Scharfe Kritik der polnischen Presse

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach dem 0:0-Remis gegen Österreich schießen die polnischen Medien gegen das eigene Nationalteam. Zuvor hatte das Team von Jerzy Brzeczek bereits gegen Slowenien mit 0:2 verloren.

"Gazeta Wyborcza": "Polen schlurft weiter und müht sich zu Remis. Polens Nationalteam hält sich an der Tabellenspitze in der Qualifikation für die EURO 2020. Aber die Revanche für die Niederlage in Slowenien gelang nicht. (...) Mehr als ein torloses Remis ist nicht verdient. Die polnischen Angriffe bestanden hauptsächlich aus weiten, ratlosen Abschlägen zu niemandem."

"Fakt": "Das war ein weiteres durchschnittliches Spiel der polnischen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation. (...) Ein weiteres Spiel, für das die Rot-Weißen nicht gelobt werden können. (...). Die Mannschaft von Cheftrainer Franco Foda hinterließ den besseren Eindruck. Das torlose Unentschieden ist ein großer Verdienst von Lukasz Fabianski, dessen Paraden es unserer Mannschaft ermöglichten, ein sauberes Torkonto zu führen und weiter Platz eins in der Gruppe G zu belegen."

"Przeglad Sportowy": "Fabianski hat uns gerettet (...) Die Polen remisierten glücklich gegen Österreich, spielten erneut schwach. Der Mangel an Effektivität bereitet Sorgen, wir warten schon 184 Minuten auf ein Tor."

"Super Sport": "Macht euch an die Arbeit! Das nächste schwache Match von Polens Nationalteam und nur ein Unentschieden gegen Österreich. Pfiffe im Nationalstadion. (...) 90 Minuten Chaos und Spiel ohne Sinn und Verstand. (...) Obwohl es auf beiden Seiten an Szenen nicht mangelte, waren die einen wie die anderen furchtbar ungeschickt. Polens Nationalteam durchlebt offenkundig eine ernste Krise."

Textquelle: © LAOLA1.at

G-E-I-L! Bei Polens Nationalstadion kommt ÖFB-Neid auf

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare