El Maestro: "Schwer, Verträge zu verlängern"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Dass die Coronavirus-Krise auch Auswirkungen auf den Transfermarkt haben wird, zeichnet sich deutlich ab.

Beim SK Sturm Graz erwartet Trainer Nestor El Maestro etwa Auswirkungen auf die Kaderplanung.

"In Krisen-Zeiten wie diesen wird es natürlich für uns schwierig, die Verträge mit gestandenen Spielern und Leistungsträgern zu verlängern. Wenn es zu einer finanziellen Not kommt und das Budget nicht mehr zulässt, kannst du dir wünschen, was du willst. Dazu haben wir uns zwar schon über einige Neuverpflichtungen Gedanken gemacht, und das schon seit Monaten. Aber derzeit liegen die Gespräche auf Eis", erläutert der 35-Jährige in der "Krone".

Hoffen auf Despodov

Die Frage, ob man Spieler wie den derzeit verletzten Kiril Despodov noch in Graz sehen werde, beantwortet El Maestro zumindest für diese Saison zuversichtlich:

"Bei ihm bin ich eigentlich ganz optimistisch, dass er uns in möglichen Playoffs helfen wird. Er ist daheim in Bulgarien, absolviert schon wieder Läufe."

Kurzarbeit? Gehaltsverzicht?

Bezüglich Kurzarbeit oder Themen wie etwaigem Gehaltsverzicht erklärt der Coach, dass man dem neuen Arbeitsmodell noch zustimmen müsse, was wohl diese Woche passieren werde:

"Ich verstehe, dass bei Vereinen wie Sturm ohne finanzstarken Eigentümer finanzielle Ängste entstehen. Ich, und ich denke auch viele Spieler, sind da natürlich bereit, dem Verein entgegenzukommen. Von Situationen, wo sich jetzt derzeit öffentlich Vereine oder Einzelne hinstellen und stolz verkünden, dass sie auf ihr Gehalt verzichten, halt ich nicht so viel. Da ist immer die Frage, auf wie viel Prozent die da wirklich verzichten? Bei uns soll eine solidarische Lösung für alle her."

Netflix und Fußball-Klassiker

El Maestro verbringt die aktuelle Phase mit Frau und Kindern nicht in Wien, sondern in Graz, wo man zumindest einen kleinen Garten habe. Seinen Spielern, die jeweils drei Tage trainieren und am vierten Tag Pause haben, schreibt er Trainingsprogramme.

"Ansonsten teilt sich meine Zeit in 50 Prozent Netflix, 50 Prozent Fußballspiele anschauen. Ich hab ein Online-Portal gefunden, wo man sich Klassiker ansehen kann. Zuletzt war's das Copa-America-Finale 1998", so El Maestro.

Textquelle: © LAOLA1.at

St. Pöltens Blumauer: "Ansonsten wird alles sehr kompliziert"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare