Koeman hadert mit Barca-Kaltschnäuzigkeit

Koeman hadert mit Barca-Kaltschnäuzigkeit Foto: © getty
 

Die Formkurve des FC Barcelona zeigt wieder nach oben, zumindest wenn man die letzten Ergebnisse betrachtet.

Nach dem 3:1-Sieg über den FC Valencia am vergangen Wochenende legten die Katalanen am Mittwoch in der Champions-League-Gruppenphase mit einem 1:0-Erfolg gegen Dynamo Kiew den nächsten Dreier nach (Spielbericht >>>).

Ein Ergebnis, das gut und gerne etwas höher ausfallen hätte können, wenn man die vielen Möglichkeiten der Katalanen in Betracht zieht. "Wir haben klare Torchancen kreiert", erklärt Barca-Cheftrainer Ronald Koeman nach dem Spiel gegenüber der "Marca".

"Du darfst diese Chancen einfach nicht auslassen. Wir haben unsere Leben riskiert", zeigt sich der Holländer sichtlich erbost über die Fahrlässigkeit seiner Stürmer. "Gott sei Dank waren wir defensiv perfekt. Wir waren die bessere Mannschaft, hätten das Spiel aber früher entscheiden müssen. Nach einer Stunde hätten wir 3:0, 4:0 führen müssen."

Fans pfeifen Barca aus

Routinier Jordi Alba, der den entscheidenden Treffer von Gerard Pique vorbereitete, sieht die Sache ganz ähnlich: "In der ersten Halbzeit hätten wir mehr als einmal treffen müssen."

In Halbzeit zwei ging das Niveau laut Alba aber deutlich zurück: "In der zweiten Halbzeit, nachdem Kiew nicht mehr gefährlich geworden ist, haben wir nicht mehr gut gespielt. Wir hätten das Spiel entscheiden und die gleiche Intensität beibehalten müssen."

Die Fans sahen die Vorstellung der Katalanen wohl ganz ähnlich wie der Linksverteidiger, quittierten die Leistung der Mannschaft mit Pfiffen.

"Wir wissen, dass wir bei einem Klub sind, wo du gut spielen, viele Tore schießen und Spiele gewinnen musst. Wir müssen aber trotzdem die Arbeit ohne Ball hervorstreichen, wo wir uns verbessert haben. Wir haben heute nicht unsere beste Leistung gezeigt, wir hätten heute mit zumindest drei Toren Unterschied gewonnen, wenn wir das gemacht hätten", versucht Koeman die Fans zu beschwichtigen.

Pique erster CL-Torschütze seit Messi

Ein Fakt, der die aktuelle Situation der "Blaugrana" wohl gut widerspiegelt, ist, dass Innenverteidiger Gerard Pique am Mittwoch zum ersten Champions-League-Torschützen des FC Barcelona wurde, der nicht Lionel Messi heißt (März 2021).

Der Blick des FC Barcelona richtet sich mittlerweile aber wieder nach vorne, steht doch mit dem Clasico gegen Real Madrid (Sonntag, ab 16:15 im LIVE-Ticker) ein ganz besonderes Spiel am Programm.

"Es ist eine wichtige Woche", erklärt Jordi Alba. "Wir haben zwei gute Partien gespielt. Wir sind ein wenig gewachsen, erwarten aber dennoch ein schweres Spiel gegen Real Madrid, egal wie unsere Form ist. Wir hoffen, dass wir den Fans Freude bringen können."

Vielleicht kommt es dann auch zu einem Duell zweier Österreicher. Während Real-Verteidiger David Alaba jedoch fest mit einem Einsatz rechnen darf, darf sich Barca-Youngster Yusuf Demir wohl nicht ganz so große Hoffnungen machen, saß er doch bei beiden vergangenen Barcelona-Siegen je 90 Minuten auf der Bank.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..