Christian Ilzer: "Gegentor war Schockmoment"

 

Die Butterschicht war schon ganz dick aufgetragen. Trotzdem ließ sich der WAC ebendiese vom SV Mattersburg noch vom Brot nehmen.

"Wir sind nicht happy. Das sind zwei verlorene Punkte", konstatierte Wölfe-Coach Christian Ilzer nach dem 2:2 (Spielbericht) geknickt im Interview mit "Sky". "Wir hatten eine komfortable Führung und dann haben wir leider zu spielen aufgehört."

Das führte zum ersten Punkteverlust der Kärntner nach zuletzt drei Siegen am Stück.

"Teamarzt" Patrick Salomon

Bis zu 67. Minute war die Welt des WAC völlig in Ordnung, das Spiel unter Kontrolle.

Doch dann schritt "SVM-Teamarzt" Patrick Salomon zur Tat und holte die Mattersburger "ins Leben zurück", wie Trainer Klaus Schmidt es nannte.

Der Schuss des Ex-Altachers wurde von Michael Sollbauer unhaltbar für seinen eigenen Tormann Alexander Kofler zum Anschlusstreffer der Burgenländer abgefälscht. Salomons erster Treffer für seinen neuen Arbeitgeber, erst sein sechster im 128 Bundesliga-Spiel.

Angst nach dem Gegentreffer

Ein Knacks für die Psyche der Wolfsberger. "Das erste Gegentor war wie ein Schockmoment, da ist etwas in den Köpfen der Spieler passiert", erläuterte Ilzer seine Sicht der Dinge.

"Wir sind passiv geworden und es hat gewirkt, als ob wir Angst davor hätten, dass noch etwas passieren kann."

Aus Angst wurde Realität. Andreas Gruber stand in der 85. Minute goldrichtig und verhinderte den Sieg der Wolfsberger. Ein emotionaler Moment für den 23-Jährigen, der beim Jubeln um seinen verstorbenen Urgroßvater trauerte.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Die besten Bilder der 15. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 67 | © GEPA

SK Rapid - LASK 0:1

Bild 2 von 67 | © GEPA
Bild 3 von 67 | © GEPA
Bild 4 von 67 | © GEPA
Bild 5 von 67 | © GEPA
Bild 6 von 67 | © GEPA
Bild 7 von 67 | © GEPA
Bild 8 von 67 | © GEPA
Bild 9 von 67 | © GEPA
Bild 10 von 67 | © GEPA
Bild 11 von 67 | © GEPA
Bild 12 von 67 | © GEPA
Bild 13 von 67 | © GEPA
Bild 14 von 67 | © GEPA
Bild 15 von 67 | © GEPA

Hartberg-Salzburg 0:4

Bild 16 von 67 | © GEPA
Bild 17 von 67 | © GEPA
Bild 18 von 67 | © GEPA
Bild 19 von 67 | © GEPA
Bild 20 von 67 | © GEPA
Bild 21 von 67 | © GEPA
Bild 22 von 67 | © GEPA
Bild 23 von 67 | © GEPA
Bild 24 von 67 | © GEPA
Bild 25 von 67 | © GEPA
Bild 26 von 67 | © GEPA
Bild 27 von 67 | © GEPA

Admira - Austria Wien 1:2

Bild 28 von 67 | © GEPA
Bild 29 von 67 | © GEPA
Bild 30 von 67 | © GEPA
Bild 31 von 67 | © GEPA
Bild 32 von 67 | © GEPA
Bild 33 von 67 | © GEPA
Bild 34 von 67 | © GEPA
Bild 35 von 67 | © GEPA
Bild 36 von 67 | © GEPA
Bild 37 von 67 | © GEPA
Bild 38 von 67 | © GEPA
Bild 39 von 67 | © GEPA
Bild 40 von 67 | © GEPA
Bild 41 von 67 | © GEPA
Bild 42 von 67 | © GEPA

SKN St. Pölten - Wacker Innsbruck 2:0 (0:0)

Bild 43 von 67 | © GEPA
Bild 44 von 67 | © GEPA
Bild 45 von 67 | © GEPA
Bild 46 von 67 | © GEPA
Bild 47 von 67 | © GEPA
Bild 48 von 67 | © GEPA
Bild 49 von 67 | © GEPA
Bild 50 von 67 | © GEPA
Bild 51 von 67 | © GEPA
Bild 52 von 67 | © GEPA
Bild 53 von 67 | © GEPA
Bild 54 von 67 | © GEPA
Bild 55 von 67 | © GEPA

Altach - Sturm 0:2

Bild 56 von 67 | © GEPA
Bild 57 von 67 | © GEPA
Bild 58 von 67 | © GEPA
Bild 59 von 67 | © GEPA
Bild 60 von 67 | © GEPA
Bild 61 von 67 | © GEPA
Bild 62 von 67 | © GEPA
Bild 63 von 67 | © GEPA
Bild 64 von 67 | © GEPA
Bild 65 von 67 | © GEPA
Bild 66 von 67 | © GEPA
Bild 67 von 67 | © GEPA

"Wenn man 2:0 führt, darf man ein Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Wir waren in der zweiten Halbzeit viel zu passiv, also hatten wir es auch nicht verdient, als Sieger vom Platz zu gehen", fand auch Michael Liendl klare Worte.

Für den Gegner hatte der zweifache Assistgeber viel Lob über. "Mattersburg hat sich das durch ihre Mentalität, niemals aufzugeben, verdient."

Mattersburg vertraute auf Zeit

An ein Aufgeben dachte tatsächlich niemand, schließlich war für die Burgenländer laut Schmidt eines klar: "Wir haben gewusst, dass der WAC diesen aufwendigen Spielstil nicht bis zum Ende durchhält. Es war nur mehr eine Frage der Zeit, bis wir zum 2:2 kommen."

Kurz davor bewies der SVM-Coach noch ein Goldhändchen: Er brachte den Vorbereiter Marko Kvasina erst wenige Minuten zuvor auf das Feld.

"Wir waren zu Beginn nicht wirklich offensiv ausgerichtet. Dafür konnten wir vorne noch nachlegen. Das ist mit Kvasina, Höller und Prosenik geglückt."

Dämpfer zur richtigen Zeit?

Der WAC ist hingegen wieder auf dem Boden der Realität angekommen.

Ilzer versuchte dem verschenkten Sieg dennoch etwas Positives abzugewinnen. "Manchmal ist ein Dämpfer auch gut. Wir müssen die Situation gut aufarbeiten und daraus lernen."

Für die nächsten Aufgaben, die vor der Winterpause noch Sturm Graz, LASK und Wacker Innsbruck heißen. Wichtige Spiele, in denen die verlorene Punkte zurückgeholt werden sollen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Arnel Jakupovic: Unglücklich in Empoli

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare