User Endzone: So zerstört man die Packers

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Da sind wir wieder!

Auch nach Week 6 in der NFL gibt es viel zu besprechen. Gut also, dass es ab dieser Saison die "User Endzone" gibt - das NFL-Format von EUCH für EUCH.

Zwei User geben in verschiedenen Kategorien ihre Expertisen, Meinungen und Ansichten zum besten.

Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen und gerne auch Anregungen, schließlich will auch dieses Format weiterentwickelt werden.

Die Hosts in Week 6: "MatB" und "Kloisg11".


USER KLOISG11:

Tennessee Titans (5-0) vs. Houston Texans (1-5) 36:42

Die Ereignisse in der zweiten Hälfte chronologisch geordnet: Punt (HOU), Blocked Field Goal (TEN), Touchdown (HOU), Fumble (TEN), Touchdown (HOU), Missed Field Goal (TEN), Punt (HOU), Touchdown (TEN), Touchdown (HOU), Interception (TEN), Touchdown (Missed two Point Conversion, HOU), Touchdown (TEN) --> Overtime --> King Henry.

Ok, die Chronologie liest sich nicht so flüssig, aber das Spiel hatte alles. Ein Underdog mit einem hervorragenden Watson, ein Favorit mit einem überragenden Running Back. Unglaublich aber wahr, Tennessee ist weiter ungeschlagen und wenn man gefühlt bei jedem Spielzug ein First Down erlaufen kann, kann es auch noch lange so weiter gehen. Houston beginnt sich außerdem aus der O'Brien-Lethargie zu lösen und eine Offense mit Fuller und Co. kann auch was. By the way: 99 for number 99. 99 Sacks für J.J Watt.

Miami Dolphins (3-3)

Zugegeben ein 3-3-Record ist nichts Außergewöhnliches und drei der letzten vier Spiele gewonnen zu haben auch nicht unbedingt, wenn man aber über Miami redet, ist es dann doch etwas Besonderes. Und man ist in der Tabelle vor New England. Was mich dazu verleitet, Miami trotzdem als Team of the Week zu bezeichnen, ist die Art und Weise wie man gewinnt.

Ein Coach sagt häufig: "Win every down." Genau so wird auch gespielt und das mit einem blutjungen Team. Natürlich kann es auch wieder umschlagen, aber Miami ist gekommen, um zu bleiben und Tua beginnt auch erst.

Mein Bild der Woche: Der gehypte Ryan Fitzpatrick, als Tua am Feld steht, genau wissend, dass Tua ihn irgendwann ablösen wird. Ein talentiertes, gut gecoachtes und junges Team, das gerade das Gewinnen für sich entdeckt hat. Das könnte was werden.

Defense Tampa Bay Buccaneers (2 INTs - davon ein Pick-6, 5 Sacks)

Abgesehen von den ersten zwei Drives kontrollierte die Defense rund um White, Pierre-Paul und Suh Green Bay schon fast nach Belieben.

160 Passing Yards und, wenn ich mich nicht irre, erst der Dritte Pick-6 in Rodgers Karriere. Die D-Line von Tampa gab Rodgers nur wenig Zeit und die vielen Quick-Passes wurden hervorragend gecovert.

Wenn das Passspiel nicht funktioniert, tut man sich auch im Laufspiel schwer. (Ja die Weisheit gilt natürlich auch umgekehrt). Aber die 34 Yards des Rushing-Leaders Jamaal Williams sprechen Bände.

Die Defense war auch die letzten Jahre nicht schlecht. Der Unterschied heuer: In der Offense wird der Ball nicht hergeschenkt. Liga: Watch out!

Minnesota Vikings (1-5)

Bei Minnesota läuft es zurzeit ganz und gar nicht, und das nicht erst seitdem Cooks verletzt passen muss. Der letztjährige Playoff-Teilnehmer scheint mehr als nur eine schwache Phase zu haben. Gegen ein zugegeben nicht so schlechtes Falcons-Team, wie es der Record vermuten ließe, hatte man keine Chance.

Cousins mit drei INTs und einer Defense, die die Falcons-Offense in keiner Phase stoppen konnte. Grundsätzlich wären mit Thielen, Rudolph, Jefferson einige Waffen in der Offense da, doch das Potenzial auf den Rasen zu bringen, ist eine andere Sache.

Vielleicht tue ich ihnen auch unrecht, die Niederlagen passierten gegen keine schlechten Teams (Green Bay, Indianapolis, Tennessee, Seattle und Atlanta), aber um in einer umkämpften NFC noch irgendeine Rolle zu spielen, darf nicht mehr viel schief gehen.


USER MATB:

About MatB:

Wieder eine ereignissreiche Woche in der NFL vorbei! Bevor ich euch aber meine Ausführungen näher bringen möchte, fehlt noch meine Vorstellung. Zum Football bin ich eigentlich durch Zufall gekommen. Wir schrieben das Jahr 1998 und es war die erste Super Bowl Übertragung im ORF. Ich lag krank zu Hause und konnte deshalb nicht schlafen, am Ende konnte ich wegen Football nicht mehr schlafen.

In dieser Super Bowl der erste Ring für John Elway gegen die Packers. Ab dann war mein volles Interesse für Football geweckt, auch wenn es zu Beginn noch kein Lieblingsteam gab. Dazu kam in den Anfängen die Schwierigkeit Football in Österreich zu sehen, daher war das spätere Programm NFL Blast ein Fixpunkt. Auch das Internet war noch nicht so ausgeprägt wie heute.

Legendär bei mir in Erinnerung sind die Kommentatoren Christopher D. Ryan und der heute noch aktive Michael Eschelböck. Ein Highlight für mich waren die immer wiederkommenden Liveschaltungen zu Hanno Settele in die USA.

Einige von euch wissen bereits von meiner Vorliebe für die Bills, die eigentlich durch das Eishockey gekommen ist. Eishockey und Football? Ja, grundsätzlich habe ich ein Faible für Außenseiter und Thomas Vanek spielte ja langezeit in der NHL für die Buffalo Sabers und so interessierte ich mich immer mehr für Buffalo und der Norden ist eher meine Destination. Somit war nach einiger Zeit mein Interesse für die Bills gegeben - trotz der vier aufeinanderfolgenden Super-Bowl-Niederlagen in den 90ern.

Aja Football schaue ich mit allem was geht, egal ob nun im TV auf Pro7Maxx oder Puls4 bzw. Puls24 und DAZN mit der Red Zone ist alles dabei, einzig den Game Pass wollte ich mir noch nicht leisten. Geschaut wird teilweise mit Freunden oder auch mit meiner Lebensgefährtin, die ich nun auch mit dem Footballfieber anstecken konnte ;-)

Ich schaue aber nicht nur NFL sondern auch sehr gerne College Football, was ich jedem nur empfehlen kann, viel mehr Play Action, viel mehr Trickspielzug, ich würde auch sagen mehr Punkte, wobei es heuer ja auch in der NFL genug an Punkte regnet.

Aber nun genug zu mir, jetzt fehlt nur mehr die kurze Vorstellung von unserem "Gastautor" und eigentlichem Herausgeber Peter Altmann, auf die wir schon alle seit Jahren gespannt sind - lieber Peter, ich bin gespannt, ob du diesen Pass fängst ;-)

So kommen wir zu Week 6 und meiner kleinen Meinung dazu:

Buffalo Bills (4-2) vs. Kansas City Chiefs (5-1) 17:26

Für mich, aus oberer Sicht vermutlich nachvollziehbar, stand zu Beginn der Woche fast fest, Chiefs at Bills soll mein Spiel der Woche werden, vorige Woche noch hätte es ganz andere Vorzeichen gegeben. Viele sahen die Bills schon als Kandidat für die Super Bowl und der Bills Bandwagon war bereits ausgefahren, viele streuten den Bills Rosen, auch einige User unserer Football-Gemeinde. Die Bills are on fire usw. tönte es aus dem world wide web.

Im Gegenzug die Chiefs, die ebenso mit 4-0 in die Saison gestartet waren, mich aber, ausgenommen dem Spiel gegen die Ravens, nicht voll überzeugten. Sei es, dass sie nur so hoch springen, wie sie mussten, um Kräfte zu sparen, wie auch immer, Kollege marver hat hier sicher einen besseren Einblick als ich.

Dann kam Week 5, beide 4-0 Teams, beide gehypte, für beide setze es eine Niederlage. Die Bills wurden von den Titans so richtig vermöbbelt, die Raiders traten verdient die Heimreise aus Kansas City an. Wunden lecken war angesagt oder abputzen und weiter. Ich war echt gespannt, welchem Team es besser gelingt, da ich ja auch den Hype bzw. den Siegeslauf der Bills immer mit viel Skepsis gesehen habe. Ja, Allen hat einen Schritt gemacht, aber war der wirklich so groß, wie in den ersten Spielen? Wo ist die bärenstarke Defense der letzten Jahre hin, war man doch seit dem Jahr 2017 immer in den Top 10 - 2017 und 2018 sogar die Nummer 3 bei den am wenigsten zugelassenen Yards pro Spiel. Auch im Vorjahr wurde das Team von der Defense getragen.

Mit etwas Abstand und Realität hätte mir eigentlich vor der Partie schon klar sein sollen, die Chiefs werden das Spiel machen, sie sind gefestigt, was den Bills noch fehlt. So setzte es am Ende eine gerechte Niederlage oder einen gerechten Sieg, je nach Fansicht.

Was die Raiders in der Vorwoche so stark machten, Druck auf Mahomes auzuüben, schafften die Bills über das ganze Spiel nicht. So stand am Ende des Tages lediglich eine Pass Deflection sowie ein Sack und ein Forced Fumble kurz vor der Halbzeit, was mehr die Schuld von Travis Kelce war als dass die Bills es so richtig herausgefordert hätten.

Wer das liest denkt sich vermutlich, dann kann man das Spiel eigentlich nicht gewinnen. Wenn ich euch sage, dass das gar nicht der große Schwachpunkt war. Die Chiefs wurden eigentlich gar nicht so oft zum Pass gezwugen, da die Bills das Laufspiel eigentlich nie aufhalten konnten. Rookie RB Clyde Edwards-Helaire hatte am Ende des Tages 26 Runs für 161 Yards, macht umgerechnet 6,1 Yard pro Run, ein Top-Wert bzw. ein Katastrophenwert je nach Sichtweise. Von den 466 Gesamt-Yards der Chiefs wurden 245 davon erlaufen. Das waren um 39 Yards mehr als die Bills gesamt hatten mit ihren 206 Gesamt-Yards. Dazu viele Misstackles der Bills, die Runner der Chiefs konnten erst durch den 3. oder oft sogar 4. Defender gestoppt werden.

Bills HC Sean McDermott hat auch vergangen Woche bereits seine Front-4 öffentlich kritisiert für die Leistungen der letzten Wochen, was normal nicht seine Art ist, da er eigentlich immer hinter seinen Spielern steht und seitdem er im Lande New York ist in diesem Bereich etwas Ruhe eingekehrt ist. Genau jene Schwäche hat sich diese Woche nochmals drastischer gezeigt.

Die Defense der Chiefs im Gegenzug machte vieles Richtig und hat sich den Gameplan der Titans etwas hergenommen. Ich hatte das Gefühl, die Bills wollten zu viel, wie auch schon vorige Woche. Gute Coverage, etwas Druck auf Allen und schon wird dieser unsicher. Bei den Bills dagegen wurde wenig auf jenes Kurzpassspiel dazwischen mit Play Action gesetzt, was sie die ersten Wochen noch so unberechenbar und stark gemacht hat. Das Laufspiel konnte ebenfalls nicht etabliert werden, ich sah es bereits vor der Saison als große Schwachstelle der Bills, da mich Singletary im Vorjahr nicht so richtig überzeugt hatte. Dazu noch Rookie Zack Moss, kein Veteran so wie die letzten Jahre. Ich denke, das haben die Bills auch bereits eingesehen, so machten sie doch vergeblich Jagd nach Le'Veon Bell, der bekanntlich nun bei den Gegner in Missouri unter Vertrag steht.

Für mich konnte eigentlich nur ein Bills-Spieler überzeugen, #1 Receiver Stefon Diggs. Am Ende des Tages hatte er lediglich 6 gefangene Pässe mit 46 Yards und einem Touchdown zu Buche stehen. Dazu kamen aber einige (ich glaube es waren 3) herausgeholte Strafen. Besonders imponiert hat mir kurz vor der Pause, als er die Uhr im Blick hatte und bei einer Sekunde out of Bounds ging, um noch ein Field Goal Attempt zu ermöglich, das leider verschossen wurde, sonst wäre es mit einem 13:13 in die Pause gegangen. Zu den Kickern in dieser Ausgabe noch einiges mehr.

Für mich sind die Bills im Großen und Ganzen auf den Boden der Realität zurückgeholt worden, wobei man die Ansätze der ersten 4 Wochen jetzt nicht beiseite lassen sollte. Aber genau auf jene Ansätze sollte man aufbauen. Das Play Calling verbessern und vor allem die Front der D-Line verbessern bzw. die Defense druckvoller gestalten. Lassen wir uns von den nächsten Wochen überraschen. Ich bin aber nach wie vor der Meinung, dass der Division Sieg drin sein muss, auch wenn die Phins stärker als erwartet sind. Jedoch schwächeln die Patriots für mich etwas mehr als ich erwartet habe.

Atlanta Falcons (1-5)

Ich war durchaus auf die Partie zwischen zwei Entäuschungsteams der NFC im heurigen Jahr gespannt. Wie schlagen sich die Falcons nachdem HC Dan Quinn und General Manager Thomas Dimitroff entlassen wurden.

Viele Meinungen hörte man bereits, die Falcons brauchen einen radikalen Neuanfang, die alternden "Stars" wie "Matty Ice" Ryan, Julio Jones oder Todd Gurley, dazu eine Defense, die ihren Namen nicht mehr wert ist.

Nach dieser Woche muss ich sagen, diese Meinung stimmt für micht nicht mehr und die Falcons haben mir das Gegenteil gezeigt. Fast scheint es, als hätten sie gegen ihren HC gespielt und nachdem dieser samt dem General Manger weg ist, spielen sie befreit auf. "Matty Ice" Ryan mit einer bärenstarken Vorstellung von 371 Passing Yds und 4 TD. In diesem Spiel hat man gesehen, wie wichtig eine harmonische QB-Receiver Beziehung ist (dazu später mehr), konnte doch Julio Jones 137 Yds und 2 TD fangen. Alleine an diesen Zahlen sah man, wie wichtig Julio Jones für die Falcons nach wie vor ist, wenn er fit ist. Verpasste er 2 der letzten 4 Spiele, in denen er spielte, sah man, dass er nicht fit war. Todd Gurley und Brian Hill teilten sich das Backfield, wobei ich hier der Meinung bin, Hill ist dabei Gurley den Rang abzulaufen, er muss nur solche Fehler wie beim Fumble verhindern.

Nicht nur die Offense auch die Defense war für mich eine Stufe stärker als die letzten Spiele, kann natürlich auch am Gegner gelegen haben, aber sie waren von Beginn an da, was die Interception beim ersten Passversuch der Vikings zeigt. Dieser folgten im Laufe des Spiels zwei weitere und deren 17 Punkte gleich im Anschluss an diese. Dies war für mich der Hauptgrund der Steigerung der Defense - die bessere Verteidigung gegen das Passspiel, waren sie doch gegen den Lauf das ganze Jahr schon top, schaffte doch kein Team einen 100 YDs+ Runner gegen die Falcons.

Einziger Lichtblick aus Sicht der Vikings war Justin Jefferson mit 166 YDs und 2 TD und genau das ist noch ein kleiner Kritikpunkt bzw. Schwäche, an der die Falcons zu arbeiten haben.

Brandon McManus (Kicker - Denver Broncos - 6 Field Goals)

Natürlich würde es viele Spieler geben, die mehr im Fokus stehen und sich eine Erwähnung hier diese Woche verdient hätten, u.a. Derrick Henry, Ryan Tannehill oder auch ein Tom Brady. Ich möchte heute mal auf eine Position eingehen, die in vielen Augen weniger Beachtung hat, aber ganz entscheidend sein kann, erinnere man sich an einen gewissen Adam Vinatieri zurück, der eine Super Bowl mit den Indianapolis Colts und deren drei mit den New England Patriots gewann, dabei in zwei Endspielen die entscheidenen Punkte zum Sieg "kickte".

Aber es soll nicht ein Adam Vinatieri im Blickpunkt stehen, sondern jener Mann, der die Broncos zum ersten Sieg über einen ihrer "Erzrivalen" in Massachusetts führte. Dieses Kunststück schaffte nicht mal ein Peyton Manning. Zuletzt konnte 2006 in Foxborough bei den New England Patriots gewonnen werden. Dieses Mal war es ein 18:12, bei dem sich McManus für alle 18 Punkte der Wildpferde verantwortlich zeigte.

Kicker sind nicht oft auf dem Feld, sie werden aber viel schneller zu "Deppen" als zu Helden, siehe auch weiter unten, was Peter zu dieser Zunft zu sagen hat.

McManus ist diese Woche der Held, da viele Buchmacher den Broncos wenig Chancen einräumten. Aber genau diese Chancen, der Treffsicherheit von McManus sowie der starken Defense war dieser Sieg zu verdanken. Läuft es offensiv jetzt nicht unbedingt so rund, ist es umso wichtiger, sich auf einen sicheren Kicker verlassen zu können. Genau das war McManus, der alle seine 6 Versuche versenkte und somit eine 100% Ausbeute in diesem Spiel hatte. Darunter einer aus 54 Yards und 52 Yards, dazu noch zwei über 40 Yards.

Cleveland Browns und Baker Mayfield

Eigentlich kann es in dieser Woche nur einen großen Loser geben, aber dazu beim "Senf der Woche" mehr. Eigentlich sollte hier auch die gesamte NFC East stehen...

Aber für mich sind es die Browns, die eigentlich eine Wachablöse angekündigt haben, dann aber sang und klanglos gegen Pittsburgh untergegangen sind. Kurz dachte ich heuer mal, die Browns haben mit diesem tollen Kader den Turnaround geschafft und können mit den Steelers und Ravens um den Divisiontitel mitspielen sowie um einen Playoffplatz.

Einige Tage später sind sie in der Realität angekommen und wurden von den Steelers so richtig vermöbelt, wobei sie auch ihres dazu beigetragen haben. Die Defense der Steelers war bärenstark und hat Baker Mayfield keine Chance gelassen. Dazu konnte er gemeinsam mit dem Coaching Staff keine Lösungen finden, um gegen die Defense der Steelers etwas ausrichten zu können. Ich hatte nie das Gefühl, dass sich die Steelers besonders anstrengen musste. Sie hatten ihren "Flow" und es ging ihnen alles leicht von der Hand, dazu kam noch die Effizienz mit welcher sie ihre Chancen nutzten.

Ihre Offense war leicht ausrechenbar, nach dem Ausfall von Nick Chubb ist das Laufspiel der Browns etwas leichter auszurechnen. Aber genau jenes Laufspiel benötigen die Cleveland Browns, um ihr Spiel aufziehen zu können und Baker Mayfield zu entlasten. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass die Abstimmung zwischen Mayfield und seine Top-Receivern Beckham und Landry da ist. Ein Top-QB könnte diese beiden plus Higgins sowie TE Austin Hooper weit besser einsetzen.

Ich bin echt gespannt, was die Browns diese Saison noch erreichen werden, ob sie im Niemansland der NFL bleiben oder mich eines besseres belehren werden.

Super-Bowl-Prediction:

Tennessee Titans - Tampa Bay Buccaneers


PETER ALTMANN:

SENF DER WOCHE:

Den Pass kann ich leider (noch) nicht fangen, lieber MatB, denn kommende Woche wird es noch eine andere Neuvorstellung geben ;-)

Aber zu Week 6: Wenn man von den Fantasy-Duds, die zahlreiche Stars diese Woche leider hingelegt haben, absieht, war es ein sportlich interessanter Spieltag. Das Wichtigste haben meine Vorredner bereits abgehandelt, deshalb die eine oder andere Beobachtung zu Nebendarstellern:

1.) Dass die L.A. Rams gegen die San Francisco 49ers verlieren, mag eine Überraschung sein, ich interpretiere es eher als Alarmsignal. Denn die nunmehrige 4-2-Bilanz der Kalifornier basiert auf vier Siegen gegen die vier NFC-East-Teams. Nach aktuellem Stand der Kräfteverhältnisse würden womöglich auch die Admira oder die WSG Tirol die NFC East gewinnen. Jetzt wartet auf die Rams ein äußerst spannendes Matchup gegen die Chicago Bears.

2.) Fünfter Kicker im fünften Spiel - es muss ein Rekord an Personal-Fluktuation sein, den die Jacksonville Jaguars gerade hinlegen; und einer, der nicht nur Nerds das Herz erwärmt. Diesmal durfte mit Jon Brown ein Kicker ran, der das allererste Field Goal seiner Karriere erzielte - inklusive High School und College. Kein Scherz. Wirklich nicht. In der Jugend spielte er Fußball, am College in Louisville wurde er als Kickoff-Spezialist verwendet. Sollten alle Stricke reißen, kann er seinen Enkeln trotzdem erzählen, er hat ein Field Goal in seinem Leben verwertet. Und das in der NFL.

3.) Tua! Das Debüt ist zumindest als Kurzeinsatz vollbracht. Merkt euch diese Szene im folgenden Tweet - geht Tua Tagovailoa nur halbwegs so auf, wie man es erhoffen kann, werden wir das Innehalten des Miami-QBs nach seiner Premiere in vielen Portraits sehen. Schöne und vielsagende Szene. Aber bis Tua richtig loslegt, lasst uns natürlich noch "Fitzmagic" genießen.

Vorschlag eines LAOLA1-Kollegen: Warum "Fitzmagic" nächste Saison nicht zu New England, um alle AFC-East-Franchises durch zu haben? Ja, warum eigentlich wirklich nicht ;-) ?

4.) Die Jets. Loser aus Leidenschaft, aber ein Gewinner dieses Spieltags.

Wie bitte, nach einem 0:24? Okay, okay, bedauerlicherweise null selbst erzielte Punkte sowie der Sack gegen Joe Flacco mit dem drittgrößten Raumverlust der NFL-Geschichte (minus 28 Yards) lassen auf den ersten Blick anderes vermuten. Dass man quasi als noch grausamerer Pausenfüller zu Tampa Bay gegen Green Bay diente, war auch nur bedingt ideal.

Trotzdem. Erstens war "Butt Pick" einer der unterhaltsamsten Spielzüge der bisherigen Saison und macht den "Butt Fumble" vergessen - die Älteren unter euch erinnern sich. Mark Sanchez und so.

Zweitens, und das ist der wahre Grund für die Titulierung als Gewinner, sind die Jets nach den Siegen von Atlanta (man muss nur den Coach feuern!) und den New York Giants (innerhalb der NFC East kann man schon mal versehentlich gewinnen) das einzig sieglose Team in der NFL - und somit der absolute Topfavorit im Rennen um Draft-Pick Nummer 1 und somit um Quarterback-Wunderkind Trevor Lawrence.

Moment! Und was ist mit Sam Darnold? Tja, dieses Szenario könnte das große Glück für Darnold sein, weil dann zumindest die Chance bestünde, via Trade bei einem Team zu landen, das etwas aus seinem Talent macht. Es soll ja ambitionierte Teams mit alternden und/oder schwächelnden Spielmachern ohne echte Zukunftslösung geben (New England, Indianapolis, New Orleans, Pittsburgh, Atlanta, Minnesota, Chicago, San Francisco...) Dies sind allesamt Beispiele, bei denen ich Darnold eine gute Entwicklung zutrauen würde, auch wenn er vielleicht ein Jahr als Backup das Jets-Trauma verarbeiten müsste.

Und ja, selbstverständlich müssten die Jets im Fall der Fälle an Nummer 1 Lawrence nehmen. Außer die Jets tun wieder mal Jets-Things.

Deshalb: Bloß nicht zu früh den Coach feuern! Adam Gase ist in absoluter Nummer-1-Pick-Form. Zieht das durch, es sollte sich bezahlt machen!


Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm Graz verlängert Vertrag mit Eigenbauspieler Komposch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare