Koeman bei Barcelona vor dem Aus?

Koeman bei Barcelona vor dem Aus? Foto: © getty
 

Steht Ronald Koeman beim FC Barcelona schon vor dem Ende?

Übereinstimmenden Berichten von "ESPN" und "Goal.com" zufolge sei die Ablöse des Niederländers schon beschlossene Sache. Der 58-Jährige soll nur aus Mangel an kurzfristigen Alternativen am Donnerstag beim LaLiga-Auswärtsspiel in Cadiz noch auf der Bank sitzen.

Nach dem 1:1 bei Granada - dem Startelf-Debüt von Yusuf Demir - soll es noch eine stundenlange Krisensitzung gegeben haben. Präsident Joan Laporta soll eine Interimslösung ablehnen. Wahrscheinlich ist eine Ablöse, falls sie eintritt, erst in der nächsten Länderspielpause im Oktober.

Es wären wohl schlechte Nachrichten für Demir, denn Koeman ist harter Verfechter des Österreichers und ermöglichte dem Youngster den schnellen Anschluss an die Kampfmannschaft.

Die Auszahlung des Koeman-Vertrags, der noch bis Sommer 2022 läuft, würde den finanziell angeschlagenen Klub zwölf Millionen Euro kosten. Als heißesten Nachfolger sieht "Goal" Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez.

Barca ist nach vier LaLiga-Spielen noch ungeschlagen, hat aber "nur" acht Punkte am Konto. Die Champions League starteten die Katalanen mit einem 0:3 daheim gegen den FC Bayern. Es seien aber nicht nur die Ergebnisse, die Koeman unter Druck setzen - auch die Spielweise.

"'Tiki-Taka' nicht mehr möglich"

Koeman stellte nach dem 1:1 gegen Granada einmal mehr klar, dass das "alte" Barca Geschichte sei. Das berühmte "Tiki-Taka", also Kurzpassspiel mit langen Ballstafetten, sei aktuell nicht möglich, bekräftigte der Niederländer.

Auf den Rängen machte sich der durchwachsene Saisonstart bemerkbar. Von den 40.000 zugelassenen Plätzen im Camp Nou waren nur 27.000 vergeben. Die Fans sahen Granadas Führungstor nach 85 Sekunden und lange vergeblich nachlaufende Blaurote. Der aufgerückte Innenverteidiger Ronald Araujo traf erst in der 90. Minute.

Da war Demir nach seinem Austausch in der 75. Minute nicht mehr als Feld. Die spanische Presse attestierte der Rapid-Leihgabe großes Bemühen, aber wenig Durchschlagskraft. "Der junge Österreicher zeigte viel Willen, blieb aber ohne Erfolg in den meisten Aktionen", schrieb die Sportzeitung "Mundo Deportivo". Die "Marca" meinte: "Willensstark, aber nicht sehr effektiv. Er hatte wenig Einfluss auf das Spiel."

Kein Kommentar über seinen Job

Koeman hatte auch angesichts einiger verletzter Spieler eine junge Elf aufgeboten. Das Durchschnittsalter lag bei 24,3 Jahren, die ohne den zunächst geschonten Gerard Pique eingelaufene Abwehrkette war im Schnitt 20 Jahre alt.

Er habe die Spielidee anpassen müssen, betonte Barcelonas Trainer nach dem Spiel. "Wenn man sich die Spielerliste für das Spiel ansieht, bleibt nur das über. Wir können nicht 'Tiki-Taka' spielen, wenn wir keine Räume vorfinden", sagte Koeman. "Wir wissen, dass das vielleicht nicht Barcelona-Fußball ist, aber dieses Barcelona ist nicht mehr jenes wie vor acht Jahren."

Er wolle sich über seinen Job nicht mehr äußern, so Koeman. "Wir wollen natürlich zu Hause gewinnen, aber wie ich erklärt habe, war es ein kompliziertes Spiel. Ich denke, wir haben alles gegeben."


Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..