Trump fordert Entlassung von NFL-Spielern

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Für US-Präsident Donald Trump ist der Protest einiger NFL-Spieler während dem Abspielen der US-Nationalhyme ein Kündigungsgrund.

"Es ist eine totale Respektlosigkeit gegenüber unserer Tradition. Es ist eine totale Respektlosigkeit gegenüber allem, für das wir stehen", erklärt Trump bei einer Wahlkampf-Veranstaltung in Huntsville (Alabama).

Und er fordert die Teambesitzer auf, hart durchzugreifen: "Würdet ihr es nicht liebend gerne sehen, dass, wenn jemand die Flagge nicht respektiert, ein NFL-Teambesitzer sagen würde, 'Nehmt den Hurensohn vom Feld. Weg damit! Er ist gefeuert'!"

Unter Applaus der Menge ist sich Trump sicher: "Die Eigentümer, die das machen, wären die beliebtesten Personen in diesem Land."

Knie-Protest bei Hymne

Einige Sportler verweigern es seit gut einem Jahr, während der bei fast jeder Sportveranstaltung gespielten Nationalhymne zu stehen. Grund dafür ist die nach ihrer Meinung ungerechte Behandlung von Minderheiten im Land - insbesondere die Polizeigewalt gegenüber schwarzen US-Bürgern.

Initiator der Protestbewegung ist Colin Kaepernick, ehemaliger Quarterback der San Francisco 49ers.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump seine Meinung zur Protestbewegung in der NFL öffentlich kundtat. Bereits zuvor hatte der 71-Jährige erklärt, er sei der Grund, warum Kaepernick derzeit arbeitslos sei.

Textquelle: © LAOLA1/APA

Rapid: Louis Schaub lehnte Top-Angebot aus der Türkei ab

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare