LaVar Ball kritisiert Lakers-Coach

Aufmacherbild Foto: © getty
 

LaVar Ball, Vater von Lakers-Rookie Lonzo Ball, kritisiert öffentlich dessen Trainer Luke Walton. "Man kann sehen, dass sie nicht mehr für Luke spielen", sagt der Ober-Baller gegenüber ESPN.

"Luke hat die Kontrolle über das Team verloren", urteilt der 50-Jährige aus Litauen, wo er seine Söhne LiAngelo und LaMelo auf ihr erstes Spiel mit Prienu Vytautas vorbereitet.

Ball meint auch den Grund für die angeblichen Verstimmungen im Team gefunden zu haben: "Niemand will für ihn spielen, ich kann es sehen. Es gibt keine High-Fives wenn sie aus dem Spiel kommen. Die Spieler wissen nicht, warum sie spielen. Er ist zu jung. Er hat keine Verbindung zu irgendeinem Spieler."

Luke Walton ist der Sohn von NBA-Legende Bill Walton und spielte zehn Jahre lang in der NBA. Vor seinem Engagement bei den Lakers war Walton Assistent von Warriors-Trainer Steve Kerr.

"Lonzo sah angeekelt aus"

Ball sagt über die Lakers, dass sie "eine gute Mannschaft" seien. Es ist nicht das erste Mal, dass LaVar Ball Probleme mit Trainern seiner Söhne hatte. Aus diesem Grund nahm er LaMelo aus der Chino Hills Highschool.

"Lonzo sah gut aus, aber auch angeekelt. Er war bereit zu spielen. Nach nur vier Minuten im ersten Viertel zeigt er einen Dunk, kommt in einen Rhythmus und dann nimmt ihn der Trainer aus dem Spiel", analysiert LaVar die 94:108-Niederlage gegen Charlotte Hornets.

"Anfangs sind sie vier Punkte hinten, dann zehn, dann 15, dann 20. Ich weiß nicht, was sie tun. Wenn er spielen kann, soll er spielen. Versucht nicht seine Minuten zu überwachen oder ihn einzuschränken", weiß LaVar ein Rezept.

"LeBron kommt nach L.A."

Obwohl er LeBron James noch nie persönlich getroffen hat, ist LaVar Ball davon überzeugt, dass LeBron James die Cleveland Cavaliers nach dieser Saison verlassen und bei den Los Angeles Lakers anheuern wird.

"LeBron kommt nach L.A. Ich weiß, dass er nach L.A. kommt. Er ist kein Depp. Was ist die einzige Möglichkeit, wie er besser sein kann als Jordan? Geh zu den Lakers und gewinne die Championship, dann bist du besser als Jordan", sagt der "Big Baller".

Sollte LeBron James wirklich zu den Lakers wechseln, dann seien die Herren in Gelb unaufhaltbar: "Du kannst meinem Sohn nicht den besten Spieler der Liga geben und nicht erwarten, dass sie nicht gewinnen. Schmeißt alle raus! Gebt ihm LeBron und LiAngelo, dann hast du einen Zweier und einen Dreier. Dann ist es durch. Dann braucht man nur zwei Rebounder, Julius Randle und Larry Nance Jr."

Doch selbst wenn LeBron in Los Angeles landen sollte, braucht es trotzdem statt Luke Walton einen neuen Trainer: "Selbst wenn du LeBron holst oder einen Paul George, er kann diese Jungs nicht trainieren. Was soll er ihnen denn erzählen? Er ist zu jung, er hat keine Kontrolle."

LaVar Ball spielte eine Saison Basketball an der Washington State University, versuchte sich danach erfolglos in der NFL.


Textquelle: © LAOLA1.at

45 Punkte! Saison-Bestleistung für Warriors-Star Curry

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare