Salzburgs Antwort: Von wegen kleiner Bruder

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das Duell zwischen RB Leipzig und dem FC Salzburg mag vieles gewesen sein, aber sicher kein normales Fußballspiel.

Gerade aus Salzburger Sicht war beim 3:2-Sieg spürbar - Stichwort Aggressivität - welchen Stellenwert die Partie gegen den RB-Klub aus der deutschen Bundesliga hat.

Auf die Frage, ob das Gerede darüber, dass Salzburg ja nur der kleine Bruder von Leipzig sei, die Spieler beeinflusst habe, antwortet Andre Ramalho lächelnd: "Das sagt ihr! Ich habe nie gesagt, dass wir der kleine Bruder sind."

Gulbrandsen: Leipzig sollte mehr Angst haben

In der Underdog-Rolle hat Salzburg einmal mehr perfekt funktioniert. "Ich glaube nicht, dass es viele gegeben hat, die geglaubt haben, dass wir gewinnen. Aber wir hatten den Glauben an uns und das ist das Wichtigste", so Siegtorschütze Fredrik Gulbrandsen.


DAZN überträgt ab dieser Saison die UEFA Champions League und die Europa League. Starte JETZT dein Gratis-Monat>>>


Als kleiner Bruder will sich auch der Norweger nicht abstempeln lassen. "Ich glaube, dass wir gezeigt haben, dass beide Teams zumindest auf dem gleichen Level sind. Natürlich spielen sie in der deutschen Bundesliga und wir in Österreich, aber wir haben schon in der letzten Saison gezeigt, dass wir ein sehr gutes Team sind."

"Wenn sie von unserem Level an diesem Abend nicht schon geschockt waren, sollten sie wenigstens vor dem nächsten Mal ein bisschen mehr Angst haben", schickt der 26-Jährige als Botschaft an das Team von Ralf Rangnick hinterher.

Wolf motivierte "blöder" Ausbildungsvereins-Sager

Der Leipzig-Trainer hatte die Salzburger vor dem Spiel indirekt degradiert, indem er meinte, in Österreich sei "jeder Klub ein Ausbildungsverein".

Das Red-Bull-Imperium in Salzburg und Leipzig! Diese Spieler wechselten bereits vom einen zum anderen Bullenstall.

Bild 1 von 25

ROMAN WALLNER (Stürmer): Im Jänner 2012 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 2 von 25 | © GEPA

GEORG TEIGL (Mittelfeld): Im Jänner 2014 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 3 von 25 | © GEPA

STEFAN HIERLÄNDER (Mittelfeld): Im Juli 2014 von Red Bull Salzburg ablösefrei zu RB Leipzig.

Bild 4 von 25 | © GEPA

THOMAS DÄHNE (Torwart): Im Juli 2014 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 5 von 25 | © GEPA

FABIAN BREDLOW (Torwart): Im Juli 2014 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 6 von 25 | © GEPA

YORDY REYNA (Stürmer): Im Jänner 2015 leihweise von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 7 von 25 | © GEPA

MASSIMO BRUNO (Mittelfeld): Im Juli 2014 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 8 von 25 | © GEPA

MARCEL SABITZER (Stürmer): Im Juli 2014 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 9 von 25 | © GEPA

RODNEI (Abwehr): Im Februar 2015 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 10 von 25 | © GEPA

NILS QUASCHNER (Stürmer): Im Juli 2015 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 11 von 25 | © GEPA

STEFAN ILSANKER (Mittelfeld): Im Juli 2015 für drei Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 12 von 25 | © GEPA

PETER GULACSI (Torwart): Im Juli 2015 für drei Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 13 von 25 | © GEPA

OMER DAMARI (Stürmer): Im Juli 2015 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2016 wieder retour.

Bild 14 von 25 | © GEPA

SMAIL PREVLJAK (Stürmer): Im Juli 2015 abslösefrei von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg (davor bereits leihweise beim FC Liefering)

Bild 15 von 25 | © GEPA

BENNO SCHMITZ (Abwehr): Im Juli 2016 für 800.000 Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 16 von 25 | © GEPA

NABY KEITA (Mittelfeld): Im Juli 2016 um 24 Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 17 von 25 | © GEPA

BERNARDO (Abwehr): Im August 2016 von Red Bull Salzburg um sechs Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) zu RB Leipzig.

Bild 18 von 25 | © GEPA

DAYOT UPAMECANO (Abwehr): Im Jänner 2017 um zehn Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 19 von 25 | © GEPA

KONRAD LAIMER (Mittelfeld): Im Juli 2017 um sieben Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 20 von 25 | © GEPA

KILIAN LUDEWIG (Abwehr): Im Juli 2018 ablösefrei von RB Leipzig (U19) zu Red Bull Salzburg.

Bild 21 von 25 | © GEPA

PHILIPP KÖHN (Torwart): Im Juli 2018 für 900.000 Euro (lt. Transfermarkt.at) von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg.

Bild 22 von 25 | © GEPA

AMADOU HAIDARA (Mittelfeld): Im Dezember 2018 für 18 Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 23 von 25 | © GEPA

HANNES WOLF (Mittelfeld): Im Sommer 2019 für zwölf Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 24 von 25 | © GEPA

HEE-CHAN HWANG (Stürmer): Im Juli 2020 um knapp zehn Millionen Euro von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 25 von 25 | © GEPA

Ein Statement, das Hannes Wolf, für den die Begegnung "Endspielcharakter" hatte, besonders motiviert hat: "Wir wollten unbedingt zeigen, dass wir das nicht sind. Es ist uns allen bewusst, wie geredet wird. Natürlich sind Spieler von Salzburg nach Leipzig abgegeben worden, aber seit etwa zwei Jahren kann man das nicht mehr so sagen. Es ist eine blöde Aussage meiner Meinung nach."

Bezüglich des Kräfteverhältnisses zwischen den beiden Teams will er sich allerdings im Gegensatz zu Gulbrandsen nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: "Man kann jetzt nicht generell sagen, dass wir klar besser sind. Aber in diesem Spiel waren wir das."

Rangnick beansprucht Teil des Erfolgs für sich

Das musste auch Leipzig-Coach Rangnick an diesem Abend neidlos anerkennen: "Es ist eigentlich unfassbar, dass diese Mannschaft nicht in der Champions League spielt und gegen einen Gegner wie Roter Stern Belgrad ausgeschieden ist. Das kann man nach diesem Spiel gar nicht glauben."

Einen Teil des Erfolgs will der frühere Sportdirektor in der Mozartstadt auch für sich beanspruchen: "Ich hatte drei Jahre mit dazu beigetragen, dass so eine Mannschaft in Salzburg auf dem Platz stand wie an diesem Abend. Einige Spieler von denen, die gespielt haben, habe ich damals geholt. Mir war schon klar, was für eine Qualität vom Gegner auf uns zukommt."

Textquelle: © LAOLA1.at

3:2 gegen Leipzig: Salzburger Sieg der Aggressivität

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare