Rapid über EL-Saison stolz, aber reich an Lehren

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Mit hängenden Köpfen verließen die Spieler des SK Rapid das Spielfeld im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Jenen Spielort, wo sich die Schützlinge von Trainer Didi Kühbauer erst hingearbeitet haben, welcher zur Erfüllung der Spieler-Träume führen sollte und wo man mit dem 0:4 auch die Erkenntnis gewann, dass der Gegner einfach auf einem anderen Level spielt.

Im Sechzehntelfinale der Europa League war gegen Inter Mailand schlussendlich Endstation (Spielbericht>>>). Daran, dass auch das Überwintern im Europacup durchaus als Erfolg zu werten ist, dachte im ersten Moment logischerweise aber keiner so richtig.

Die Chancenlosigkeit gegen Stars wie Ivan Perisic und Co. schmerzte, und dennoch können die Grün-Weißen daraus Lehren ziehen, die in der Zukunft helfen könnten.

„Wir können schon viel daraus lernen“

Chefbetreuer Kühbauer wollte seinen Spielern keinen Vorwurf machen. Es war eine mannschaftlich durchschnittliche, fehlerhafte Leistung, die gegen einen Gegner von diesem Niveau bitter bestraft wurde.

„Wir können schon viel daraus lernen“, gesteht der 47-jährige Burgenländer auf LAOLA1-Nachfrage. „Von unserer Seite Ist schon Aufholbedarf vorhanden, aber Inter hat schon einiges Geld mehr als wir, mit dem sie ganz andere Spieler holen können. Der muss dann um mehr Geld aber auch besser spielen. Für unsere Möglichkeiten haben wir es gut gemacht, das reicht aber nicht auf diesem Niveau.“

>>> A1 TV zeigt am Sonntag den Bundesliga-Kracher Rapid Wien gegen Red Bull Salzburg LIVE, auch auf der neuen A1 Now Plattform www.a1now.tv<<<

War es in Wien noch die mannschaftliche Geschlossenheit, mit der man Inter in der zweiten Hälfte annähernd Paroli bieten konnte, waren in Mailand viele von ihren hundert Prozent entfernt.

Nicht umsonst stieß dies Torhüter Richard Strebinger sauer auf, da er meinte, dass wenn „du hier bestehen und eine Sensation schaffen willst, dann muss halt wirklich jeder Spieler an sein volles Leistungsvermögen kommen. Das ist nicht jeden Tag möglich, aber an so einem Tag brauchst du es. Das haben wir heute nicht geschafft, deswegen kommt dann so ein Ergebnis zustande.“

Nicht Qualitätsunterschied sondern Fehler wurmen Rapid

In Wien fand man einen Weg, um Inter durch defensive Stabilität nicht ins Spielen kommen zu lassen.

Sobald die Nerazzurri ihre individuellen Stärken ausspielen konnten, war Rapid im Hintertreffen. Denn wenn ein Plan nicht vollends aufgeht, ist der Qualitätsunterschied zu hoch.

„Dass der da ist, wissen wir. Das wurmt mich jetzt nicht“, war sich auch Thomas Murg dieser Tatsache bewusst. „Mich wurmt, dass wir nicht so schlecht im Spiel waren und dann einfach zwei sehr billige Tore kriegen.“

Auch Kühbauer merkte an, dass man mitspielen wollte, doch ein Stellungsfehler wurde ebenso beinhart bestraft wie dass man nach einem Eckball den Ball nicht wegbrachte.

„Jeder Spieler muss seine Lehren aus diesem Spiel ziehen. Vom Technischen her steht Inter über uns. Jeder Spieler kann unter Druck den Ball verarbeiten, das ist schon eine Qualitätsfrage. In der Zweikampfführung liegt der größte Unterschied. Geht so ein Spieler in einen Zweikampf, dann will er ihn auch wirklich gewinnen. Von der physischen Präsenz sind wir einfach nicht so stark wie die Italiener. Internationaler Fußball wird anders gespielt. Wir können schon viel daraus lernen.“

Über 10 Millionen brutto und einige Achtungserfolge

Eine hohe grün-weiße Fehleranfälligkeit wurde beinhart bestraft. Und Rapid konnte sich auch noch bedanken, dass Inter Gnade walten ließ, denn das Ergebnis hätte noch durchaus deutlicher ausfallen können.

An das Highlight gegen Inter werden trotzdem viele Rapid-Profis noch länger zurückdenken und vielleicht vom Auftritt im San Siro auch noch ihren Kindern erzählen – abseits vom sportlichen Ausgang.

Die besten Bilder der Europa-League-Duelle von Salzburg und Rapid!

Bild 1 von 45 | © GEPA

Inter Mailand - Rapid Wien 4:0

Bild 2 von 45 | © GEPA
Bild 3 von 45 | © GEPA
Bild 4 von 45 | © GEPA
Bild 5 von 45 | © GEPA
Bild 6 von 45 | © GEPA
Bild 7 von 45 | © GEPA
Bild 8 von 45 | © GEPA
Bild 9 von 45 | © GEPA
Bild 10 von 45 | © GEPA
Bild 11 von 45 | © GEPA
Bild 12 von 45 | © GEPA
Bild 13 von 45 | © GEPA
Bild 14 von 45 | © GEPA
Bild 15 von 45 | © GEPA
Bild 16 von 45 | © GEPA
Bild 17 von 45 | © GEPA
Bild 18 von 45 | © GEPA
Bild 19 von 45 | © GEPA
Bild 20 von 45 | © GEPA

Die besten Bilder des EL-Rückspiels FC Red Bull Salzburg gegen FC Brügge:

Bild 21 von 45 | © GEPA

RB Salzburg - FC Brügge 4:0

Bild 22 von 45 | © GEPA
Bild 23 von 45 | © GEPA
Bild 24 von 45 | © GEPA
Bild 25 von 45 | © GEPA
Bild 26 von 45 | © GEPA
Bild 27 von 45 | © GEPA
Bild 28 von 45 | © GEPA
Bild 29 von 45 | © GEPA
Bild 30 von 45 | © GEPA
Bild 31 von 45 | © GEPA
Bild 32 von 45 | © GEPA
Bild 33 von 45 | © GEPA
Bild 34 von 45 | © GEPA
Bild 35 von 45 | © GEPA
Bild 36 von 45 | © GEPA
Bild 37 von 45 | © GEPA
Bild 38 von 45 | © GEPA
Bild 39 von 45 | © GEPA
Bild 40 von 45 | © GEPA
Bild 41 von 45 | © GEPA
Bild 42 von 45 | © GEPA
Bild 43 von 45 | © GEPA
Bild 44 von 45 | © GEPA
Bild 45 von 45 | © GEPA

Vorerst wird das Spiel aber ad acta gelegt. Es war der Schlusspunkt einer guten Europa-League-Saison, mit der sich Rapid neben dem katastrophalen Herbst in der Bundesliga doch immer wieder Selbstvertrauen holen konnte.

Im Hauptbewerb fuhr Rapid in der Gruppenphase drei Siege (Spartak 2x, Rangers 1x), ein Remis (Villarreal 1x) und zwei Niederlagen (Rangers 1x, Villarreal 1x). Dazu kommen zwei Niederlagen gegen Inter, macht insgesamt drei Siege,ein Remis und vier Niederlagen.

Brutto brachte der Erfolgslauf den Hütteldorfern über 10 Millionen Euro ein, zusätzlich zu internationalem Ansehen und Bestätigung auf hohem Niveau.

„Stolz darauf, was wir in dieser EL-Saison erreicht haben“

Deshalb fällt der Rückblick auf die Europacup-Saison durchaus positiv aus. Kühbauer, der erst mit dem zweiten EL-Gruppenspiel, das bei den Glasgow Rangers verloren ging, übernahm, ist stolz auf die gezeigten Leistungen.

„Es wäre der falsche Weg, jetzt nach einer Niederlage gegen Inter alles in Frage zu stellen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, wir haben eine super Euro-League-Saison gespielt. Dass dann Inter der Gegner war und wir ausgeschieden sind, ist das Negative. Aber den Qualitätsunterschied müssen wir uns eingestehen. Aber ein großes Lob an die Burschen, dass wir es so weit geschafft haben.“

Die Spieler selbst haben durchaus unterschiedliche Ansichten. Der eine ist stolz auf das Erreichte, der andere will sich auch damit nicht zufrieden geben.

„Ich bin schon stolz darauf, was wir erreicht haben. In dieser Gruppe hat uns nicht jeder zugetraut, dass wir weiterkommen. Wir haben das geschafft und auch gegen Inter Mailand bestanden. 4:0 hört sich schlimm an, aber es ist einfach ein Qualitätsunterschied da. Inter ist verdient weitergekommen, aber wir können stolz sein, was wir in dieser EL-Saison erreicht haben“, wiegen bei Murg die positiven Erlebnisse mehr als die negativen.

Von guter EL-Saison nicht blenden lassen, sondern Lehren ziehen

Torhüter Strebinger ärgern die vier Gegentore zum Abschluss mit Sicherheit.

Deshalb konnte er sich auch nicht so wirklich über den tollen Support der Rapid-Fans freuen, oder dass man in der Europa League eh keine schlechte Performance hinlegte.

„Natürlich haben uns das wahrscheinlich wenige zugetraut in der Gruppe, dass wir weiterkommen. Aber ich denke auch etwa an das Spiel zu Hause gegen Villarreal, wo wir in den Zweikämpfen aggressiver waren und deshalb 0:0 gespielt und auch ein paar gute Chancen gehabt haben. Das ärgert mich schon ein bisschen, dass wir das gegen Inter nicht geschafft haben. Wir hätten zu hundert Prozent aggressiv sein müssen“, sucht der Schlussmann schon nach Verbesserungen für die nächste Europacup-Saison – wann ich immer Rapid diese erreichen wird.

Wenn jeder seine Lehren daraus zieht, kann die Mannschaft auch an solchen Niederlagen gegen Inter wachsen. Denn eine Niederlage im San Siro ist schon ganz anderen Teams passiert.

Textquelle: © LAOLA1.at

13 Rapid-Fans nach Inter-Spiel von Polizei angezeigt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare