Vettel: "Klar, dass deine Zeit zu Ende geht"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Wie geht es mit Sebastian Vettel weiter?

Der Vertrag des Deutschen bei Ferrari läuft zum Jahresende aus. Die Scuderia will so früh wie möglich Klarheit, wie Teamchef Mattia Binotto zuletzt erklärte.

Vettel selbst gibt zu, sich mit seiner Zukunft zu beschäftigen. "Natürlich denke ich darüber nach. Realistisch betrachtet werde ich in zehn Jahren nicht mehr hier sein", sagt der 32-Jährige im Interview mit "motorsport-total.com".

"Eins haben alle Sportler gemeinsam: Unsere Zeit ist begrenzt. Ob du nun Fußballer bist, Tennisspieler, Rennfahrer oder Segler: Du hast immer eine bestimmte Anzahl an Jahren. Manche Karrieren sind kürzer, manche länger", weiß Vettel. "Sobald der Körper ins Spiel kommt, spielt das Alter eine Rolle. Daher habe ich natürlich schon über diese Dinge nachgedacht. Mit 30 oder 32 Jahren stellt man sich die Frage, was man in zehn Jahren tun wird, öfter als mit 20."

Der Deutsche erklärt weiter: "Wenn du 30 bist, ist klar, dass deine Zeit zu Ende geht, auch wenn du es vielleicht gar nicht möchtest. Es wäre dumm, das zu ignorieren. Das bedeutet aber nicht, dass ich jeden Morgen aufstehe und mich frage, was ich in fünf Jahren tun werde. Ich sehe das ganz entspannt."

Vettel: Ideen für Karriere nach der Formel 1

Vettel habe schon ein paar Ideen für die Zeit nach seiner Formel-1-Karriere. "Ich befinde mich in der glücklichen Position, dass ich verschiedene Dinge ausprobieren kann, wenn ich einmal mit der Formel 1 aufhöre. Ich kann andere Rennen fahren, vielleicht etwas anderes im Motorsport anpacken oder etwas ganz anderes machen."

"Ich habe mich aber noch nicht entschieden", sagt Vettel. "Ich bin ja noch da."

Der 32-jährige Deutsche fährt seit 2015 für Ferrari. Den ersehnten ersten Titel mit dem italienischen Rennstall und den fünften in seiner Karriere konnte Vettel dabei noch nicht holen. Zuletzt war er 2013 - damals noch im Red Bull - Champion.

"Es ist für ihn und für uns selbst wichtig, dass wir so früh wie möglich Klarheit haben", stellte Binotto zuletzt mit Nachdruck klar. Er attestierte Vettel eine sehr gute Form, stellte aber auch klar: "Es liegt in seinen Händen. Er weiß, dass er es gut machen muss. Es ist ein Schlüsselmoment seiner Karriere, denn was immer er auch macht zum Start der Saison, wird wichtig für die Erneuerung sein."

Textquelle: © LAOLA1.at

Atalanta-Kicker Gosens: "An Traurigkeit nicht zu überbieten"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare