User Endzone: Der Statement-Sieg von Mahomes

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Da sind wir wieder!

Auch nach Week 3 in der NFL gibt es viel zu besprechen. Gut also, dass es ab dieser Saison die "User Endzone" gibt - das NFL-Format von EUCH für EUCH.

Zwei User geben in verschiedenen Kategorien ihre Expertisen, Meinungen und Ansichten zum besten.

Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen und gerne auch Anregungen, schließlich will auch dieses Format weiterentwickelt werden.

Die Hosts in Week 3: "Kloisg11" und "marver711":

USER MARVER711:

About marver711:

Angefangen hat alles, wie könnte es anders sein, mit einer Super Bowl. In meinem Fall war es Super Bowl 42 und das Duell New York Giants vs. New England Patriots. Da mir das Spiel sehr gut gefallen hat, waren es im Jahr darauf so gut wie alle Playoff-Spiele. Seit 2011 ist von September bis Februar jeden Sonntag ab 19 Uhr ein Pflichttermin und keine andere Aktivität erlaubt! Die Spiele schaue ich über ProSieben Maxx und DAZN, meistens mit meinem besten Freund.

Irgendwann haben es mir die Kansas City Chiefs einfach angetan. Natürlich sind da einerseits die großartigen Fans im Arrowhead Stadium und andererseits Andy Reid, den ich einfach mega sympathisch finde und der noch dazu ein ganz guter Trainer sein soll ;) Auch die Spieler waren natürlich ausschlaggebend. Ich war immer ein großer Fan von Jamaal Charles und natürlich Eric Berry. Es ist bestimmt schon schwer genug, sich von Krebs wieder zu erholen. Aber SO wie Berry davon zurückzukommen ist, ist einfach unglaublich und alleine schon eine Erfolgsgeschichte.

Was seit dem Draft 2017 und der Wahl von Patrick Mahomes passiert, ist für mich noch immer teilweise surreal. Man denkt, Mahomes wird gesackt, bringt aber noch irgendwie den Pass an. Er bringt einfach Pässe an, die sonst niemand anbringen kann. Ich glaube, zu Mahomes ist so gut wie alles schon gesagt. Gott sei Dank hat's letztes Jahr ENDLICH mit dem Super Bowl für meine Chiefs und Andy Reid gereicht. So kann's gerne weitergehen!

<<<Die NFL LIVE bei DAZN anschauen>>>

Baltimore Ravens (2-1) vs. Kansas City Chiefs (3-0) 20:34

Wie könnte es anders sein? Da muss ich mir natürlich das Spiel meiner Chiefs gegen die Ravens rauspicken. Potentiell könnte es sich hier auch schon um ein Playoffspiel handeln. Die Ravens mit einem sehr guten ersten Drive, konnten jedoch in der Red Zone gestoppt werden. Die Chiefs antworteten mit schnellen Pässen von Mahomes und einem TD-Run von eben diesem aus 3 Yards.


Offensiv ging es so weiter auf Seiten der Chiefs, da deren Offense auch deutlich kreativer wurde mit angetäuschten Screen Pässen, angetäuschten End-Arounds etc. Nach einer 27:10-Führung zur Halbzeit konnten die Ravens auch dank eines Fumbles der Chiefs nochmals auf 27:20 verkürzen, anschließend schlug aber die Chiefs Offense wieder zu und konnte durch einen TD-Catch von Left Tackle (!!) Eric Fisher, welcher als Receiver aufgestellt war, auf 34:20 erhöhen.


Anschließend sollte es keine Punkte mehr geben. Ich habe mir vor allem von der Ravens-Offense deutlich mehr Kreativität, vor allem im Passing Game erwartet, die Chiefs Defense machte jedoch einen großartigen Job. Die jungen Cornerbacks haben sich jedenfalls jedes Lob verdient. Offensiv machte Mahomes dieses Jahr sein bestes Spiel mit 4 TD-Pässen und einem Rushing TD.

Pittsburgh Steelers (3-0)

Die Pittsburgh Steelers standen zuletzt in ihrer Division ein wenig im Schatten der Baltimore Ravens, stellen mit einem Sieg über die Houston Texans nun jedoch ihre Bilanz auf 3-0. Es war nicht alles Gold, was glänzte, dennoch reichte es zum dritten Sieg. Die Defense liefert nach wie vor ab und gehört zu den stärksten der NFL und auch die Offense kommt nach der Rückkehr von Big Ben Roethlisberger immer besser in Schuss.

In Woche 1 hatte dieser übrigens mehr Rushing Yards, als ein gewisser Saquon Barkley. Das sollte doch sehr für die Defense sprechen, die über den wahrscheinlich besten Pass Rush verfügt und auch im Spiel gegen die Texans wieder 5 Sacks sowie eine INT verzeichnen konnte.

Wide Receiver JuJu Smith-Schuster schwächelte letztes Jahr auch aufgrund des Ausfalls von Big Ben, hat dieses Jahr aber bereits wieder 3 TD gefangen und auch die anderen Wide Receiver wie Rookie Chase Claypool ergänzen das unterschätzte Corps der Steelers gut. Ein James Conner läuft da außerdem auch noch im Backfield rum...

Sofern die Ravens in der AFC North Schwächen über die Saison zeigen, könnten die Steelers dies eiskalt ausnutzen und sich den Division-Sieg schnappen. Also aufgepasst auf die Steelers!

Josh Allen (QB Buffalo Bills - 24/33, 311 YDS, 4TD, INT, Rushing TD)

Josh Allen wirkt dieses Jahr deutlich verbessert und führte seine Bills zu einer 3-0-Bilanz in einem super Spiel gegen die Rams. Der Start der Bills war sehr überzeugend, also führten diese Mitte des dritten Viertels bereits mit 28:3.

Dann spielten plötzlich die Rams groß auf und gingen 4 Minuten vor Schluss mit 32:28 in Führung. Die Bills sind aber nicht die Falcons (hierzu unten noch mehr) und drehten die Partie 15 Sekunden vor Schluss doch noch.

Zu verdanken hatten die Bills das vor allem Josh Allen. Die O-Line war wacklig, Allen improvisierte aber sehr gut und fand unter anderem Cole Beasley bei einem 3 und 22 zu einem First Down. Josh Allen macht aktuell das, was er gut kann und führt seine Bills zu Siegen. Er nutzt seine Scrambling Fähigkeiten (bereits 2 Rushing TD und über 80 Rushing Yards) und bringt die wichtigen Pässe an.

Atlanta Falcons & New York Jets

Nach diesem Wochenende reicht ein Loser of the Week einfach nicht. Die Jets haben den gegnerischen Quarterback (in diesem Fall Philip Rivers) bei nur 217 Passing Yards gehalten. Klingt doch gut, möchte man meinen. Blöd nur, wenn man trotzdem mit 36:7 baden geht.

Sam Darnold wirft zwei Pick Six und noch eine weitere INT. So kann man einfach keine Spiele gewinnen! Mich würde es doch sehr überraschen, sollte Adam Gase überhaupt noch die Saison als Head Coach beenden. Bei den Jets liegt einiges im Argen.

Auch wenn tatsächlich der First Overall Pick herausspringt und die Jets Trevor Lawrence ziehen, wird das nicht ausreichen. Ich sehe aktuell keinen Spieler bei den Jets, der den Unterschied ausmachen kann und auch keinen Mannschaftsteil, der wirklich gut ist. Die Jets werden noch einige Zeit brauchen, um ein halbwegs schlagfertiges Team beisammen zu haben.

Aktuell Falcons-Fan zu sein, dürfte nicht einfach sein. Bereits in der Vorwoche gegen Dallas führte man souverän mit 29:10 zur Halbzeit und Mitte des vierten Viertels noch immer mit 39:24, verlor das Spiel aber noch auf spektakuläre Art und Weise. Vielleicht sollte man den Falcons mal erklären, dass auch das gegnerische Team einen Onside Kick recovern kann...

Man meint, aus solchen Fehlern lernt man. Was passiert diese Woche? Man führt Mitte des vierten Viertels mit 26:10 und verliert wieder!? Gegen ein nicht gerade überragendes Bears-Team ging weder offensiv noch defensiv etwas im vierten Viertel. Die Siegwahrscheinlichkeit bei den Falcons lag in beiden Spielen zwischenzeitlich bei über 99%, beide gingen verloren. Die Frage ist nur noch, welcher Trainer zuerst gefeuert wird, Adam Gase oder Dan Quinn?

Noch kurz zur Einordnung der beiden Niederlagen der Falcons:

Over the last 20 seasons, no team has blown multiple 15-point fourth quarters leads in a single season. The Falcons did it in back-to-back weeks. Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen!

Ich könnte mich hier aber auch noch selbst nennen, nach meinem 0:3-Start in unserer Fantasy-Football Liga.....

SB Prediction:

Buffalo Bills vs. Seattle Seahawks

User "MatB" wird sich hier verwundert die Augen reiben. Dürfte schon ein Zeiterl her sein, dass jemand die Bills als Super Bowl Prediction genommen hat. Mir gefallen die Bills aktuell sehr gut, auch wenn die Defense derzeit noch etwas schwächelt, aber hoffentlich noch ihre Form findet. Zu gönnen wärs der Bills-Mafia ja. Dafür ist Josh Allen wie oben beschrieben in sehr guter Form. Kann er diese Form beibehalten, kanns sehr weit gehen für die Bills. Russell Wilson ist aktuell der beste Quarterback der Liga! Ich sehe kein Team, das Wilson in dieser Form wirklich stoppen kann.

USER KLOISG11:

About Kloisg11:

Christopher D. Ryan, Michael Eschlböck und eine Wiederholung auf ORF Sport Plus. Nein, so beginnt kein Horrorfilm, so begann meine Leidenschaft für American Football. Als Teenager verfolgte ich an einem vermutlich nicht allzu spannenden Nachmittag eine Wiederholung des Playoff-Spiels Philadelphia Eagles gegen die New Orleans Saints.

Die Saints gewannen und fortan steigerte sich mein Interesse an der Sportart und den Saints kontinuierlich. Auch nach mehreren Spielen vor Ort und eher müden Montagen ist die Leidenschaft nach wie vor ungebrochen und der Gamepass inkl. NFL Redzone gehören zum Fix-Programm.

New Orleans Saints (1-2) vs. Green Bay Packers (3-0) 30:37

Es ist angerichtet: Brees vs. Rodgers, Kamara vs. Jones, Thomas vs. Adams. Ok fast, auf die letzten beiden musste man verletzungsbedingt verzichten. Anscheinend hat Green Bay das Fehlen seines Superstar-WRs aber besser verkraftet als New Orleans.

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie war der Forced Fumble von Taysom Hill mit Sicherheit der Momentum-Switch.

Was folgte, waren viele unnötige Strafen und ein Drew Brees, der Michael Thomas genau in solchen Situationen sehr vermisst (insgesamt war die Performance des Altmeisters aber gut). Vermisst wird auch der Pass Rush der Saints. Hier könnte ein gesunder Davenport helfen.

Grund zur Panik besteht in New Orleans noch nicht, vor allem aufgrund der 14 Playoff-Plätze dieses Jahr, aber eine kleine Winning-Streak wäre schon nicht schlecht. Fun Fact: Rodgers und Green Bay gelang der erste Auswärtssieg über die Saints seit Week 16, 1995. Mit den Packers in einer immer besserwerdenden Offense ist auf alle Fälle zu rechnen.

Buffalo Bills (3-0)

28:3. Nein, wir reden nicht von Atlanta. Einen solchen Vorsprung haben sich die Bills diesen Sonntag bei den Rams herausgespielt. Gut, er wurde verspielt, am Ende stand aber dennoch ein 35:32-Sieg.

Beispielhaft für die Herangehensweise der Bills ist QB Josh Allen. Nicht ganz fehlerfrei, aber eine Gewinnermentalität durch und durch. Da werden 3rd & long verwertet und der Pass Rush mit einer Hand abgewehrt (schlussendlich war es eine Facemask Penalty von Allen).

Der 24-jährige Kalifornier weiß zu gefallen. Gut, eine umstrittener Pass Interference Call half beim vierten Versuch, der anschließende TD war aber wieder sehenswert. Mit Diggs, Singletary, einer guten Defense und einem gesunden Allen ist Buffalo wirklich ernst zu nehmen, zudem haben die Patriots das Division-Sieg-Abo ja nach Florida ziehen lassen.

Ryan Fitzpatrick (QB Miami Dolphins - 18/20, 160 YDS, 2 TD, 7 CAR, 28 YDS, 1 TD)

Zugegeben, es hat vermutlich ein oder zwei imposantere Performances diese Woche gegeben, aber wer weiß, wie lange man "Fitzmagic" noch als Starting-QB bestaunen darf (irgendwann wird wohl Tua starten).

16 Saisonen und 8 Teams, eine Konstante Ryan Fitzpatrick. 159 Spiele und 214 TDs sind für einen "designierten" Back-up aber alles andere als schlecht. Schlecht war auch die Performance am Donnerstag beim Sieg über die Jaguars nicht. Gute und wichtige Läufe und nur zwei Incompletions mit einem sehr jungen Team um ihn herum (er ist der einzige Spieler über 30).

Ebenfalls nicht schlecht sind seine Postgame Outfitts. Schade eigentlich, dass der Harvard-Absolvent und siebenfache Vater früher oder später von Tua abgelöst wird. Bis dahin beschert er uns hoffentlich noch einige Highlights. Nicht nur outfittechnisch.

Cincinnati Bengals & Philadelphia Eagles

"Ein Unentschieden ist wie eine Niederlage."

So sicher waren sich die 0-2 Bengals und 0-2 Eagles anscheinend nicht. Nach einer eher unspektakulären regulären Spielzeit, die vor allem trotz/dank Carson Wentz Unentschieden endete (Interceptions bzw. wichtige Runs und Pässe hielten sich die Waage), gab es in der Overtime sechs (!) Punts. In nur zehn Minuten. Und das vermutlich Enttäuschendste, Philadelphia schaffte es nicht einmal ein Game-Winning-Fieldgoal zu probieren. Zwei Strafen und schon wurde gepunted.

13 Sekunden und eine Haily Mary? Nein, da wird gelaufen. So wird es zumindest in Cincinnati gemacht. Hin und wieder ist es doch gut, dass keine Zuschauer in den Stadien sind.

SB Prediction:

Kansas City Chiefs vs. New Orleans Saints

Ja, die 1-2 New Orleans Saints sind gemeint. Die letzten Jahre wurde der beste Football im Oktober und November gespielt. Heuer dreht sich der Spieß um. Dezember und Jänner (und das erste Februar Wochenende) werden die Monate der Saints.


PETER ALTMANN:

SENF DER WOCHE:

"Ramseys Trash" heißt mein Team in der Touchdown-Tuesday-Fantasy-Liga - ein Umstand, der letztlich natürlich völlig irrelevant ist. Der Hintergrund passt jedoch bestens zu Week 3, also gibts einen "Bills-Hattrick" und ich muss wie meine Vorredner auch kurz etwas zu Josh Allen loswerden.

In einem der bemerkenswerteren Sportler-Interviews in den vergangenen Jahren (in Bezug auf seine ehrliche Meinung), bezeichnete der nunmehrige Rams-QB Jalen Ramsey den von den Bills gedrafteten Allen als "trash" und "stupid draft pick". Gut, diverse Berufs-Kollegen von Allen kamen verbal auch nicht gut weg. Ramseys Einschätzung deckte sich damals jedoch mit jener vieler Experten.

Schön zu sehen, dass der Bils-Spielmacher eine positive Entwicklung nimmt und dem einstigen Widersacher auf dem Feld eines Besseren belehrte. Ramsey gehört auch nicht zu den Schlechtesten seiner Zunft, wenn man seinem 105-Millionen-Dollar-Vertrag bei den Rams glaubt. Ende gut, alles gut also, auch weil Ramsey inzwischen über Allen folgendermaßen urteilt: "He's talented".

Apropos "Trash". Liebe Grüße in die NFC East:

View this post on Instagram

........ #nfceast

A post shared by Host: Chris Fortune (@hypesports___podcast) on

Ziemlich bittere Bilanz, da schmeckt der "Senf" so etwas von gar nicht. Wird wohl noch ein easy Division-Sieg für Dallas. Was möchte ich sonst noch erwähnen?

1.) Bravo Stephen Gostkowski! Mit dieser Sechs-Field-Goal-Show beim 31:30 gegen Minnesota sollten die Anlaufschwierigkeiten bei den Tennessee Titans vergessen sein. Fraglos ein Held dieser Woche.

2.) Ich bin gespannt, was "Neo" zum doch überraschenden Sieg seiner Lions einfällt (und ausgerechnet diese Woche bist nicht dran...!) und wie sehr sich "Go_Bears" auf den Beginn der Ära von Nick Foles freut - beides hoffentlich demnächst unten in den Kommentaren. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die rege Beteiligung und das gute Feedback! Es ist eine Freude mitzulesen!

3.) Angesichts der Atlanta "Failcons" tät's fast jucken, die Kategorie "Bold Predictions" wieder einzuführen. Auf eine solche Absurdität kommst du doch nicht mal, wenn du bewusst übertreiben willst, oder? Wobei jetzt wartet Green Bay...

4.) Fire Adam Gase! Wirklich! Online sehen das viele Jets-Fans so. Als es drum ging, auch persönlich Einsatz zu zeigen, kamen Fan-seitig jedoch auch nicht mehr Einsatz und Leidenschaft heraus, als wenn ihr Team Football spielt:

5.) Die Tampa Bay Buccaneers führen ihre Division an. Just saying... (und ja, ich weiß, gegen welche Kategorie an Gegner sie gewonnen haben)

6.) Die Seattle Seahawks sind grad ganz, ganz super. DK Metcalf wird ein Großer. Aber DAS Hoppala der Woche geht natürlich auf sein Konto. Wobei, da war doch mal was? Ja, das war eine recht gelungene DeSean-Jackson-Parodie. Und aus dem ist ja auch noch was Vernünftiges geworden..


Textquelle: © LAOLA1.at

Hartberg löst Vertrag mit Neuzugang Borna Petrovic auf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare