Belgien schaltet Titelverteidiger Portugal aus

Belgien schaltet Titelverteidiger Portugal aus Foto: © getty
 

Der Titelverteidiger ist draußen! Belgien schaltet Portugal im EURO-Achtelfinale mit einem 1:0-Sieg aus und zieht in die Runde der letzten Acht ein.

In einer Partie auf taktisch hohem Niveau, die in Halbzeit eins Tormöglichkeiten vermissen lässt, schießt Thorgan Hazard Belgien kurz vor der Pause in Führung (42. Minute). Sein Schuss von knapp außerhalb des Strafraums schlägt relativ mittig ein, Portugal-Keeper Rui Patricio sieht dabei nicht gut aus.

Die einzigen nennenswerten Chancen für Portugal sind ein misslungener Abschluss von Diogo Jota (6.) und ein Freistoß von Cristiano Ronaldo, den Belgiens Keeper Thibaut Courtois entschärft (25.).

Nach Wiederbeginn schaltet Portugal zwar ein, zwei Gänge hoch. Wirklich gefährlich wird es aber nach wie vor nicht. Die größte Gelegenheit vergibt zunächst Diogo Jota, sein Abschluss aus guter Position geht drüber. In der Schlussphase wird es dann doch noch gefährlich. Erst pariert Thibaut Courtois einen Kopfball von Ruben Dias nach einer Ecke (82.), eine Minute später trifft Raphael Guerreiro nur die Stange.

Belgien steht tief und lauert in Durchgang zwei nur auf Kontermöglichkeiten. Weil Portugal offensiv zu wenig einfällt, reicht das, um den Einzug ins Viertelfinale zu fixieren. Gegner der "Roten Teufel" ist dort Italien. Gespielt wird kommenden Freitag in München.

Spielplan/Ergebnisse EM-Achtelfinale >>>

EM-Torschützenliste/Scorer-Wertung >>>

Ein Moment genügt Belgien

Die erste Halbzeit im Duell der zwei EM-Mitfavoriten war von großem gegenseitigem Respekt geprägt. Beide Seiten agierten vorsichtig und ohne schnellem Zug zum Tor, die hochkarätigen Offensivspieler kamen so kaum zur Geltung. Gefährlich wurde in der ersten halben Stunde nur zweimal Portugal. Diogo Jota vergab in der 6. Minute die größte Chance, einen Freistoß von EM-Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo entschärfte Torhüter Thibaut Courtois (25.).

Mit ihrer ersten echten Chance gingen die Belgier in Führung. Nach einem der wenigen schnellen Vorstöße zog Thorgan Hazard aus rund 20 Metern ab und traf ins lange Eck, Torhüter Rui Patricio machte dabei nicht die beste Figur.

Portugal bringt Ball nicht im Tor unter

Die zweite Halbzeit begann für die Belgier mit einem Rückschlag. Kevin de Bruyne, der nach einer Gesichtsverletzung gerade noch rechtzeitig für die EM fit geworden war, musste verletzt vom Feld. Der Spielmacher war kurz vor der Pause von Joao Palhinha gefoult worden, lief zwar wieder ein, konnte aber nicht weiterspielen (48.).

Portugal erhöhte nun das Tempo und setzte Belgien unter Druck. Jota (58.) und Joao Felix (61.) kamen gegen die routinierte Abwehr früh zu guten Möglichkeiten. Im Finish drängten die Portugiesen auf den Ausgleich, doch Ruben Diaz scheiterte mit einem wuchtigen Kopfball an Torhüter Courtois (82.), Raphael Guerreiro traf nur die Stange (83.).

So hat Belgiens Startruppe um De Bruyne, Romelu Lukaku und dem im Finish angeschlagen ausgewechselten Eden Hazard weiter die Chance, doch noch zur goldenen Generation zu werden.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..