UEFA: Paris St. Germain nicht sanktioniert

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Gute Nachrichten für Paris Saint Germain. Die Franzosen werden von der UEFA wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fairplay vorerst nicht bestraft - die Untersuchung für die Finanzjahre 2015 bis 2017 werden eingestellt. Sanktionen verhängt die UEFA hingegen gegen Liga-Konkurrent Olympique Marseille, Galatasaray Istanbul und Maccabi Tel Aviv.

PSG muss allerdings weiter mit Strafen rechnen. Um diesen zu entgehen, muss der seit 2011 von katarischen Ölscheichs angeführte Verein bis Ende des Monats zusätzliche Einnahmen in Millionen-Höhe nachweisen.


Die Verpflichtungen von Brasiliens Superstar Neymar 2017 für 222 Millionen Euro und den derzeit noch geliehenen Kylian Mbappe (180 Millionen Euro) betreffen nach UEFA-Angaben erst das Finanzjahr 2018. So bleibe der Klub "unter genauer Beobachtung" und werde "in den kommenden Wochen gründlich überprüft", heißt es in der Mitteilung der UEFA.

Die Untersuchungen für die Finanzjahre 2015, 2016, 2017 wurden beendet, da die Verluste durch Sponsoringverträge im erlaubten Rahmen geblieben waren. Klubs dürfen sich laut Reglement für den Zeitraum von drei Jahren bis 2017/18 einen Verlust von insgesamt 30 Millionen Euro erlauben, wenn dieser durch Geldgeber gedeckt wird.

100.000 Euro Strafe für Marseille

Sanktioniert wurde hingegen Olympique Marseille. Der Europa-League-Finalist und Halbfinal-Gegner von Österreichs Meister Red Bull Salzburg muss 100.000 Euro Strafe zahlen, weil der Klub die Gewinnschwelle "geringfügig" verletzt hatte. Auch der Club wird im Zeitraum 2018/19 von der UEFA speziell beobachtet.

Zudem gab die UEFA bekannt, dass auch Galatasaray Istanbul und Maccabi Tel Aviv gewisse Anforderungen nicht erfüllt haben. Beide Vereine müssen in den kommenden Jahren Bedingungen erfüllen und dürfen für die bevorstehende Europacup-Saison u.a. weniger Spieler melden als normal. Statt den üblichen 25 Spielern der A-Kader-Liste darf Galatasaray nur deren 21 nennen, bei Maccabi sind es 22.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Der FC Bayern lässt Jerome Boateng ziehen

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare