Kreissl versteht Neo-Austrianer nicht

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Stachel beim SK Sturm sitzt tief.

Nachdem die Wiener Austria mit James Jeggo, Christian Schoissengeyr und Bright Edomwonyi drei Spieler verpflichtet hat, die im Frühjahr in Graz engagiert waren und sich auch den ehemaligen Publikumsliebling Uros Matic geangelt hat, ist man in der Steiermark nicht sonderlich gut auf die Veilchen und ihre neuen Spieler zu sprechen.

Gegenüber "sturmnetz" sagt Günter Kreissl, Geschäftsführer Sport der Grazer: "Ich kann schlicht und einfach nicht nachvollziehen, dass diverse Spieler versuchen solche Wechsel als sportlichen Fortschritt zu verkaufen."

VIDEO: Uros Matic spricht über seinen Wechsel zur Austria!

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)


"Unter dem Strich finde ich es schon etwas seltsam, wenn mir Spieler immer wieder erzählen, dass für sie das Sportliche absolut im Vordergrund steht, aber dann, anstelle in der Champions-League-Qualifikation zu spielen, lieber zum Siebten der Vorsaison wechseln", so Kreissl weiter.

"Es ist besser so"

"Im Endeffekt ist es aber auch besser so, denn es sollen bei Sturm Graz nur jene auflaufen, die zu schätzen wissen, was sie an diesem Verein haben und sich mit den Werten des SK Sturm identifizieren können. Wenn sich das bei Spielern im Laufe der Zeit ändert, dann sollen sie eben weiterziehen."

Kreissl gibt zu: "Ich kann die Enttäuschung der Fans verstehen, denn auch ich bin enttäuscht."

Kommt Stangl?

Der Sportchef beschäftigt sich aber freilich nicht nur mit dem FAK, sondern viel intensiver und lieber mit seinem eigenen Kader. In diesem werden in der neuen Saison weder Altachs Christian Gebauer, noch LASK-Kicker Thomas Goiginger aufscheinen, die zuletzt mit den Steirern in Verbindung gebracht wurden.

"Wir haben für den Abgang von Thorsten Röcher einen Ersatz gesucht. Unser absoluter Wunschspieler war Lukas Grozurek, den wir auch erwerben konnten. Somit sind sowohl Gebauer, als auch Goiginger, kein Thema mehr bei uns", versichert Kreissl.

Sehr wohl ein Thema ist allerdings Stefan Stangl, der seinen Vertrag mit RB Salzburg aufgelöst hat und ablösefrei zu haben wäre: "Ich kenne den Spieler gut, kann aber auch seine wirtschaftliche Situation bei Red Bull einschätzen. Man muss abwarten, ob es ein sowohl wirtschaftlich, als auch sportlich passendes Paket mit diesem Spieler geben kann."

Die 15. Ausgabe von LAOLA1 on Air - der Sport-Podcast beschäftigt sich mit dem VdF-Camp, also mit Arbeitslosigkeit im österreichischen Fußball. Wie groß ist die Zukunftsangst? Wie kümmert man sich um berufliche Alternativen? Wie ist das Bildungs-Level? Wie viele Profis haben ausgesorgt? Wie lautet die finanzielle Wahrheit? Zu Wort kommen die Profis Christian Klem, Daniel Offenbacher und Dominik Doleschal, die Ex-Profis Oliver Prudlo und Gregor Pötscher von der VdF, sowie Laufbahnberater Hans-Peter Muckenschnabel.

Textquelle: © LAOLA1.at

Austrias Uros Matic: "Ich will einen Titel gewinnen!"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare