Leichte Entwarnung bei Jakob Jantscher

 

Er war eindeutig das Gesicht der Partie zwischen dem Wolfsberger AC und Sturm Graz, das die Gäste aus der Steiermark letztlich klar mit 4:1 gewannen (Spielbericht >>>).

Einen enormen Anteil an dem klaren Erfolg der Grazer hatte Jakob Jantscher, der nicht nur einen Treffer selbst erzielte, sondern auch die restlichen drei Tore direkt vorbereitete.

In der zweiten Halbzeit allerdings der Schock: Jakob Jantscher bleibt nach einem Zweikampf mit Dominik Baumgartner mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen und deutet sofort, ausgewechselt werden zu wollen. Ein möglicher Achillessehnenriss stand im Raum.

Allerdings kommt sofort nach dem Spiel die leichte Entwarnung - und zwar vom Cheftrainer Christian Ilzer höchstpersönlich.

"Ich habe ihn nach dem Spiel bei den Fans gesehen, wie er herumgesprungen ist. In der Kabine hatte er ähnlich gute Laune", erklärt Ilzer, dass die Schmerzen bei Jantscher nicht mehr allzu groß seien und die Verletzung wohl nicht so schlimm ausfalle, wie ursprünglich erwartet.

Allerdings stehe nun trotzdem sicherheitshalber ein Trip ins Krankenhaus an. "Er hat hinten eine blutige Schramme auf der Achillessehne. Ich denke, er wird jetzt sicherheitshalber geröntgt, die Achillessehne wird angeschaut. Aber so, wie ich ihn jetzt gesehen habe, denke ich, wird er für das nächste Spiel wieder fit sein."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..