Festnahmen nach Rassismus gegen England-Trio

Festnahmen nach Rassismus gegen England-Trio Foto: © getty
 

Als Folge der rassistischen Beleidigungen gegen die Nationalspieler Bukayo Saka, Jadon Sancho und Marcus Rashford hat die englische Polizei bisher elf Personen festgenommen.

Wie die UK Football Policing Unit (UKFPU) mitteilt, seien 600 Hinweise auf rassistische Kommentare gegen das Trio eingegangen, 207 wurden als kriminell eingestuft. 123 davon stammen von Personen aus dem Ausland, 34 kamen aus dem Vereinigten Königreich.

Die UKFPU ist auf die Bekämpfung von Kriminalität, Gewalt und Störungen bei Fußballveranstaltungen spezialisiert und arbeitet mit dem Innenministerium zusammen. "Es gibt Leute da draußen, die glauben, sie könnten sich hinter einem Social-Media-Profil verstecken und so abscheuliche Kommentare posten", sagt UKFPU-Leiter Mark Roberts. "Wir haben Ermittler, die proaktiv nach beleidigenden Kommentaren im Zusammenhang mit dem Spiel suchen, und wenn sie eine kriminelle Schwelle erreichen, werden diejenigen, die sie veröffentlichen, festgenommen."

Saka, Sancho und Rashford sind im verlorenen EM-Finale gegen Italien beim Elfmeterschießen gescheitert. Daraufhin wurden sie in den sozialen Medien rassistisch beleidigt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen