So will Haaland Liverpools Van Dijk austricksen

 

Wenn wer eine Extra-Bewachung verdient, dann ist es wohl Erling Haaland.

Nicht nur aufgrund seines Triple-Packs zum Champions-League-Auftakt gegen KRC Genk hat er auch international seine Duftmarke gesetzt. Denn generell steht er nach zehn Pflichtspielen in dieser Saison bei unglaublichen 17 Volltreffern.

Der 19-jährige Norweger ist die große Entdeckung der noch jungen Saison, und, sofern fit, RB Salzburgs Spezialwaffe an der Anfield Road bei Titelverteidiger FC Liverpool (Mittwoch, ab 21 Uhr im LIVE-Ticker und LIVE-Talk). Die "Reds" haben mit Virgil van Dijk den wohl besten Verteidiger der Gegenwart in ihren Reihen.

Doch selbst das lässt den schelmischen Skandinavier kalt. "Ich denke, man kann nicht trainieren, gegen ihn zu spielen, aber man kann Dinge trainieren, um ihn möglicherweise auszutricksen oder aus seiner Position zu locken. Nicht nur van Dijk, das ganze Liverpool-Team ist sehr gut und wir müssen auf unserem besten Level sein, jeder Spieler, um eine Chance gegen dieses Team zu haben", gesteht der Youngster im Interview mit "redbull.com".

Haaland über Anfield: "Die überwältigendste Atmosphäre der Welt"

Durch Haalands Adern fließt englisches Blut, schließlich wurde er auf der "Insel" geboren, ehe er in Norwegen großgezogen wurde. Dafür verantwortlich zeichnete sich sein Vater Alf-Inge Haaland, der selbst Profi-Fußballer war und damals in der Premiere League für Leeds United spielte.

Somit nennt der Salzburg-Stürmer Yorkshire als seinen Geburtsort, der englische Fußball imponiert ihm. Umso begeisterter wird er jene Kulisse, die sich ihm an der Anfield Road am Mittwoch bietet, aufsaugen und es wie bisher allen beweisen wollen.

"Ich war noch nie dort, aber ich habe von Freunden gehört, dass die Atmosphäre großartig ist. Ich denke, es ist möglicherweise die überwältigendste Atmosphäre auf der ganzen Welt und ich freue mich richtig darauf, dort zu spielen", ist Haaland für eine neuerliche Talenteprobe bereit.

This is Anfield! Die besten Bilder von Liverpools legendärer Heimstätte an der Anfield Road:

Bild 1 von 30 | © getty
Bild 2 von 30 | © getty
Bild 3 von 30 | © getty
Bild 4 von 30 | © getty
Bild 5 von 30 | © getty
Bild 6 von 30 | © getty
Bild 7 von 30 | © getty
Bild 8 von 30 | © getty
Bild 9 von 30 | © getty
Bild 10 von 30 | © getty
Bild 11 von 30 | © getty
Bild 12 von 30 | © getty
Bild 13 von 30 | © getty
Bild 14 von 30 | © getty
Bild 15 von 30 | © getty
Bild 16 von 30 | © getty
Bild 17 von 30 | © getty
Bild 18 von 30 | © getty
Bild 19 von 30 | © getty
Bild 20 von 30 | © getty
Bild 21 von 30 | © getty
Bild 22 von 30 | © getty
Bild 23 von 30 | © getty
Bild 24 von 30 | © getty
Bild 25 von 30 | © getty
Bild 26 von 30 | © getty
Bild 27 von 30 | © getty
Bild 28 von 30 | © getty
Bild 29 von 30 | © getty
Bild 30 von 30 | © getty

Am Montag konnte der Angreifer nach einer Viruserkrankung und Problemen mit der Lunge wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Am Dienstag sitzt er laut Klubangaben definitiv im Flieger in Richtung Liverpool. Ob es dann zu einem Startelf-Einsatz reicht, ist noch offen.

CL-Hymnen-Ritual soll auch diesmal helfen

Einstimmen wird er sich jedoch auf jeden Fall auf das große Highlight seiner bisherigen Karriere. Anfield Road, The Kop, Champions League - apropos, da war doch was.

Wie Teamkollege Maximilian Wöber ausplauderte, hörte Haaland die berühmte Champions-League-Hymne auch schon im Vorfeld des Salzburg-Feuerwerks gegen Genk - im Auto.

An diesem Ritual wird sich auch diesmal nichts ändern. "Ich denke, ich werde es wieder so machen. Ich werde von der letzten Trainingssession vor dem Spiel heimfahren und die CL-Hymne hören. Es ist ein Song, den ich schon höre seit ich ein Kind bin, und es ist vielleicht sogar mein Lieblingslied. Es dann im Stadion zu hören war unglaublich."

Der bereits erwähnte Vater steht ihm jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Er ist die erste Anlaufstelle, wenn es um Fußball-Angelegenheiten geht. Schließlich hat er jene Erfahrung, die Haaland noch fehlt.

Von Solsjkaer geschult - "aber Ibrahimovic ist der Größte"

Nicht nur sein Papa hat ihn zu dem gemacht, was er heute ist. Auch der jetzige Manchester-United-Trainer, und damit Konkurrent von Liverpool, hat seinen Anteil am Kuchen, wenn sich der Stürmer weiterhin so entwickelt.

Unter Ole Gunnar Solskjaer machte Haaland bei Molde FK einen geheuren Schritt nach vorne. "Er hat einen sehr großen Einfluss auf mein Leben und hat mich sehr viel gelehrt. Er war ein großartiger Fußballer und hat die Champions League gewonnen (Anm.: 1999, im denkwürdigen Finale gegen Bayern München). Er ist einer der Gründe, warum ich heute hier stehe. Er ist eine tolle Person und ein guter Coach", schwärmt der Salzburger von seinem norwegischen Landsmann und Wegbegleiter.

Als Idol bezeichnet Haaland jedoch jemand anderen. Sein exzentrischer Torjubel, seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, seine Unberechenbarkeit und seine skandinavische Nationalität lassen jedoch ansatzweise Paralellen zu diesem erkennen: Zlatan Ibrahimovic.

"Ich hatte viele Vorbilder and habe zu vielen Fußballern aufgesehen, aber Zlatan Ibrahimovic ist der Größte. Der Weg, wie er so gut geworden ist, die Art, wie er spielt und auch, dass er Skandinavier ist - also muss ihn irgendwer ablösen", will Haaland in die großen Fußstapfen treten.

Salzburg voller Selbstvertrauen: "Wir sind furchtlos"

An der Anfield Road kann er den ersten Schritt in diese Richtung setzen. Denn große Spieler zeigen sich in großen Spielen.

Haaland verspricht: "Wir sind furchtlos. Wir haben vor nichts Angst und wir wollen immer nach vorne spielen und treffen. Wenn du hungrige Spieler um dich hast, ist das Team umso stärker, weil sie das Gleiche wollen, das du willst. Wir wollen immer treffen und etwas erreichen."

Dass dies gegen den amtierenden CL-Champion jedoch ein äußerst schwieriges Unterfangen wird, ist dem Top-Torschützen bewusst - so realistisch ordnet er die Ausgangslage schon ein.

"Es wird ein hartes Spiel in Anfield, aber auch sie sind nur Menschen, also ist nichts unmöglich. Wir müssen aber ehrlich mit uns sein: Liverpool ist das stärkste Team der Welt, weil sie die Champions League gewonnen haben. Aber auch Napoli ist ziemlich gut und wir haben sie im letzten Jahr zu Hause geschlagen."

Textquelle: © LAOLA1.at

This is Anfield! Salzburgs Rezepte für das Spiel der Spiele

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare