ganz dicke Fische wie Verteidiger Erik Karlsson, Stürmer Jeff Skinner, Center William Karlsson oder auch Center Kevin Hayes - Neo-Teamkollege von Michael Raffl in Philadelphia - bereits vom Tisch sind.

Aber vor allem im Offensiv-Bereich und auf der Torhüter-Position wird es einen erbitterten Kampf in den Büros der General Manager um die Stars der Szene geben.

LAOLA1 wirft im Vorfeld einen Blick auf die interessantesten Namen, sieht sich an, welche Teams welche Bedürfnisse zu befriedigen haben und wie es mit Thomas Vanek weitergehen könnte.

Thomas Vanek

Er will es also noch einmal wissen! Der mittlerweile 35 Jahre alte Steirer setzt seine Karriere fort - aber wo? Vanek machte nie einen Hehl daraus, dass es ihm bei den Detroit Red Wings sehr gut gefällt.

Ein drittes Engagement in der Motor City scheint aber ungewiss. General Manager Ken Holland, ein Vanek-Befürworter, ist nicht mehr. Der neue starke Mann an der Spitze, Steve Yzerman, dürfte die jüngere Schiene bevorzugen. Stichwort Ken Holland: Dieser leitet nun die Geschicke bei den Edmonton Oilers. Diese haben durchaus noch Bedarf am Flügel und zudem nicht mehr übermäßig viel Gehalts-Spielraum, was für den billigen Österreicher sprechen würde.

Klar ist, dass Vanek im Spätherbst seiner Karriere nicht mehr der gefragteste Mann ist. Im Vorfeld der Free Agency fällt kaum sein Name. Es kann also durchaus sein, dass er sich über ein PTO, also ein Tryout im Vorbereitungscamp, für ein Team empfehlen muss. Dennoch ist er noch immer für 15 bis 20 Tore gut und das bei einem wohl relativ geringen Gehalt.

Tränen in Columbus

Die Jahre der Tristesse in Ohio schienen vorbei zu sein. Bereits zum dritten Mal in Folge qualifizierten sich die Blue Jackets in diesem Jahr für die Playoffs - erstmals überhaupt wurde auch eine Runde überstanden.

Panarin erzielt einen Punkt pro Spiel im Schnitt
Foto: © getty

Hauptverantwortlich dafür waren zwei langjährige Stützen: Flügel Artemi Panarin und Torhüter Sergei Bobrovsky, beides Russen. Panarin erzielte in dieser Saison in 79 Spielen im Grunddurchgang 87 Scorer-Punkte (28 Tore/59 Assists) und in den zehn PO-Partien ließ er weitere elf Punkte (5/6) folgen.

Bobrovsky absolvierte zum dritten Mal in Folge in der Regular Season über 60 Spiele, in den Playoffs hielt der zweimalige Vezina-Trophy-Gewinner (Goalie der Saison) 92,5 Prozent aller Schüsse auf sein Tor.

Beide scheinen nun auf dem Weg hinaus aus Columbus zu sein. Ebenso wie die beiden Deadline-Zugänge Matt Duchene und Ryan Dzingel. Damit drohen den Blue Jackets gleich vier Leistungsträger abhanden zu kommen.

Einziger Pluspunkt: General Manager Jarmo Kekäläinen bekommt einen immensen Spielraum hinsichtlich des Cap Hits. Rund 30 Millionen US-Dollar hat er zur Verfügung, um Ersatz zu verpflichten.


Unrestricted Free Agents absteigend nach ihrem Cap Hit 18/19 geordnet:

Spieler Position Cap Hit 2018/19 Team 2018/19 Gerüchte
Corey Perry RW 8.625.000 $ Anaheim Ducks Blackhawks, Canadiens, Penguins, Predators, Stars
Sergei Bobrovsky G 7.425.000 $ Columbus Blue Jackets Islanders, Panthers
Artemi Panarin LW 6.000.000 $ Columbus Blue Jackets Islanders, Panthers, Rangers
Matt Duchene C 6.000.000 $ Ottawa Senators, Columbus Blue Jackets Canadiens, Predators
Joe Pavelski C/RW 6.000.000 $ San Jose Sharks Lightning, Stars
Semyon Varlamov G 5.900.000 $ Colorado Avalanche Avalanche, Blue Jackets, Flames, Hurricanes, Islanders, Panthers
Tyler Myers D 5.500.000 $ Winnipeg Jets Canucks, Maple Leafs
Joe Thornton C 5.000.000 $ San Jose Sharks Sharks
Gustav Nyquist LW/RW 4.750.000 $ Detroit Red Wings, San Jose Sharks Blue Jackets, Oilers
Marcus Johansson LW 4.583.333 $ New Jersey Devils, Boston Bruins
Justin Williams RW 4.500.000 $ Carolina Hurricanes Hurricanes, Karriereende
Mats Zuccarello RW 4.500.000 $ New York Rangers, Dallas Stars Avalanche, Sabres, Stars, Wild
Jake Gardiner D 4.050.000 $ Toronto Maple Leafs Kings, Maple Leafs, Panthers, Wild
Wayne Simmonds RW 3.975.000 $ Philadelphia Flyers, Nashville Predators Canadiens, Wild
Anders Lee LW 3.750.000 $ New York Islanders Avalanche, Blackhawks, Canadiens, Islanders, Wild
Thomas Vanek LW 3.000.000 $ Detroit Red Wings Red Wings, Oilers
Ryan Dzingel LW/RW 1.800.000 $ Ottawa Senators, Columbus Blue Jackets Avalanche, Blackhawks
Petr Mrazek G 1.500.000 $ Carolina Hurricanes Hurricanes, Oilers
Robin Lehner G 1.500.000 $ New York Islanders Blue Jackets, Flames, Islanders, Panthers

*Weiters: Derick Brassard (C/LW), Michael Ferland (LW/RW), Brett Connolly (LW/RW), Joonas Donskoi (RW), Brandon Pirri (C/LW), Alex Chiasson (RW), Anton Stralman (D), Ben Hutton (D), Dion Phaneuf (D), Mike Smith (G), Curtis McElhinney (G), Cam Talbot (C)


Bobrovsky, der Dominostein

Bobrovsky absolvierte für Columbus 363 Spiele
Foto: © getty

Der angesprochene Sergei Bobrovsky wird es wohl sein, der den Goalie-Markt ins Rollen bringen wird. Hat der 30-jährige Russe sein neues Team, werden die anderen Folgen - wie beispielsweise Robin Lehner, Semyon Varlamov und Petr Mrazek. Bobrovskys Unterschrift wird in Florida erwartet.

Ebenfalls auf der Suche nach Starting Goalies sind die Calgary Flames, New York Islanders und Columbus Blue Jackets. Routinier Mike Smith, zuletzt bei Calgary, dürfte wohl in Edmonton landen. Dafür scheinen die Flames Cam Talbot an der Angel zu haben.

Panthers auf Beutezug

Die Florida Panthers waren lange Zeit in der Pole Position sowohl für Panarin als auch Bobrovsky. Die beiden Russen weilten vergangene Woche schon im "Sunshine State". Head Coach Joel Quenneville trainierte Panarin bereits bei den Chicago Blackhawks und ist bekennender Fan des 27-Jährigen, der Medienberichten zufolge an die zwölf Millionen Dollar pro Jahr fordert.

Mittlerweile dürften die New York Islanders bei Panarin die besten Karten haben, Florida und die New York Rangers haben noch Außenseiter-Chancen. Bei Bobrovsky zeigt die Tendenz hingegen weiter klar Richtung Panthers.

Goldene Ritter in Not

Erst zwei Jahre in der NHL dabei und schon mit den ersten großen Herausforderungen konfrontiert: Die Vegas Golden Knights waren nach der Verlängerung mit William Karlsson bereits knapp fünf Millionen Dollar über der Cap-Grenze von 81,5 Millionen Dollar für die kommende Saison.

Clarkson bestritt kein Spiel für Vegas
Foto: © getty

In der Offseason, in der die Cap-Grenze um zehn Prozent des Maximalbetrags überstiegen werden darf (also rund 89 Millionen Dollar), kein Problem. Zu Saisonbeginn muss General Manager Kelly McCrimmon aber alles geregelt haben.

Dafür soll David Clarksons "toter" 5,25-Millionen-Vertrag zu einem Team mit genügend Platz verschifft werden. Clarkson spielte seit 2016 aufgrund einer Rückenverletzung nicht mehr. Verteidiger Colin Miller (3,875 Millionen Dollar) wurde bereits für zwei Draftpicks (2. Runde 2021, 5. Runde 2022) an die Buffalo Sabres abgegeben.

Wahrscheinliche Signings

Einige Vertragsabschlüsse sind wohl schon vor Beginn der FA-Phase durchgesickert. Wie bereits zuvor erwähnt, zieht es Goalie Mike Smith nach Edmonton, sein Positionskollege Cam Talbot dürfte dafür bei den Calgary Flames landen.

Mats Zuccarello halt wohl in Minnesota seine neue Heimat gefunden. Tyler Myers dürfte künftig die Schuhe für die Vancouver Canucks schnüren, während Joe Pavelski mit den Dallas Stars einig scheint. Auch Corey Perry wandert voraussichtlich zu den Stars. Weitere sehr wahrscheinliche Signings dürften Richard Panik zu den Washington Capitals und Brett Connolly zu den Florida Panthers sein.

Die Teams der Österreicher

Sowohl die Philalphia Flyers als auch die Arizona Coyotes wurden bereits vor Beginn der NHL Free Agency aktiv.

Matt Niskanen (von Washington für Verteidiger Radko Guda) und Justin Braun (von San Jose für zwei Draftpicks) verstärken die Defensive der Flyers. Im Angriff gelang GM Chuck Fletcher mit der Verpflichtung von Center Kevin Hayes ein Coup. Zunächst holte er den RFA billig von Winnipeg im Tausch für einen Fünftrunden-Draftpick 2019, wenige Tage danach band er ihn für 50 Millionen Dollar für sieben Jahre an den Verein. Das Team von Michael Raffl dürfte auch an Artemi Panarin interessiert gewesen sein, doch dieser lehnte Gespräche ab.

Die Coyotes holten sich mit Phil Kessel einen der Stars von den Pittsburgh Penguins ins Team. Der 31-jährige Flügelstürmer übersiedelt zusammen mit Farmteam-Verteidiger Dane Birks und einem Viertrunden-Draftpick 2021 im Tausch für Alex Galchenyuk und Verteidiger-Prospect Pierre-Olivier Joseph in die Wüste. Außerdem schnappte sich Arizona Center Carl Söderberg von den Colorado Avalanche via Trade. Die Wüsten-Franchise musste dafür Verteidiger Kevin Connauton und einen Drittrunden-Draftpick 2020 abgeben.

Textquelle: © LAOLA1.at

Eishockey-Talent Marco Rossi: Das Warten auf den Draft

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare