Kubica kündigt Abschied von Williams an

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Robert Kubica verkündet im Vorfeld des Singapur-GPs das Ende seiner Zeit bei Williams.

Wie der Pole am Donnerstag bei der Fahrer-Pressekonferenz mitteilt, wird er den Rennstall am Ende der laufenden Saison auf eigenen Wunsch verlassen.

"Ich danke dem Team für die letzten zwei Jahre und dafür, dass es mein Comeback in der Formel 1 möglich gemacht hat. Ich habe die Zeit sehr genossen, aber ich fühle, dass die Zeit jetzt gekommen ist, um das nächste Kapitel in meiner Karriere aufzuschlagen", so Kubica.

Kubica hatte heuer sein Formel-1-Comeback gegeben, nachdem er im Februar 2011 bei einem Rallye-Unfall fast seine rechte Hand verloren hatte.

Bleibt Kubica in der Formel 1?

Ob Kubica in der Formel 1 bleibt oder nicht, ist noch offen. "Ich würde gerne bleiben, das ist mein Ziel. Ich muss aber auch etwas tun, was mir die Freude am Fahren zurückbringt. Die aktuelle Saison war hart und es war sehr anspruchsvoll, nach so langer Zeit wieder in der Formel 1 zu fahren. Doch ich danke Williams für die Möglichkeit. Und jetzt schauen wir, was die Zukunft bringt."

Gerüchten zufolge ist der Pole als Test- und Ersatzfahrer bei Racing Point im Gespräch, aber auch die DTM soll ein Thema sein.

Wer Kubica bei Williams nachfolgt und 2020 das Fahrer-Duo mit George Russell bildet, will das Team in Kürze mitteilen. Ein Kandidat für das Cockpit von Kubica könnte Nico Hülkenberg sein, der bei Renault nach drei Jahren am Saisonende Platz für den Franzosen Esteban Ocon machen muss. Der 32-jährige Deutsche, der schon 2010 für Williams fuhr, war zuletzt auch bei Haas im Gespräch gewesen.

Das US-Team hatte jedoch wenige Stunden vor Kubica in Singapur die Verlängerung der Verträge mit den Stammfahrern Romain Grosjean und Kevin Magnussen mitgeteilt. Auch Williams-Testfahrer Nicholas Latifi aus Kanada soll ein Kandidat sein.

Textquelle: © LAOLA1.at

Europa League LIVE: LASK-Rosenborg und Mönchengladbach-WAC im TV

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare