ÖEHV: Neun neue Spieler für Turnier in Luzern

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Im Dezember reist Österreichs Eishockey-Nationalteam zur Swiss Hockey Challenge nach Luzern. Erstmals seit sieben Jahren trifft sich die ÖEHV-Auswahl wieder zu einem Turnier im Dezember. Im Vergleich zum Turniersieg vor zwei Wochen in Polen nominiert Teamchef Roger Bader neun neue Spieler für die Spiele in seiner Heimat.

Österreich trifft am 13. Dezember auf Gastgeber und Vize-Weltmeister Schweiz sowie am 14. Dezember - in einem Platzierungsspiel - entweder auf Russland oder die Slowakei.

Den Stamm des siegreichen ÖEHV-Teams in Polen nimmt Teamchef Roger Bader auch in die Schweiz mit. 16 Spieler waren beim Turnier-Erfolg in Danzig dabei, neun Cracks kommen in Luzern zu ihrem ersten Saison-Einsatz für Österreich.

Sieben Stützen der WM 2018 feiern ÖEHV-Saison-Debüt

Sieben davon - Bernhard Starkbaum, Markus Schlacher, Martin Schumnig, Schweiz-Legionär Stefan Ulmer (Bild), Thomas Hundertpfund, Patrick Obrist und Dominic Zwerger - schafften im Mai 2018 bei der A-WM in Dänemark den Klassenerhalt. Torhüter Stefan Müller und Stürmer Lukas Kainz sind in Luzern ebenso erstmals dabei.

Aufgrund des Einsatzes in der Champions Hockey League (CHL) beruft Teamchef Bader die Spieler vom EC Red Bull Salzburg sowie Konstantin Komarek (Malmö) nicht in den aktuellen Kader ein.

Schweizer Roger Bader: "Interessante Aufgabe gegen Schweiz"

"Auf diese Spieler habe ich erneut bewusst verzichtet, da sie mit der CHL ein sehr dichtes Programm haben. Insgesamt sind 17 Spieler dabei, die die Weltmeisterschaft in Kopenhagen gespielt haben. In Luzern erwartet uns ein sehr stark besetztes Turnier und mit dem Gastgeber im Halbfinale auch eine sehr interessante Aufgabe", weiß Teamchef Bader.

Im letzten Aufeinandertreffen mit der Schweiz gelang Österreich gegen den späteren Vize-Weltmeister eine kleine Überraschung.

Zwerger und Ganahl trafen bei WM gegen Eidgenossen

Dank einiger unglaublicher Paraden von Torhüter Starkbaum holte die ÖEHV-Nationalmannschaft mit der 2:3-Niederlage nach Verlängerung zum Auftakt der WM 2018 den ersten Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt. Zwerger und Manuel Ganahl, beide in Luzern auch wieder dabei, sorgten mit ihren Toren nach einem 0:2-Rückstand für die Overtime.



Textquelle: © LAOLA1.at

Eishockey: Marco Rossi mit Bänderriss im Arm länger out

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare