Rapid geht bei Aufsteiger Hartberg 0:3 unter

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Im zweiten Meisterschaftsspiel unter Neo-Coach Didi Kühbauer setzt es für Rapid in der elften Bundesliga-Runde mit einer 0:3-Pleite bei Aufsteiger Hartberg nicht nur die erste Niederlage, sondern auch eine besonders bittere.

Die mutig agierenden Steirer dürfen sich dank Toren von Florian Sittsam (9.) und Dario Tadic (17.) gegen eine defensiv äußerst schwach agierende Rapid-Elf über eine schnelle 2:0-Führung freuen. Nach Seitenwechsel macht Florian Flecker alles klar (65.).

Hartberg überholt Rapid dank der besseren Tordifferenz und ist nun Siebenter.

Es ist in der Bundesliga die höchste Auswärtsniederlage der Hütteldorfer seit dem 0:3 in Ried unter Damir Canadi im April 2017.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Grün-Weiß verlor damit vier der jüngsten fünf Meisterschaftsmatches und erstmals in der Liga unter Trainer Dietmar Kühbauer. Der Neo-Coach hatte dieselbe Aufstellung wie beim Heim-1:0 vor zwei Wochen gegen Mattersburg gewählt, diesmal allerdings funktionierte praktisch gar nichts.

Rapids 4-4-2-Formation präsentierte sich im Spiel nach vorne ideenlos und in der Defensive zeitweise außer Rand und Band - so auch in der neunten Minute: Ein Pass von Florian Flecker reichte, um die gesamte Hintermannschaft der Wiener auszuhebeln.

Sittsam überlistet Strebinger

Sittsam nahm die Vorlage dankend an und überlistete Richard Strebinger mit einem Schuss ins kurze Eck.

In der 14. Minute - Rapids Abwehr hatte sich wieder einen Aussetzer geleistet - verhinderte der ÖFB-Teamgoalie bei einer Topchance von Rajko Rep noch Schlimmeres, drei Minuten später aber war Strebinger neuerlich geschlagen.

Der möglicherweise knapp aus Abseitsposition gestartete Tadic bezwang den Keeper, nachdem ein Pass von Ivan Ljubic die grün-weiße Viererkette ausgehebelt hatte.

Hartberger lauern auf Rapid-Fehler

Danach standen die Hartberger tief und lauerten auf Fehler von Rapid, die haufenweise passierten. Dadurch ergaben sich Konter und gute Möglichkeiten für Michael Blauensteiner (27.), Ljubic (31./jeweils daneben) und Flecker (37./Strebinger parierte).

Die Hütteldorfer hingegen kamen bei einem von Andrija Pavlovic knapp verpassten Murg-Stanglpass (12.) und einem von Hartberg-Tormann Rene Swete abgewehrten Pavlovic-Schuss (15.) gerade einmal zu Halbchancen.

Die besten Bilder der elften Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 60 | © GEPA

SV Mattersburg - SKN St. Pölten 2:0

Bild 2 von 60 | © GEPA
Bild 3 von 60 | © GEPA
Bild 4 von 60 | © GEPA
Bild 5 von 60 | © GEPA
Bild 6 von 60 | © GEPA
Bild 7 von 60 | © GEPA
Bild 8 von 60 | © GEPA
Bild 9 von 60 | © GEPA
Bild 10 von 60 | © GEPA
Bild 11 von 60 | © GEPA
Bild 12 von 60 | © GEPA
Bild 13 von 60 | © GEPA
Bild 14 von 60 | © GEPA
Bild 15 von 60 | © GEPA

TSV Hartberg - SK Rapid Wien 3:0

Bild 16 von 60 | © GEPA
Bild 17 von 60 | © GEPA
Bild 18 von 60 | © GEPA
Bild 19 von 60 | © GEPA
Bild 20 von 60 | © GEPA
Bild 21 von 60 | © GEPA
Bild 22 von 60 | © GEPA
Bild 23 von 60 | © GEPA
Bild 24 von 60 | © GEPA
Bild 25 von 60 | © GEPA
Bild 26 von 60 | © GEPA
Bild 27 von 60 | © GEPA
Bild 28 von 60 | © GEPA
Bild 29 von 60 | © GEPA

LASK - SCR Altach 1:1

Bild 30 von 60 | © GEPA
Bild 31 von 60 | © GEPA
Bild 32 von 60 | © GEPA
Bild 33 von 60 | © GEPA
Bild 34 von 60 | © GEPA
Bild 35 von 60 | © GEPA
Bild 36 von 60 | © GEPA
Bild 37 von 60 | © GEPA
Bild 38 von 60 | © GEPA

Das Westderby: Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 1:1

Bild 39 von 60 | © GEPA
Bild 40 von 60 | © GEPA
Bild 41 von 60 | © GEPA
Bild 42 von 60 | © GEPA
Bild 43 von 60 | © GEPA
Bild 44 von 60 | © GEPA
Bild 45 von 60 | © GEPA
Bild 46 von 60 | © GEPA
Bild 47 von 60 | © GEPA
Bild 48 von 60 | © GEPA
Bild 49 von 60 | © GEPA
Bild 50 von 60 | © GEPA

Nullnummer zwischen der Admira und dem WAC

Bild 51 von 60 | © GEPA
Bild 52 von 60 | © GEPA
Bild 53 von 60 | © GEPA
Bild 54 von 60 | © GEPA
Bild 55 von 60 | © GEPA
Bild 56 von 60 | © GEPA
Bild 57 von 60 | © GEPA
Bild 58 von 60 | © GEPA
Bild 59 von 60 | © GEPA
Bild 60 von 60 | © GEPA

Kühbauer brachte zur Pause Andrei Ivan, der in der 47. Minute die beste Gelegenheit für Rapid ausließ, als er an Swete scheiterte. Danach verfiel Rapid wieder in denselben Trott wie vor dem Seitenwechsel, rannte planlos gegen eine clevere Hartberg-Defensive an und kassierte in der 65. Minute sogar noch das dritte Gegentor.

Boli Bolingoli hob das Abseits auf, der kurz zuvor eingewechselte Zakaria Sanogo zog auf und davon und legte für Flecker auf, der aus kurzer Distanz erfolgreich war.

Danach traf Ivan noch das Außennetz (79.) und Stefan Schwab scheiterte an Swete (86.). Das änderte allerdings nichts an einem überaus enttäuschenden Rapid-Auftritt, der für das Europa-League-Auswärtsspiel am Donnerstag gegen Villarreal Schlimmes befürchten lässt.

Die Hartberger hingegen jubelten in der mit 5.100 Zuschauern ausverkauften Profertil-Arena über ihren höchsten Liga-Saisonsieg und darüber, dass sie an Rapid vorbei auf Platz sieben vorstießen.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare