"Roma-Kurve auf einem historischen Tiefpunkt"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die glorreichen Jahre sind vorüber. Die Curva Sud im Stadio Olimpico ist ein Schatten ihrer selbst.

Dabei war die Fanszene der AS Roma einst eine der bedeutendsten Italiens, nicht zuletzt hat sie 1999 das „Manifesto degli Ultras“ verfasst, auf das sich seither so ziemlich jede Ultra-Gruppe Europas bezieht.

„Die Roma-Kurve ist auf einem historischen Tiefpunkt angelangt“, sagt Kai Tippmann. Der Deutsche lebt seit über zehn Jahren in Italien und ist absoluter Experte in Sachen italienischer Fans.

Er hat mehrere Bücher italienischer Ultras ins Deutsche übersetzt und versorgt seine Leser auf dem Blog altravita.com regelmäßig mit fundierten Informationen zu den italienischen Kurven.

Im LAOLA1-Interview erzählt Tippmann von „Stadionbesuchsverhinderungsmaßnahmen“, Polizeichefs, die sich profilieren wollen, dem Wandel in der politischen Ausrichtung der Roma-Kurve und der schwierigen Situation der Curva Sud.

LAOLA1: Am Donnerstag spielt die Austria in Rom. Interessiert das die Roma-Fans überhaupt?

Kai Tippmann: Es ist ein eher merkwürdiger Zustand für die Roma im Moment. Die organisierten Fans haben im Moment noch ein paar andere Diskussionen zu führen. Sportlich haben die Fans auch nicht unbedingt die Vorstellung, in Europa etwas gewinnen zu können. Das Zuschauerinteresse ist eher durchwachsen.

LAOLA1: Welche Diskussionen sind das?

Tippmann: Die Fankurve hat die komplette letzte Saison durchgestreikt und streikt auch diese Saison. Selbst beim Derby finden sich nur 35.000 Zuseher ein, bei anderen Spielen noch weniger. Das hat damit zu tun, dass die römische Polizei seit der Ernennung ihres neuen Polizeichefs einen konfrontativen Kurs fährt. Durch die Römer Fankurven wurden erstmals in der Geschichte Trennwände gezogen – was seit Jahrzehnten ein Fanblock war, besteht jetzt aus mehreren Sektoren. Außerdem wurden Gesichtsscanner an den Eingängen eingeführt. Eine Zeitlang war sogar im Gespräch, an den Eingängen der Kurve Fingerabdruck-Scanner anzubringen. Seit dieser Saison gibt es für Heim- und Gästefans massenhaft Strafzahlungen, wenn diese sich erdreisten, in der Kurve nicht auf ihrem Platz zu sitzen.

LAOLA1: Wie werden diese Maßnahmen öffentlich argumentiert?

Tippmann: Da wird nicht viel argumentiert, das ist jetzt so, weil man die Gewalt verhindern möchte. Das ist grundsätzlich immer die Kernaussage. Was eine Blocktrennung oder Gesichtsscanner bei sowieso namensgebundenen Tickets damit zu tun haben könnten oder wieso jemand gewalttätig ist, wenn er in der Kurve irgendwo steht, erschließt sich mir nicht.

Die Wiener Austria bekommt es in der Europa League mit der AS Roma zu tun. LAOLA1 stellt den Kader der Römer vor:

Bild 1 von 27 | © getty

Luciano Spalletti (57, Italien, Trainer) - Er hat im Jänner 2016 übernommen und betreute den Klub schon von 2005 bis 2009. Als Zenit-Coach konnte er die Austria in der Champions League nicht bezwingen.

Bild 2 von 27 | © getty

Wojciech Szczesny (26, Polen, Tormann) - In der Serie A gesetzt, in der Europa League nur Ersatz, Polens Nummer zwei ist von Arsenal ausgeliehen.

Bild 3 von 27 | © getty

Alisson (24, Brasilien, Tormann) - Er ist seit einem Jahr Brasiliens Teamtormann und im Sommer von Internacional nach Rom gekommen, in der Europa League steht er im Roma-Tor.

Bild 4 von 27 | © getty

Bogdan Lobont (38, Rumänien, Tormann) - Der 87-fache rumänische Teamtormann ist seit über sechs Jahren in Italiens Hauptstadt und hat in seiner langen Karriere (u.a. Ajax und Fiorentina) schon viel gesehen.

Bild 5 von 27 | © getty

Konstantinos Manolas (25, Griechenland, Verteidiger) - Er ist in der Innenverteidigung gesetzt, kam im Sommer 2014 von Olympiakos und hat schon 27 Länderspiele in den Beinen.

Bild 6 von 27 | © getty

Antonio Rüdiger (23, Deutschland, Verteidiger) - Der Innenverteidiger kam vor einem Jahr aus Stuttgart und war danach gesetzt, nach seinem Kreuzbandriss bei der EM-Vorbereitung ist er eben erst wieder ins Training eingestiegen.

Bild 7 von 27 | © getty

Juan Jesus (25, Brasilien, Verteidigung) - Er wurde von Inter ausgeliehen und spielt in Rom meistens Linksverteidiger, kann aber auch zentral eingesetzt werden, schaffte zuletzt den Sprung zurück in Brasiliens Teamkader.

Bild 8 von 27 | © getty

Federico Fazio (29, Argentinien, Verteidigung) - Tottenham hat den Südamerikaner nicht mehr gebraucht und ihn im Winter zunächst nach Sevilla, im Sommer nach Rom verliehen. In Abwesenheit von Rüdiger hat er ein Stammleiberl in der Innenverteidigung.

Bild 9 von 27 | © getty

Thomas Vermaelen (30, Belgien, Verteidigung) - Der belgische Pechvogel ist aktuell schon wieder nicht ganz fit. Nach zwei unglücklichen Jahren beim FC Barcelona hat die Roma den Innenverteidiger im Sommer mit Kaufoption ausgeliehen.

Bild 10 von 27 | © getty

Mario Rui (25, Portugal, Verteidigung) - Der Linksverteidiger wurde im Sommer vom FC Empoli geholt, konnte wegen eines Kreuzbandrisses aber noch nicht für seinen neuen Klub auflaufen.

Bild 11 von 27 | © getty

Emerson (22, Brasilien, Verteidigung) - Der Linksverteidiger - nicht verwandt oder verschwägert mit dem gleichnamigen Ex-Roma-Star - ist nur Ergänzungsspieler und in der Europa League noch gesperrt.

Bild 12 von 27 | © getty

Moustapha Seck (20, Senegal, Verteidigung) - Der Linksverteidiger-Talent ist im Sommer von Stadtrivale Lazio gekommen, durfte bei den Profis bisher aber noch nicht ran.

Bild 13 von 27 | © getty

Bruno Peres (26, Brasilien, Verteidigung) - Der Südamerikaner wurde im Sommer vom FC Torino ausgeliehen (mit Kaufoption) und hat schon Links- und Rechtsverteidiger gespielt, ist aktuell aber wegen Adduktorenproblemen nicht ganz fit.

Bild 14 von 27 | © getty

Abdullahi Nura (19, Nigeria, Verteidigung) - Der Rechtsverteidiger gilt als hochtalentiert und wurde im Sommer endgültig von Spezia Calcio losgeeist, nachdem er zunächst nur ausgeliehen war. Unter anderem soll ihn Barca beobachten. Bis zum neuen Jahr aber wegen einer Kreuzband-Operation außer Gefecht.

Bild 15 von 27 | © getty

Leandro Paredes (22, Argentinien, Mittelfeld) - Die Boca Juniors haben den defensiven Mittelfeldspieler vor einem Jahr nach Rom verkauft. Auf Leihbasis konnte er beim FC Empoli überzeugen und seit dem Sommer spielt er mehr oder weniger regelmäßig für die Roma.

Bild 16 von 27 | © getty

Daniele de Rossi (33, Italien, Mittelfeld) - 108 Länderspiele, ein Weltmeistertitel und eine Roma-Legende (527 Pflichtspiele). Das Schlachtross hat schon alles gesehen - nur Francesco Totti hat mehr Spiele für die Roma gemacht als er.

Bild 17 von 27 | © getty

Radja Nainggolan (28, Belgien, Mittelfeld) - Ein unermüdlicher, kompromissloser Mittelfeld-Rackerer, der im Sommer Chelsea abgesagt und stattdessen lieber in Rom einen neuen Vertrag bis Sommer 2020 unterschrieben hat.

Bild 18 von 27 | © getty

Alessandro Florenzi (25, Italien, Mittelfeld) - Der Eigenbauspieler trägt die Kapitänsbinde, wenn Totti und de Rossi nicht dabei sind und kommt immer häufiger als Rechtsverteidiger zum Einsatz. Unvergessen ist sein Weitschuss-Traumtor gegen Barca in der vergangenen Saison.

Bild 19 von 27 | © getty

Kevin Strootman (26, Niederlande, Mittelfeld) - Er kam 2013 mit vielen Vorschusslorbeeren aus Eindhoven, eine schwere Knieverletzung setzte ihn aber über zwei Jahre lang außer Gefecht. Seit dem Sommer ist der zentrale Mittelfeldspieler wieder zurück.

Bild 20 von 27 | © getty

Gerson (19, Brasilien, Mittelfeld) - Das Talent für das offensive Mittelfeld wurde im Sommer für über 16 Millionen Euro von Fluminense an die Roma verkauft, in den internationalen Spielen darf er immer wieder mal reinschnuppern.

Bild 21 von 27 | © getty

Diego Perotti (28, Argentinien, Mittelfeld) - Der Gaucho für den linken Flügel kam im Wnter vom Genoa CFC und erweist sich seither als zuverlässiger Assistgeber, der auch mit selbstgeschossenen Toren nicht gerade geizt.

Bild 22 von 27 | © getty

Mohamed Salah (24, Ägypten, Mittelfeld) - Die Rakete am rechten Flügel! Er ist wohl einer der schnellsten Spieler der Welt und stellt mit seinen Antritten jede Abwehr vor Probleme. In dieser Saison mit acht Torbeteiligungen in elf Pflichtspielen.

Bild 23 von 27 | © getty

Stephan El Shaarawy (23, Italien, Angriff) - "Der kleine Pharao" galt einst als Supertalent, blieb in der Entwicklung aber ein bisschen stecken. In Rom hat der Stürmer, der auch Linksaußen spielen kann, aber zurück in die Spur gefunden.

Bild 24 von 27 | © getty

Juan Iturbe (23, Paraguay, Angriff) - 2014 gab die Roma für den Hellas-Spieler fast 25 Millionen Euro aus, das vergangene Frühjahr verbrachte der Offensivspieler auf Leihe bei Bournemouth, spielte dort aber praktisch nie. Aktuell in Rom auch nur Kaderergänzung.

Bild 25 von 27 | © getty

Edin Dzeko (30, Bosnien-Herzegowina, Angriff) - Bosniens Rekordtorschütze (78 Spiele/46 Tore) kam im Sommer 2015 von Manchester City, explodierte aber erst in der aktuellen Spielzeit so richtig - acht Spiele, sieben Tore und drei Assists in der Serie A.

Bild 26 von 27 | © getty

Francesco Totti (40, Italien, Angriff) - Die lebende Legende der Roma! Ihm gehören alle Rekorde des Klubs - die meisten Spiele, die meisten Tore, etc. Diese Saison unter Spalletti regelmäßig im Einsatz und nicht so schlecht in Form - sechs Scorerpunkte in sechs Pflichtspielen.

Bild 27 von 27 | © getty

LAOLA1: Was sind die wahren Hintergründe?

Tippmann: Es ist ein neuer Polizeichef da, der ein gewisses Interesse daran hat, sich als starker Macher zu etablieren – dafür eignet sich der Fußball prima. Jeder Zeitungsleser in Italien hat eine Meinung zum Fußball und den Fans. Da kann man sich hervorragend profilieren. Fußballfans haben ja auch kaum eine Lobby. Solche Maßnahmen lassen sich ungestört durchführen und man kann sich schnell auf die Titelseiten schwingen – nach dem Motto: „Endlich macht da jemand was!“

LAOLA1: Die Vereine nehmen das einfach so hin?

Tippmann: Ja. Das ist ein italienisches Phänomen. Ich stelle mir schon länger die Frage, warum das so ist. Rom ist nicht die einzige Stadt, in der seit einigen Spielzeiten Stadionbesuchsverhinderungsmaßnahmen gefahren werden. Die Besucherzahlen sinken seit zehn Jahren kontinuierlich auf immer neue historische Tiefs. In Rom gibt es außerdem eine Bruchlinie zwischen den Fans und dem US-amerikanischen Klub-Eigentümer James Pallotta, der die eigenen Fans auch schon mal als „fucking idiots“ bezeichnet hat. Da brennt der Baum sowieso schon länger.

Die Roma-Kurve zu besseren Zeiten
Foto: © GEPA

LAOLA1: Blöd gesagt: Die Kurve streikt, sie ist also befriedet, der Polizeichef hat also alles richtig gemacht.

Tippmann: Wenn man die Verkehrsunfall-Zahlen auf der Autobahn senken möchte, kann man auch einfach die Autobahn sperren. Klar, es gibt in der Kurve weder Gewalt noch schlimme Wörter. Es ist halt grabesstill im Stadion. Die Atmosphäre ist sehr, sehr traurig.

LAOLA1: Ist die Römer Szene in sich geschlossen, was den Protest betrifft?

Tippmann: Nein. Verschiedene Fans sind in ihren Ideen festgefahren – die Kurve ist das eine, Tribünen-Besucher sind das andere und Fernseh-Fans sind noch einmal etwas anderes. Die Mehrheit der Roma-Anhänger blickt sowieso nicht freundlich auf die eigene Kurve. Pro Kurve sind meistens nur die, die in der Kurve stehen oder dort mal gestanden sind.

LAOLA1: Zum letzten Mal waren die Roma-Fans im Mai 2014 international im Gespräch. Damals fand das Coppa-Finale Fiorentina-Napoli in Rom statt und der Roma-Fan Daniele de Santis hat den Napoli-Fan Ciro Esposito im Vorfeld des Spiels erschossen. Welche Auswirkungen hatte das auf die Roma-Kurve?

Tippmann: Die aktuelle Situation hat ihre Wurzeln auch in diesen Geschehnissen. Die öffentliche Meinung hat damals sehr vehement reagiert.

LAOLA1: Daniele de Santis ist ein bekennender Rechtsradikaler. Früher hat die Roma-Kurve eher als linksgerichtet gegolten. Hat sich das gewandelt?

Tippmann: Ja. Wie in vielen anderen Kurven gab es in der Roma-Kurve im Laufe der Generationen eine Verschiebung von ursprünglich links zu mehrheitlich apolitischen Kurven bis hin zu offen rechten Kurven. Rom ist eine Stadt, in der die rechte Szene sowieso sehr gut verankert ist – das ist kein Phänomen des Fußballs, sondern das einer Gesellschaft. Die Roma-Kurve hat ebenso wie die Lazio-Kurve personelle und ideenweltliche Verbindungen zu rechten Strömungen.

LAOLA1: Wie ist der Stellenwert der Roma-Ultras in der italienischen Szene allgemein?

Tippmann: Die Roma-Kurve ist auf einem historischen Tiefpunkt angelangt – was ihre Organisation und ihre zahlenmäßige Vertretung angeht. Nach der Auflösung der größeren Gruppen, der Inhaftierung von Anführern und langjährigen Stadionverboten ist die Kurve zersplittert bis hin zu einem Punkt, wo selbst Insider nicht so genau wissen, wer im Moment tatsächlich das Sagen hat oder ob es überhaupt solche Gruppen und Personen gibt. Die durchgeführten Maßnahmen und interne Konflikte haben dazu geführt, dass die Roma-Kurve sich als inhomogene und undurchdringbare Masse darstellt – nicht nur im Stadion, auch in der medialen Darstellung. Da gibt eine Gruppe ein Communiqué heraus und kurz darauf folgen zwölf andere Communiqués, die behaupten, dass diese Gruppe überhaupt nicht für die Kurve zu sprechen hat. Aber den Streik ziehen sie zumindest relativ geschlossen durch.

LAOLA1: Die Kurve ist in sich nicht geschlossen, befindet sich auf einem historischen Tiefpunkt, die Sicherheitsmaßnahmen werden immer weiter verstärkt. Kommt die Roma-Szene da überhaupt wieder heraus?

Roma-Eigentümer James Pallotta
Foto: © getty

Tippmann: Ich kann mir nicht vorstellen, dass es noch lange so weitergeführt wird, wie es jetzt ist. Dafür sind Stimmung und Zuschauerzahlen zu schlecht. Irgendwann wird jemandem auffallen, dass ein Derby besser war, als 80.000 Leute im Stadion waren, es Choreographien gab und die Fans 90 Minuten gesungen haben. Das merken ja selbst Spieler regelmäßig nach den Matches an. Sportlich läuft es ja nicht so schlecht. Wenn es da keinen Einbruch gibt, habe ich die Hoffnung, dass es in den nächsten fünf Jahren wieder deutlich besser werden kann. Es wird aber sicher nie wieder so gut, wie es einmal war. Wir werden nicht zu den Stimmungs-Hochburgen der 90er und frühen 2000er Jahre zurückkommen.

LAOLA1: Es gibt Pläne für ein neues Stadion.

Tippmann: Mal sehen wie es dort wird, wenn das endlich mal gebaut wird. Die Frage ist, welche Form von Fantum dort überhaupt noch vorgesehen ist. Grundsätzlich sind die Offiziellen in Italien Fans des englischen Modells – alle sitzen und klatschen. Der Eigentümer ist US-Amerikaner und hat schon häufiger fallen gelassen, dass er sich eigentlich lieber ein Publikum wie in den USA vorstellt – wie beim Baseball, die gehen da hin, machen Picknick, Museum, kaufen ein paar Fähnchen und genießen nebenbei das Spiel.

LAOLA1: Wie ist eigentlich das Verhältnis von Roma-Legende Francesco Totti zur Kurve?

Tippmann: Er ist Römer. Er kommt aus relativ einfachen Verhältnissen, ist immer mit den Füßen am Boden geblieben und hat überhaupt keine Berührungsängste zu den Fans. Er wird geliebt, respektiert und ist über jeden Zweifel erhaben. Damit will ich aber nicht sagen, dass er zu den Geburtstagsfeiern der größten Capos der Roma-Kurve geht, aber er ist sicherlich keiner, der Abstand sucht.

Das Gespräch führte Harald Prantl


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare