Belgien nach Aufstieg: "Haben gelitten"

Belgien nach Aufstieg: Foto: © getty
 

Für Titelverteidiger Portugal ist die Europameisterschaft 2020 frühzeitig beendet. Die mit Stars gespickte Mannschaft von Teamchef Fernando Santos muss nach der knappen 0:1-Niederlage gegen Belgien schon im Achtelfinale die Koffer packen.

Portugal-Teamchef Fernando Santos war nach dem Spiel enttäuscht: "Wir waren überzeugt, dass wir wieder ins Finale kommen und dort bestehen können. Aber im Fußball gibt es kein gerecht oder ungerecht, entweder man trifft oder man trifft nicht. Wir haben ein Tor bekommen und es nicht geschafft, selbst ein Tor zu erzielen. Das ist Fußball."

Die fünfte EM bringt für Topstar Cristiano Ronaldo damit nicht den nächsten Titel, sondern eine große Enttäuschung. Der mit fünf Toren Führende der Torschützenliste kann gegen Belgien nicht an seine Tor-Serie aus der Gruppenphase anschließen und wird von der belgischen Oldie-Defensive um Thomas Vermaelen und Jan Vertonghen fast gänzlich aus der Partie genommen. Auf den alleinigen Länderspiel-Torrekord muss Ronaldo damit weiter warten.

Dafür gab es Lob von Keeper Thibaut Courtois: "Ich bin stolz auf meine Mannschaftskameraden, sie haben sehr gut verteidigt."

Defensive Spielweise führt nicht zum Erfolg

Obwohl Portugal in der Gruppenphase sieben eigene Treffer erzielte, ließ das Spiel nach vorne schon dort einige Wünsche offen. Die neben Ronaldo mit Bernardo Silva, Bruno Fernandes, Diogo Jota oder Joao Felix hochkarätig besetzte Offensive Portugals kommt im von Santos verpassten Defensiv-Korsett nicht wie gewünscht zur Geltung.

Auch gegen Belgien löste Santos die defensiven Fesseln erst als es nicht mehr anders ging und man unbedingt einen Treffer brauchte. Mit Frankfurt-Goalgetter Andre Silva und Jungstar Joao Felix auf dem Rasen wurde das Offensivspiel auch gefälliger, Belgien-Keeper Courtois und die Stange verhinderten aber eine mögliche Verlängerung.

Santos war nach dem Spiel dementsprechend geknickt: "Die Spieler haben alles gegeben. Wir haben zu Beginn defensiv gespielt, aber dann nach vorne, haben Chancen kreiert. Aber so ist Fußball, sie haben sechsmal geschossen und einmal getroffen. Wir haben 29 Schüsse und zweimal die Stange getroffen."

(Text wird nach dem VIDEO fortgesetzt)

Die Highlights der Partie Belgien gegen Portugal:

Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

"Braucht diese Mentalität, diesen Charakter"

Groß war nach dem Erfolg der Jubel im Lager der "Roten Teufel". Den Titelverteidiger aus dem Turnier zu nehmen, sei keine Selbstverständlichkeit, erklärte Keeper Thibaut Courtois nach der Partie.

Und führte aus: "Die harte Arbeit, der Teamspirit waren gut. Zweite Hälfte war hart, es war warm, aber wir haben gemeinsam gekämpft und allem standgehalten. Diese Mentalität, diesen Charakter braucht es, um um Titel zu kämpfen. Ich sage nicht, dass wir so weit kommen, aber das braucht es und das wird es in den nächsten Spielen auch brauchen."

Die Qualität des Gegners und wenig Kreativität mit dem Ball seien die ausschlagenden Punkte für das enge Spiel gewesen.

Torschütze Thorgan Hazard: "Heute war es ein sehr schwieriges Spiel, vor allem in der zweiten Halbzeit. Wir hatten wenig den Ball und mussten viel laufen. Vorne hätten wir den Ball länger halten müssen. Aber trotzdem 1:0, wir sind weiter und das ist gut für die Mannschaft."

Bangen um Superstars

Aber der hart erkämpfte Sieg gegen Portugal hat für Belgien auch eine Kehrseite der Medaille. Die Superstars Kevin de Bruyne und Eden Hazard, erst kurz vor oder während des Turniers nach Verletzungen fit geworden, mussten in der zweiten Halbzeit angeschlagen ausgetauscht werden.

Die Sorge war nach dem Spiel groß, immerhin steht bereits am Freitag das Viertelfinale gegen Italien am Programm. Torschütze Thorgan Hazard: "Die Verletzungen sind der negative Punkt des Tages. Ich hoffe, sie werden schnell wieder fit, wir brauchen eine gute Mannschaft mit den besten Spielern."

Wie wichtig Hazard und de Bruyne für das Spiel der Belgier sind, konnte man schon in der Gruppenphase beim Sieg gegen Dänemark bewundern. Da lag man zur Pause relativ chancenlos mit 0:1 zurück, die Einwechslungen der beiden Unterschiedsspieler änderten dann das Geschehen am Spielfeld. Nach Spielende standen ein Weltklasse-Assist und ein Tor für de Bruyne, sowie ein Assist für Hazard zu Buche.

Auch Courtois war sich nach Spielende der Bedeutung des Star-Duos bewusst und: "Schauen wir, ob alle Spieler fit werden, das wäre natürlich wichtig", schob aber eine Kampfansage an die Azzurri nach: "Italien wird auch schwierig werden, aber wir haben heute bewiesen, dass wir bereit dafür sind."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..