Austria erkämpft Punkt dank Aufholjagd in Altach

 

Weder Altach noch Austria Wien können im Kampf um die Meistergruppe den ersehnten Sieg einfahren. Die beiden Kontrahenten trennen sich am 19. Spieltag der Bundesliga nur aufgrund einer Aufholjagd des FAK in Altach mit 2:2.

Den Hausherren gelingt der deutlich bessere Start in diese Partie - Tartarotti sucht nach einem Kraftakt den Abschluss, dieser kann zunächst noch von Palmer-Brown geblockt werden, gegen den Nachschuss von Schreiner ist die Austria dann allerdings machtlos (11.).

Die Vorarlberger sind auch in weiterer Folge die tonangebende Mannschaft - Sam erhöht nach einer schönen Kombination mit Schreiner auf 2:0 (20.). Es dauert bis kurz vor der Pause, bis die Austria wieder Gefahr erzeugen kann. Der direkte Freistoß von Fitz landet allerdings sehenswert gleich im Kreuzeck (43.).

Die Wiener starten verbessert in den zweiten Durchgang, dies schlägt sich dann auch im Ausgleich von Monschein, der nach einem Konter zuschlägt, nieder (59.). Beide Mannschaften kommen in einer heißen Schlussphase zu ihren Möglichkeiten, der Siegtreffer gelingt jedoch keiner der beiden Mannschaften mehr.

Die Austria kann ihren Rückstand auf das sechstplatzierte Hartberg immerhin auf sechs Zähler verkürzen (22 Pkt.). Altach liegt einen Rang dahinter auf Platz acht (20 Pkt.). Auch die Vorarlberger haben noch theoretische Chancen auf die Meistergruppe. Drei Spiele sind für beide Teams im Grunddurchgang noch zu absolvieren.

Austria erste Hälfte abgemeldet

Auf die Punkteteilung hat bis kurz vor dem Seitenwechsel nichts hingedeutet. Schreiner, der nach einem von der Austria-Abwehr geblockten Versuch von Johannes Tartarotti ideal für den Nachschuss steht, und Sam schießen eine verdiente Altacher Zwei-Tore-Führung heraus.

Das 2:0 kann sinnbildlich stehen: Sam packt erst Alexander Grünwald ein, trifft nach Doppelpass mit Schreiner flach ins rechte Eck und erwischt damit einen reaktionslosen Austria-Tormann Patrick Pentz am falschen Fuß (20.).

Pentz hütet überraschend statt Ivan Lucic und zum ersten Mal seit dem 24. April 2019 das Tor. "Er hat sich die Chance erarbeitet und verdient. Wir schauen uns mal diese vier Spiele an", sagt Austria-Trainer Christian Ilzer auf Sky. Der Treffer fälll direkt nach einer strittigen Situation im Austria-Strafraum, wo Grünwald den Ball an die Hand bekommen hat.

FAK arbeitet sich in die Partie

Während Altach zu weiteren Torchancen kommt, bleibt die Austria den Nachweis der versprochenen Steigerung gegenüber dem Herbst noch schuldig. Und kassiert einen weiteren Nackenschlag, als der angeschlagene Abwehrchef Michael Madl für Alexandar Borkovic Platz machen muss.

In der 41. Minute aber holt der bis dahin abgemeldete Torjäger Monschein gegen Altachs Innenverteidiger-Zugang Berkay Dabanli einen Freistoß heraus. Fitz donnert den ruhenden Ball aus 20 Metern unhaltbar ins Kreuzeck und haucht seiner Mannschaft neues Leben ein.

Eine Viertelstunde nach Wiederbeginn ist alles ausgeglichen. Der zur Pause eingewechselte Patrick Wimmer bedient Monschein, der Altachs Schlussmann Martin Kobras gefühlvoll zu seinem 14. Saisontor überlupft.

Die Partie geht jetzt hin und her, die Austria hat Oberwasser. Altachs Emir Karic fälscht einen strammen Versuch vom starken Wimmer beinahe fatal ab (71.). Altach, wo Trainer Alex Pastoor mit den beiden Nussbaumer-Cousins Daniel und Lars frische Kräfte bringt, kann an die starke erste Hälfte nicht mehr anschließen. Der "Lucky Punch" gelingt im Finish keiner der beiden Mannschaften mehr.

Tabelle >>>

Spielplan >>>

Die besten Bilder der 19. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 23 | © GEPA

SCR Altach - FK Austria Wien 2:2

Bild 2 von 23 | © GEPA
Bild 3 von 23 | © GEPA
Bild 4 von 23 | © GEPA
Bild 5 von 23 | © GEPA
Bild 6 von 23 | © GEPA
Bild 7 von 23 | © GEPA
Bild 8 von 23 | © GEPA
Bild 9 von 23 | © GEPA
Bild 10 von 23 | © GEPA
Bild 11 von 23 | © GEPA
Bild 12 von 23 | © GEPA

Wolfsberger AC - TSV Hartberg 3:0

Bild 13 von 23 | © GEPA
Bild 14 von 23 | © GEPA
Bild 15 von 23 | © GEPA
Bild 16 von 23 | © GEPA
Bild 17 von 23 | © GEPA
Bild 18 von 23 | © GEPA
Bild 19 von 23 | © GEPA
Bild 20 von 23 | © GEPA
Bild 21 von 23 | © GEPA
Bild 22 von 23 | © GEPA
Bild 23 von 23 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

SK Rapid: Sohn Lukas folgt Andy Marek als Stadionsprecher

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare