Bayer Leverkusen feuert Trainer Bosz, Wolf kommt

Bayer Leverkusen feuert Trainer Bosz, Wolf kommt Foto: © GEPA
 

Bayer Leverkusen zieht die Reißleine!

Nach dem anhaltenden Negativtrend - nur 3 Siege aus den letzten 14 Spielen, Aus im DFB-Pokal und im EL-1/16-Finale - der vergangenen Wochen trennt sich die Werkself mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Peter Bosz, der seit Dezember 2018 im Amt war. Auch beide Co-Trainer Hendrie Krüzen und Rob Maas sowie Athletiktrainer Terry Peters müssen Abschied nehmen.

Wer künftig die Nachfolge beim Klub der ÖFB-Legionäre Julian Baumgartlinger und Aleksandar Dragovic antreten wird, steht bereits fest. Bis zum Ende der laufenden Saison übernimmt mit sofortiger Wirkung Hannes Wolf. Der 39-Jährige wechselt als U18-Trainer beim DFB nach Leverkusen und bekommt Unterstützung von Co-Trainer Peter Hermann, der zu Bayer zurückkehrt. Davor trainierte Wolf nach seinen Anfängen im Dortmund-Nachwuchs bereits den VfB Stuttgart, den Hamburger SV und KRC Genk.

"Angesichts der fußballerischen Entwicklung in den vergangenen Wochen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Trennung von Peter Bosz nicht mehr zu umgehen ist", erklärt Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. "Das 0:3 am Sonntag bei Hertha BSC war leider bezeichnend, unsere Mannschaft ist zuletzt immer wieder in dieselben Muster verfallen. Wir haben es nicht geschafft, die sich wiederholenden Fehler abzustellen und in die Erfolgsspur zurückzukehren. Nach einer sachlichen und sehr offenen Analyse der sportlichen Situation sind wir deshalb übereingekommen, trotz der nach wie vor großen Wertschätzung für Peter Bosz einen Schnitt zu machen", so Völler.

"Mit dem neuen Trainergespann wollen wir nun die Wende schaffen und den zuletzt verlassenen Erfolgsweg wieder einschlagen", unterstreicht Sportdirektor Simon Rolfes. "Hannes Wolf hat sich schon als sehr junger Trainer eindrucksvoll bei großen Klubs in Szene gesetzt – besonders überzeugend durch den Bundesliga-Aufstieg mit dem VfB Stuttgart. Hannes steht für einen Fußball, den wir bei Bayer 04 spielen wollen: intensiv, offensiv, aggressiv, attraktiv. Und natürlich erfolgreich – unsere internationalen Ambitionen bestehen weiterhin, wir sind als derzeitiger Tabellen-Sechster auf einem Europa-League-Rang, und den wollen wir mindestens verteidigen", verdeutlicht Rolfes. "Wir sind überzeugt davon, dass uns dies mit Hannes Wolf und Peter Hermann auch gelingen wird."

"Dieses in mich gesetzte Vertrauen freut mich sehr", betont Wolf, "denn Bayer 04 ist für mich nicht irgendein Klub. Leverkusen gehört seit vielen Jahren zu den reizvollsten Adressen im deutschen Fußball. Hier gibt es ein höchst ambitioniertes Umfeld und eine sehr talentierte, spannende Mannschaft. Wir haben alle Möglichkeiten, ins internationale Geschäft zu kommen. Es liegt an uns, in den verbleibenden acht Spielen das Maximale für Bayer 04 Leverkusen herauszuholen."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..