Nach Pfiffen: Jordi Alba kritisiert Barcelona-Fans

Aufmacherbild Foto:
 

Beim FC Barcelona ist seit einigen Wochen der Wurm drin.

Obwohl die Ergebnisse, abgesehen von der Clasico-Niederlage bei Real Madrid, überwiegend passen, enttäuschen die Katalanen auf spielerischer Ebene. Vom einstigen Zauberfußball ist die von Quique Setien betreute Elf weit entfernt. Zuletzt rettete Lionel Messi der "Blaugrana" gegen Real Sociedad vom Elfmeterpunkt drei Zähler (Spielbericht >>>).

Von den Rängen des Camp Nou ertönten bereits nach 15 Spielminuten die ersten Pfiffe - zum Unmut von Linksverteidiger Jordi Alba.

Als Alba in der Nachspielzeit zum vermeintlichen 2:0 trifft, hält er sich beim Torjubel die Ohren zu. "Ich respektiere die Fans, aber sie müssen auch mich respektieren", erklärte Alba seine Geste in Richtung Fans: "Ich verstehe teilweise die Wut der Leute, nur mag ich es nicht, dass sie nach 15 Minuten pfeifen wenn es 0:0 steht."

Dass im Barca-Spiel noch ordentlich Luft nach oben besteht, weiß Alba: "Es stimmt, wir müssen einiges verbessern, aber die Stimmung in der Mannschaft ist gut." Einfacher werden die Aufgaben jedenfalls nicht.

Nächste Woche geht es zum Abstiegskandidaten RCD Mallorca, ehe es zum Achtelfinale-Rückspiel der Champions League gegen den SSC Napoli kommt. Dort hofft die "Blaugrana" wieder auf eine bessere Stimmung im Stadion. "Ich hoffe, dass sie uns unterstützen", meinte Alba abschließend.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid kassiert viertes Standard-Gegentor im Frühjahr: "Ärgerlich"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare