Brasilien-Crash: Verstappen geht auf Ocon los!

Aufmacherbild Foto:
 

Bei Max Verstappen brennen nach dem Grand Prix von Brasilien die Sicherungen durch.

Der Red-Bull-Pilot wird am Weg zu einem sicheren Sieg von Force-India-Pilot Esteban Ocon, der sich zurücküberrunden wollte, von der Strecke gestoßen und verlor dadurch die Führung an den späteren Rennsieger Lewis Hamilton.

Nach dem Rennen knöpft sich der Niederländer Ocon vor. Wie TV-Bilder zeigen, kommt es zu einer lautstarken Auseinandersetzung und Handgreiflichkeiten.

Beide Fahrer wurden nach der Aktion zu den Rennkomissaren zitiert. Diese haben entschieden, dass Verstappen für sein Verhalten bestraft wird. (Alle Infos zur Strafe >>>)

Marko außer sich: "Mit diesem Idioten rede ich nicht"

Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko versteht im ORF-Interview die Welt nicht mehr: "Ein Überrundeter, der bei Mercedes unter Vertrag steht nimmt den Führenden aus dem Rennen und bekommt dann nur eine 10-Sekunden-Strafe. Das ist absolut lächerlich! So etwas habe ich noch nie gesehen!"

"Wenn er eine Runde hinten liegt, darf er nicht in den Führungskampf eingreifen, das ist absolut idiotisch. Dass diese fantastische Fahrt durch so eine Idiotie bestraft wird, ist unglaublich!", faucht der Grazer.

Auf Nachfrage, ob sich Marko noch einmal mit Ocon unterhalten wird, sagt dieser: "Mit diesem Idioten rede ich nicht."

Ocon: "Das Verhalten von Max ist wirklich schlimm"

Ocon selbst zeigt sich vom Verhalten Verstappens nach dem Rennen schockiert. "Sein Benehmen ist wirklich schlimm. Er hat mich angegriffen, war aggressiv. Das war nicht professionell", sagt der Franzose, der das Gespräch mit dem Niederländer nicht noch einmal suchen will.

"Ich werde nicht mit ihm sprechen. Ich fahre schon so lange gegen ihn. Er ist so wie er ist. Er war schon immer sehr rau und rüde", so Ocon.

Ein Fehlverhalten seinerseits erkennt der 22-Jährige nicht: "Ich bin hinter Max auf die Strecke gekommen und hatte frischere Reifen. Das Team hat mir gesagt, dass ich mich zurücküberrunden soll, wenn es geht. Ich war neben ihm, dann kann ich nicht so einfach verschwinden. Es gibt jedenfalls keine Regel, dass man sich nicht zurücküberrunden darf."

Verstappen, der Ocon nach der Aktion auf der Strecke den Mittelfinger entgegenstreckte, meint in einer ersten Reaktion nur: "Was soll ich sagen? Wir haben alles getan, aber wenn mich so ein Idiot da rauswirft, kann ich nichts machen."

Temchef Christian Horner kann das Verhalten von Verstappen gegenüber "Sky Sports F1" gut nachvollziehen: "Esteban muss froh sein, dass er nur mit Schubsern davongekommen ist. Max hat heute wegen einem Nachzügler den Sieg verloren."


Textquelle: © LAOLA1.at

Formel 1: Mercedes holt fünfte Konstrukteurs-WM in Folge

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare