User Endzone: Bitte mehr davon!

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Da sind wir wieder!

Auch nach Week 4 in der NFL gibt es viel zu besprechen. Gut also, dass es ab dieser Saison die "User Endzone" gibt - das NFL-Format von EUCH für EUCH.

Zwei User geben in verschiedenen Kategorien ihre Expertisen, Meinungen und Ansichten zum besten.

Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen und gerne auch Anregungen, schließlich will auch dieses Format weiterentwickelt werden.

Die Hosts in Week 4: "Neo" und "Snoob:

Weitere Videos

USER SNOOB:

About Snoob:

Ich weiß eigentlich gar nicht so genau, wann mein Interesse für diesen großartigen Sport begonnen hat. Ich hatte die Möglichkeit, jahrelang die Heimspiele der Vienna Vikings auf der Hohen Warte live anzusehen und irgendwann wuchs das Interesse darüber hinaus. Wenn ich es eingrenzen müsste, würde ich sagen, es war vor 10 bis 12 Jahren. Seitdem verpasse ich kein NFL Wochenende. GamePass ist ein Muss geworden, sei es für die Redzone, wenn die Pats nicht spielen oder Live / ReLive der New England Spiele.

Wie ich zu den New England Patriots gekommen bin, ist auch eine gute Frage. Ich schätze, dass sie damals sehr erfolgreich und in den Medien waren und deswegen sehr interessant wurden. Insgesamt betrachtet, schätze ich, war das eine gute Wahl damals. Und ja, man ist etwas erfolgsverwöhnt ;-)

Dieses Jahr wird ein sehr interessantes für die Pats, die Ära des GOAT ist vorbei, mit Newton hat man sich einen anderen sehr talentierteren Quarterback geholt. Die wichtigste Frage wird sein, ob er gesund bleibt oder ob Verletzungen wieder einmal seine Saison ruinieren. Auch wird es interessant, wie Josh McDaniels die Offense umbaut, damit die Stärken Newtons zum Tragen kommen. In den ersten drei Wochen hat man bereits gesehen, in welche Richtung es gehen soll. Und als Fan kann man durchaus zufrieden mit dem Gesehenen sein.

Dallas Cowboys (1-3) vs. Cleveland Browns (3-1) 38:49

WOW... was war das für ein Spiel?!? Bitte mehr davon!

Sah man sich die letzten Spiele der beiden Teams in dieser Saison an, konnte man davon ausgehen, dass dieses Spiel ein Leckerbissen wird. Und es hat gehalten, was es versprochen hat.

Auf der einen Seite die Browns, die es das erste Mal seit 50 (!) Jahren geschafft haben, in drei aufeinander folgenden Spielen 30+ Punkte zu scoren. Auf der anderen Seite die Cowboys, die es erst zum zweiten Mal in ihrer Geschichte zustande gebracht haben, 38 Punkte oder mehr, in drei aufeinander folgenden Spielen, zu kassieren. Es war also angerichtet.

Das Spiel begann mit einem sehenswerten Trick Play Touchdown von Jarvis Landry auf Odell Backham Jr. Böse Zungen behaupten, Landry sei der beste Werfer im Team der Browns...:-)

Die Antwort der Cowboys ließ aber nicht lange auf sich warten. Zwei TD Pässe von Dak Prescott auf Rookie CeeDee Lamb bzw. Amari Cooper drehten das Spiel aus Sicht der "Boys". Das sollte jedoch der Start eine Phase werden, in der die Browns bis zur Halbzeit weitere 24 Punkte scoren sollten, die Cowboys aber gar keine.

Einem weiteren TD von Baker Mayfield auf Odell Backham Jr. folgte der erste von zwei verlorenen Fumbles der ersten Halbzeit der Cowboys. Dieser (und auch der zweite) führten direkt zu TDs und zu einer komfortablen Führung der Browns.

In dieser Tonart ging es auch in Q3 weiter, Start Q4 stand es 41:14 für die Browns. Dass die Gewinnwahrscheinlichkeit keine Statistik ist, auf die die Cowboys "etwas geben", hat man bereits gegen die Falcons gesehen. Und so begannen sie einen TD nach dem anderen aufzuholen, bis es plötzlich nur mehr 3 Punkte Rückstand waren. Alles sah danach aus, als ob sie das Wunder (wie gegen Atlanta) wiederholen könnten. Doch ein Rush(!)-TD von Odell Backham Jr. über 50 Yards beendete die Träume der Cowboys.

Am Ende bleibt ein Browns Team, welches gezeigt hat, dass diese Saison mit ihnen zu rechnen ist (trotz Verletzung von N. Chubb) und ein NFL Rekord für Dak Prescott (drei Spiele in Folge mehr als 450 Yards Passing), welchen er wohl gerne gegen Siege eintauschen würde.

Für den neutralen Zuschauer war es aber ein spektakuläres Spiel mit vielen Highlights und eine Dramaturgie die man sich in vielen Spielen wünscht.

Carolina Panthers (2-2)

Fällt irgendwem auf, dass der wohl beste Allround Offensive Spieler (okay, zumindest mit A. Kamara gleich auf Platz 1 :-) ) verletzt ist und Carolina nicht zur Verfügung steht? Nach dem 0-2 Start in die Season und der Verletzung von "CMC" haben bereits viele die Saison der Panthers abgeschrieben. Doch ohne McCaffrey scheint es gut zu laufen für das Team aus Charlotte.

Der Backup RB der Panthers, Mike Davis, hat nicht nur die Defense der Cardinals zur Verzweiflung gebracht. 84 YDS für 5.2 YPC und ein TD können sich für einen 2nd Stringer sehen lassen und bringen (meinem dieswöchigen Gegner) im Fantasy Football auch einiges an Punkten.

Auch Teddy Bridgewater lief für einen TD. Insgesamt war das Laufspiel, getragen von einer sehr guten O-Line Leistung, sehr effektiv.

Und auch das Passspiel hat diese Woche gut funktioniert, 276 YDS und 2 TDs bei einer INT stehen auf der Haben-Seite von Bridgewater. Nachdem man vorherige Woche nur 1 von 6 in der Redzone war, konnte man diese Woche bei 4 von 5 Endzone-Trips einen TD erzielen.

Insgesamt war das Spiel der Panthers sehr gut, vor allem für die Umstände. Dass es, nach einer Verletzung des Stars der Mannschaft, auch in die andere Richtung gehen kann, kann man sehr gut an den New York Giants sehen. Mehr zu diesem Thema dann in der Kategorie "Loser of the week".

George Kittle (TE - San Francisco 49ers - 15/15, 183 YDS, 1TD, 8 YDS Rushing)

Die Wahl des Spielers der Woche war dieses Mal sehr schwer. Es gab sehr viele grandiose Einzelleistungen (I see you J. Mixon, D. Prescott, TB12). Doch die Performance von G. Kittle war diese Woche noch ein Stück herausragender. Zwar haben die 49ers ihr Spiel gegen Philly verloren, wer aber jeden einzelnen Target in einen Catch verwandelt und dazu noch fast 200 YDS Total erspielt, hat sich eine Ehrung als Player of the Week verdient.

Dass Kittle mittlerweile ein Elite-TE ist, war allseits bekannt, dass er aber so nach einer zweiwöchigen (Verletzungs-)Zwangspause zurückkommt, noch dazu mit einem Backup QB, damit war nicht zu rechnen. Abgerundet wird seine Leistung noch durch einen TD. Insgesamt eine mehr als überzeugende Performance.

Fun Fact: Die Highlights von Kittles best plays/catches aus dem Spiel gegen die Eagles dauern sage und schreibe 3 Minuten 22 Sekunden.

New York Giants (0-4)

Eigentlich haben die New York Giants diese Woche gar nicht so schlecht gespielt. Man hat lange mit den L.A. Rams mithalten können. Und außerdem ist da ja noch das andere Team aus New Jersey, welches den Platz in dieser Kategorie mit Sicherheit mehr verdient hätte.

Trotzdem war die Niederlage sinnbildlich für die Saison (eigentlich die letzten Seasons) der Giants. Nach dem Verlust von S. Barkley (Season OUT (ACL)) haben die Giants keinen Plan B, den sie in der Offense umsetzen können. Der Vertrag für D. Freeman kam aus der Not heraus, keinen Power RB am Roster gehabt zu haben, Backup D. Lewis ist eher als Passfänger bekannt. Die beste Zeit von Freeman scheint allerdings bereits vorbei zu sein und somit stockt das Laufspiel.

Das Passspiel ist im besten Fall ein Auf und Ab. Es ist noch sehr viel Licht und Schatten bei D. Jones. Einige Pässe sind bereits sehr gut, andere wiederum sogen für Kopfschütteln. Einer der Kritikpunkte ist auch, dass er sein Target vom Snap weg anstarrt und somit den Verteidigern die Möglichkeit gibt, ihn "zu lesen". Bestes Beispiel diesmal war die entscheidende Interception, kurz vor Spielende, wo man in einem sehr guten Drive war und die Möglichkeit hatte, das Spiel in die Overtime zu bringen.

Somit steht man nun bei 0-4, hat seinen Superstar verloren, und der Schedule lässt nicht auf Besserung hoffen (DAL, WAS, Philly). Joe Judge hat sich die Saison wohl einfacher vorgestellt. Bleibt zu hoffen, dass man ihm genügend Zeit gibt, um ein Team aufzubauen, und ihn nicht sofort nach der ersten erfolglosen Saison entlässt.

SB Prediction:

Kansas City Chiefs vs. Seattle Seahawks

Die beiden wohl aktuell besten Teams der NFL. Ein einfacher Pick hier.


USER NEO:

About Neo:

Ich hab mich ja schon in der User-Endzone Week 2 vorgestellt, aber es bleibt festzuhalten: Ja ich bin trotz jüngster Ergebnisse immer noch Detroit-Fan und werde es auch bleiben. Ich hab schon viele Tiefpunkte der Franchise miterlebt (u.a. ein 0-16 "Perfect Season"), was jedoch HC Patricia aufführt, passt auf keine Kuhhaut mehr: Der Tiroler in mir hat nicht erst bei der 35:29 Niederlage am Wochenende gegen die Saints geschrien: "Schleich di!", wenn besagter HC im Bild zu sehen war.

Was Patricia als Defensivexperte als Laufverteidigung bezeichnet, ist maximal Begleitschutz in die Endzone. Es war ja klar, dass man einen "angeknockten" Brees & seine Saints wieder aufrichtet. Mehr möchte ich zu meiner Franchise momentan nicht schreiben, außer: FIRE Patricia!

Ansonsten läuft es in der legendären „Touchdown Tueseday“ Fantasy League auch nicht gerade berauschend für mich. Auch Kollege Altmann wollte mir unverständlicherweise nicht QB Mahomes für Matt Ryan geben ( ;-) ), ein weiterer Tiefschlag. Unsere gegenseitigen Tradeangebote sind jedoch durchaus lustig, zuletzt wollte er RB Henry für Carson Wentz von mir – leider nein.

Las Vegas Raiders (2-2) vs. Buffalo Bills (4-0) 23:30

Schön langsam kann man es laut aussprechen: Diese Buffalo Bills sind "for real" und für mich in der derzeitigen Form klar die Favoriten auf die Krone der AFC East. Der erste Platz in dieser Division war in den letzten Jahren ständig für die New England Patriots reserviert. Dieses Jahr könnte es endlich zur Wachablöse kommen, denn weder die Jets (ist der HC dort eigentlich immer noch nicht Geschichte?) noch die Dolphins stellen eine ernsthafte Gefahr dar und Bill Belichicks und Cam Newtons Patriots schlagen sich zwar besser als erwartet, aber mMn nicht auf dem Niveau der Bills.

Die Bills sind bisher noch ungeschlagen und das Spiel am Wochenende gegen durchaus konkurrenzfähige Raiders, das 30:23 gewonnen wurde, hat mich überzeugt: Angeführt von J. Allen, der bisher in 4 Spielen bei 1326 Passing Yards hält (2nd NFL), schon 12 TD-Pässe geliefert und dabei nur eine INT geworfen hat, und einer nicht guten aber soliden Defense, welche die gegnerische Offense in Schach halten kann, wenn der Motor in der Offense mal stockt. Letzteres war vor allem in der zweiten Halbzeit gegen die Raiders der Schlüssel zum Sieg: Den Fumble beim ersten Ballbesitz der Raiders im vierten Quarter münzten die Bills zu einer komfortablen 30-16 Führung um. Das späte Aufbäumen der Raiders in einer ansonsten ausgeglichenen Partie in Form eines N. Agholor Touchdowns kurz vor der 2 Minute-Warning kam zu spät.

Aber zurück zu QB J. Allen: Der trifft derzeit wirklich die kleinsten Wurffenster und hat momentan das Vertrauen in seine Receiver (vor allem Stefon Diggs, Cole Beasly und John Brown), auch mal in ein 1:1 Matchup reinzuwerfen. Allen hat auch den Arm, das Feld tief mit seinen Würfen zu attackieren. Derzeit geht die"Pass first" Taktik von HC Sean McDermott, der bis 2025 an die Franchise gebunden ist, auf.

Ob es für die Bills weit gehen könnte, auch hinsichtlich Playoffs? Nun ja, das Laufspiel stockt derzeit noch etwas in der heilen Bills Welt, das sollte man im Auge behalten. Und auch die Defense sollte sich steigern, wenn man einen tiefen Playoff-Run avisiert, aber der Divisionsieg ist heuer greifbar wie schon lange nicht mehr.

Green Bay Packers (4-0)

Wir müssen uns an dieser Stelle über die Green Bay Packers unterhalten. Was ist in der Offseason über dieses Team nicht alles geschrieben worden: Vom Re-Build über vergebenes Titelfenster bis hin zu einem Abgang von A. Rodgers war alles dabei. Vor allem der bekannte deutschsprachige NFL-Journalist Adrian Franke hat ziemlich auf die Packers herumgehackt, wie viele andere Experten, vor allem nach dem unorthodoxen Draft 2020, bei welchem die Packers bekanntlich den legitimen A12-Nachfolger (QB Love) & in 7 Runden keinen WR auswählten, wie von den Experten gefordert.

Die zahlreichen Kritiker strafen die Cheeseheads momentan am Feld mit tadellosen Leistungen ab: Vintage-Aaron-Rodgers (c Peter Altmann) spielt wie zu seinen besten Tagen und das Play-Design von Coach LaFleur ist in dieser Saison einfach eine Augenweide. Dazu kommt eine bockstarke Defense. Das alles konnte man trotz Verletzungssorgen beim nie gefährdeten 30:16 Sieg gegen die Falcons sehen: Dabei stach vor allem TE R. Tonyan mit einem exzellenten Spiel hervor: 3 gefangene TD-Pässe waren bisher noch keinem TE in Green Bay gelungen. Gleichzeitig wurde hier mit dem Vorurteil aufgeräumt, A. Rodgers würde seine TE nicht gern ins Spiel einbinden.

Nun stellt sich die Frage - wie weit kann es für die Packers in dieser Saison gehen? In der NFC-North wird es wohl keine Probleme geben, diese zu gewinnen, da die Konkurrenz heuer eine nicht wirklich ernstzunehmende ist: Die Vikings konnten diese Woche ihren ersten Sieg einfahren und sind offensichtlich im Umbruch, die Lions sind (leider) die Lions und die Bears brauchen einen QB. What else is new?

Das kommende Spiel wird aber zeigen, ob die Packers das Zeug haben, um den Titel mitzuspielen: Denn nach der Bye-Week nächste Woche kommt es zum "vintage-classic" Tom Brady vs Aaron Rodgers und da kann man sich ein enges, hochklassisches Spiel erwarten.

Aber dass ich den ungeschlagen Packers (Record: 4-0) nach den beeindruckenden Auftritten bisher alles zutraue, sieht man nicht zuletzt an meiner Super Bowl Prediction am Ende des Textes.

Tom Brady (QB Tampa Bay Buccaneers - 30/46, 369 YDS, 5TD, INT)

Nachdem QB Tom Brady in den letzten Wochen in der User-Endzone nicht viel Liebe erfahren hat, wird es nach diesem Wochenende Zeit, dass wir uns mit dem Altmeister beschäftigen.

Doch zunächst ein kleines Game-Recap: Die TOMpa Bay Buccaneers haben in einem engen Spiel die L.A. Chargers 38:31 ausgebremst und das Spiel war ein Wechselbad der Gefühle: Nachdem beide Teams mit ihrem ersten Drive scoren konnten, wollte bei den Buccs über weite Strecken der ersten Hälfte nichts funktionieren. Ein Pick-6 von Brady, ein Missed FG (aus 60 Yards) und 3 Punts waren in weiterer Folge zu wenig, um gegen die starke Chargers mitzuhalten, zumal Rookie QB Herbert einen guten Tag erwischte. Zwischenzeitlich lagen die Bucs schon 7:24 zurück! Doch kurz vor Ende der ersten Halbzeit produzierte der starke DT N. Suh ein Fumble tief in der gegnerischen Hälfte. Das nützte Brady für ein weiteren TD Pass auf WR Evans aus, es ging mit 14:24 in die Pause. In Halbzeit zwei legte Brady dann mit 3 weiteren TD Pässen nach, Rookie QB Herbert streute hingegen neben einem unglaublichen 72-Yard TD Pass auch eine späte Interception im 4 Quarter ein, was das Spiel endgültig zu Gunsten der Buccaneers drehte.

Am Ende hatte "GOAT" Brady 369 yards, 5 TD, INT und ein Passer Rating von 117 auf dem Statistikbogen stehen, nicht schlecht für einen 43-Jährigen QB in der NFL. Diese Zahlen rechtfertigen ganz klar eine Nominierung zum "Player of the Week". 5 TD Pässe gelangen Brady zudem zuletzt in Week 3 2017 gegen die Texans in einem knappen 36-33 Sieg.

Das Spiel gegen die Chargers hat deutlich gezeigt: Bradys Tank ist noch nicht leer und er ist nicht wegen des schönen Wetters nach Tampa Bay gezogen. In der Offense hat der Altmeister vor allem mit Miller, Evans und TE Brate & Howard (hoffentlich nicht schlimm verletzt) richtig gefährliche Waffen an seiner Seite und Gronk wird auch noch wichtig werden in dieser Saison. Wenn die O-Line weiter so hält (Chargers konnten keinen Sack produzieren) und die Defense sich steigert, wird mit den Bucs zu rechnen sein.

Die nächsten beiden Prüfungen für Brady und die Bucs führen in die NFC North: Man hat die Bears und die Packers vor der Brust. Vor allem auf das Spiel Bucs vs. Packers freue ich mich, danach wird man wohl endgültig wissen, ob man den Bucs den Titel zutrauen kann.

Bill O'Brien (Ex-Head-Coach Houston Texans)

Ich möchte mich aus Week 2 an dieser Stelle re-zitieren: "Hier könnte ein Text über die Lions stehen!". Das ist auch in Week 4 so, doch es gibt offensichtlich einen HC / GM in der Liga, der in den letzten beiden Offseasons noch mehr "Scheiße" gebaut hat als das Duo GM Quinn / HC Patricia in Detroit (kaum zu glauben, dass das überhaupt möglich ist) und das sieht man in dieser Saison:

Eieieiei, Bill O'Brien, wohin soll das denn führen? Zur ersten Trainerentlassung dieser Saison. Und zwar völlig richtigerweise!

Ein 0-4 Record nach zugegebenen schwierigen Schedule zu Beginn der Saison und eine offensichtlich nicht eingespielte Mannschaft, die vor Verunsicherung nur so trieft. Zuletzt zeigte auch QB Watson im Passspiel ungewohnte Schwächen mit schwer fangbaren Pässen, man merkt klar, dass ihm seine Lieblingsanspielstation fehlt.

Aber fangen wir von vorne an: Obwohl man in den letzten beiden Saisonen mit einem Record von 10-6 bzw. 11-5 die AFC South gewinnen konnte, und man in den Vorjahrsplayoffs erst am späteren Super-Bowl-Champ KC Chiefs scheiterte, entschied man sich schon 2019 zu einer Trade-Offensive und einen Kaderumbau. Die Auszüge daraus:

September 2019:

  • DE Jadevon Clowney zu den Seattle Seahawks für LB Martin, OLB Mingo & 3rd round pick 2020

Ein ehemaliger Nummer-Eins-Pick (Clowney) wird für zwei Backup-Verteidiger und einen mittelmäßigen Draft Pick verscherbelt. Die Seahawks-Fan wissen bis heute wohl nicht, was Bill O'Brian da geritten hat und lachen sich ins Fäustchen.

  • Bademosi, Davenport, 1st round pick 2020, 1st round pick 2021, 2nd round pick 2021 zu den Miami Dolphins für OT Tunsil, WR Stills, 4th Round pick 2020 & 6th round pick 2021

Auch hier hat sich Bill O’Brien (nicht) mit Ru(h)m bekleckert: Drei Top picks für Tunsil & Stills? Ich mein, bei aller Liebe, Stills ist ein solider Reciever aber kein Top Talent und Tunsil ist zwar der beste OT der Dolphins, aber gebe ich meine drei mittelfristigen Top Picks für dieses Paket ab? Vielleicht mache ich für einen D. Hopkins so einen Move, wenn ich einen D. Watson als QB habe und all-in gehen möchte. Aber so? Der nächste Katastrophen-Deal.

März 2020:

  • WR Deandre Hopkins & 4th round pick 2020 zu den Arizona Cardinals für RB David Johnson, 2nd round pick 2020, 4th round pick 2021.

Vielleicht der schlechteste Trade aller Zeiten. Was hat sich Bill O'Brien nur dabei gedacht? Warum gebe ich die Lieblingsanspielstation meines QB, den wahrscheinlich besten WR der Liga (der noch dazu keine absurden Gehaltsforderungen stellte (20 Mio pro Saison), für so wenig her? Nämlich für einen extrem verletzungsanfälligen RB und für einen 2nd round pick? Der absolute Wahnsinn, die ganze NFL und Experten standen unter Schock und konnten sich diesen Trade aus CAP-Gründen nicht erklären.

April 2020:

  • 2nd round pick 2020 zu den Los Angeles Rams für WR Brandin Cooks & einen 4th round pick 2022

Noch unverständlicher wird der Hopkins-Trade nach diesem Move: Mit Brandin Cooks, ein zweifelsfrei talentierter WR, übersiedelt auch ein 70 Mio teurer Vertrag nach Houston. Doch da hätte man doch frisch gleich Hopkins verlängern können, der 20 Mio pro Jahr verlangte, aber auch mit Watson eingespielt war...

Nach dieser "Trade-Historie-des-Schreckens" zur aktuellen Lage der Houston Texans:

Man erntet jetzt leider die Früchte der Katastrophen-Deals aus der Vergangenheit und man merkt vor allem bei den Texans, dass sie die verkürzte Vorbereitungszeit ohne Pre-Season hart getroffen hat – die Eingespieltheit fehlt quasi in allen Mannschaftsteilen. Auch der Schedule hatte es in sich: Nachdem man gegen die Chiefs (Week 1) und Ravens (Week 2) durchaus mal verlieren kann und auch die Steelers (Week 3) ein harter Brocken waren, erwartete auch ich mir gegen die ebenfalls sieglosen und taumelnden Vikings einen Sieg. Doch auch gegen Minnesota konnte man sich nicht aus der Negativspirale befreien. Positiv angemerkt sei: Bis jetzt ließ man sich nur gegen die Ravens "abschlachten", sonst war man überall durchaus dran, trotz fehlender Abstimmung in allen Mannschaftsteilen. Doch knapp vorbei ist halt leider auch daneben.

Die Saison ist zwar nach Week 4 noch nicht vorbei – vor allem weil man in den nächsten beiden Wochen mit den Jaguars und den Titans durchaus schlagbare Gegner vor der Brust hat. Allerdings sollte man schön langsam mit dem Gewinnen anfangen. Momentan sieht es jedoch danach aus, dass Bill O'Brien ein sicheres Playoff-Team in einen Scherbenhaufen verwandelt und als solches hinterlassen hat.

SB-Prediction:

Pittsburgh Steelers vs. Green Bay Packers


PETER ALTMANN:

SENF DER WOCHE:

Nächste Woche bin ich von unseren Usern für eine volle Ausgabe eingeteilt, deshalb diese Woche nur ein wenig Senf. Drei Gedanken gilt es jedoch los zu werden.

1.) Bill O'Brien ist der einzige Mensch weltweit, der die merkwürdigen Fantasy-Draft-Angebote von "Neo" annehmen würde. Fix! Denn der Ex-Houston-Coach hat im echten Leben noch dümmere Deals gemacht. Gott sei Dank aus Texans-Sicht ist dieses Kapitel abgeschlossen.

2.) War nicht abgesprochen, finde ich aber cool, dass meine beiden Vorredner sich auf den Sport konzentrieren und dem Corona-Thema nicht einmal eine Nebenrolle gewähren. Aber der Vollständigkeit halber sei natürlich darauf hingewiesen, dass uns diese mühsame Thematik natürlich bewusst ist. Schaumamal, wie die NFL diese Saison über die Bühne bringt. Aber, und das ist gut: Trotz aller Begleitumstände schreibt die Liga wie gewohnt richtig spannende sportliche Schlagzeilen.

3.) Ist Russell Wilson nicht nur als Quarterback absolute Elite, sondern auch als Offensive Coordinator?

Nicht zum ersten Mal fiel auf mysteriöse Art und Weise das Headset im Helm des Seahawks-QBs aus, weshalb er die von OC Brian Schottenheimer auserkorenen Spielzüge nicht mehr entgegennehmen konnte und seine eigenen Plays callte. Es folgte der vorentscheidende Drive zum TD von David Moore.

Zuvor tat man sich gegen tapfere Miami Dolphins (Hut ab - die haben auch noch Tua in der Hinterhand - hui!) erstaunlich schwer. So ein Pech aber auch, dass dann das Kommunikationssystem versagte und doch noch alles gut wurde. Immer diese technischen Gebrechen... Oder ist dies nur Wilsons höfliche Begründung dafür, dass er selbst einfach die besseren Spielzüge ansagt...?

Oder wie in einem US-Medium zu diesem Thema launig zu lesen war: "When the offense isn’t grooving the way it should, Russ goes “KRRRRRR-SCKHTSTCHSCH-KRRRRR HEY SCHOTTY, I THINK YOU’RE BREAKING UP, THE OFFENSE IS UHHHH GOING THROUGH A TUNNEL OR SOMETHING” and takes over."

Textquelle: © LAOLA1.at

Auf welche Debütanten setzt ÖFB-Teamchef Foda gegen Griechenland?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare