Leipzig verlangt Mentaltrainer für Marsch

Leipzig verlangt Mentaltrainer für Marsch Foto: © getty
 

Dass Jesse Marsch großen Wert auf Mentalität legt, ist kein Geheimnis.

Aus dem jüngsten Bericht der "Sport Bild" geht jedoch hervor, dass eben jene Mentalität - oder besser gesagt, die fehlende Mentalität innerhalb der Mannschaft - Marsch seinen Trainerjob bei RB Leipzig kosten könnte.

Marschs lockerer Führungsstil soll nicht bei der ganzen Mannschaft gut ankommen. Viele Spieler würden sich genauere Ansagen wünschen. Die Unzufriedenheit innerhalb des Teams scheint zu wachsen.

Wie das Blatt berichtet, berate man sich in der Führungsetage der "Roten Bullen" derzeit intensiv darüber, wie man mit dem bislang hinter den Erwartungen zurückgebliebenen US-Amerikaner vorgehen soll.

Neuer Mentaltrainer die Lösung?

Zumindest beim Vorstandsvorsitzenden Oliver Mintzlaff genießt der ehemalige Salzburg-Cheftrainer immer noch großes Vertrauen. Um einer frühzeitigen Entlassung vorzubeugen, würde die Leipziger Führungsriege lieber einen neuen Mentaltrainer im Betreuerstab des US-Amerikaners installieren.

RB Leipzig liegt nach 13 absolvierten Spielen auf Rang acht der Bundesliga, in der Champions League kämpfen die Sachsen noch um den Umstieg in die Europa League.

Am Freitag steht für Leipzig auswärts gegen Union Berlin das nächste Bundesliga-Spiel auf dem Programm (ab 20:30 Uhr im LIVE-Ticker). Jesse Marsch wird aller Voraussicht nach weiterhin wegen seiner Corona-Erkrankung fehlen.

VIDEO: Die besten Tore von Christopher Nkunku für RB Leipzig

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..