Pires: "Im Sommer zurück nach Hoffenheim"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Vier Spiele kann die Wiener Austria noch auf die Dienste von Felipe Pires zurückgreifen. Dann geht die zweijährige Leihe des Brasilianers bei den Veilchen zu Ende.

Sein Abschied mit Saisonende ist beschlossene Sache. Der 23-Jährige wird zu TSG 1899 Hoffenheim zurückkehren, wie er LAOLA1 bestätigt.

"Im Sommer geht es zurück nach Hoffenheim. Ich bin bereit und hoffe, in der Deutschen Bundesliga spielen zu können", erklärt Pires.

"Austria wollte mich natürlich halten, aber..."

Nach einer für ihn persönlich starken Saison (aktuell 44 Pflichtspiele, acht Tore und neun Assists) fühlt sich der pfeilschnelle Flügelflitzer bereit, den nächsten Karriereschritt zu gehen.

"Jetzt ist die richtige Zeit. Ich war insgesamt drei Jahre verliehen, habe noch zwei Jahre Vertrag in Hoffenheim und denke, jetzt werde ich dort eine Chance bekommen."

Zwar hätte sich die Austria intensiv um einen Verbleib bemüht, allerdings war schnell klar, dass es erfolglos sein würde.

"Austria wollte mich natürlich halten, aber es war sehr schwer, denn mein Marktwert ist ziemlich gestiegen. Sie konnten es sich nicht leisten."

Traum von der Champions League

Pires macht aber ohnehin kein großes Geheimnis daraus, dass er nicht unbedingt großes Interesse an einer weiteren Saison in der österreichischen Bundesliga gehabt hätte.

"Ich wollte nicht hier bleiben, denn mein großes Ziel ist die Deutsche Bundesliga. Hoffenheim ist ein guter Verein in Deutschland, liegt auf Platz vier. Vielleicht spielen sie nächstes Jahr Champions League – das wäre ein Traum für mich."

Knapp zwei Wochen vor der Eröffnung wird die Photovoltaikanlage in Betrieb genommen.

Bild 1 von 78 | © GEPA
Bild 2 von 78 | © GEPA
Bild 3 von 78 | © GEPA
Bild 4 von 78 | © GEPA
Bild 5 von 78 | © GEPA
Bild 6 von 78 | © GEPA
Bild 7 von 78 | © GEPA
Bild 8 von 78 | © GEPA
Bild 9 von 78 | © GEPA
Bild 10 von 78 | © GEPA
Bild 11 von 78 | © GEPA
Bild 12 von 78 | © GEPA
Bild 13 von 78 | © GEPA
Bild 14 von 78 | © GEPA
Bild 15 von 78 | © GEPA
Bild 16 von 78 | © GEPA
Bild 17 von 78 | © GEPA

Violetter (Kunst)Rasen! Die Generali Arena bekommt Farbe. Die Bilder der Stadion-Baustelle:

Bild 18 von 78
Bild 19 von 78
Bild 20 von 78
Bild 21 von 78
Bild 22 von 78
Bild 23 von 78
Bild 24 von 78
Bild 25 von 78
Bild 26 von 78
Bild 27 von 78

 2018: Es geht in die Endphase.

Bild 28 von 78
Bild 29 von 78
Bild 30 von 78
Bild 31 von 78
Bild 32 von 78
Bild 33 von 78
Bild 34 von 78
Bild 35 von 78
Bild 36 von 78
Bild 37 von 78
Bild 38 von 78
Bild 39 von 78
Bild 40 von 78
Bild 41 von 78
Bild 42 von 78

2017: Die neue Nord- und Westtribüne sowie die Ecken Nord/West und Nord/Ost sind fertig.

Bild 43 von 78
Bild 44 von 78
Bild 45 von 78
Bild 46 von 78
Bild 47 von 78
Bild 48 von 78
Bild 49 von 78
Bild 50 von 78
Bild 51 von 78
Bild 52 von 78
Bild 53 von 78

 2017: Am 20. April gab es eine Stadionbesichtigung für Medienvertreter

Bild 54 von 78 | © GEPA
Bild 55 von 78 | © GEPA
Bild 56 von 78 | © GEPA
Bild 57 von 78 | © GEPA
Bild 58 von 78 | © GEPA
Bild 59 von 78 | © GEPA
Bild 60 von 78 | © GEPA
Bild 61 von 78 | © GEPA
Bild 62 von 78 | © GEPA
Bild 63 von 78 | © GEPA
Bild 64 von 78 | © GEPA
Bild 65 von 78 | © GEPA
Bild 66 von 78 | © GEPA
Bild 67 von 78 | © GEPA
Bild 68 von 78 | © GEPA
Bild 69 von 78 | © GEPA
Bild 70 von 78 | © GEPA
Bild 71 von 78 | © GEPA
Bild 72 von 78 | © GEPA

2016: Am 26. September erfolgte der Spatenstich in Wien-Favoriten.

Bild 73 von 78 | © GEPA
Bild 74 von 78 | © GEPA
Bild 75 von 78 | © GEPA

2015: Am 29. Oktober wurde das Modell des neue Stadions der Öffentlichkeit präsentiert.

Bild 76 von 78 | © GEPA
Bild 77 von 78 | © GEPA
Bild 78 von 78 | © GEPA

Das alles ändert aber nichts an seiner Verbundenheit zu den Violetten. "Ich werde die Austria nie vergessen, denn ich habe dem Klub so viel zu verdanken. Sie haben mich mit offenen Armen aufgenommen und es war einfach eine super Zeit. Irgendwann werde ich zurückkommen", verspricht er.

Weinendes Auge

Neben Hoffenheim hätte es für Pires noch weitere Optionen im Sommer gegeben. "Es gab andere Angebote, aber mein Berater hat mir nicht gesagt von welchen Vereinen, denn es war ausgemacht, dass ich zu Hoffenheim zurückkehre."

Schon jetzt ist dem Südamerikaner klar: Beim Abschied aus Favoriten wird das eine oder andere weinende Auge bei ihm dabei sein. „Ich wollte mit der Austria unbedingt noch die gesteckten Ziele erreichen und einen internationalen Startplatz belegen. Doch das schaffen wir nicht mehr. Der Fußball ist zwar verrückt, aber zehn Punkte können wir nicht mehr aufholen, das ist zu viel. Ich finde es richtig schade, dass ich persönlich eine gute Saison spiele, aber es für uns als Mannschaft leider nicht optimal läuft.“

Speziell die Trennung von „Buddy“ Lucas Venuto wird ihm nicht leicht fallen. "Das gab es damals schon in Salzburg. Als es soweit war, habe ich geweint. Er ist mehr als nur ein Freund, er ist mein Bruder. Wir sind Familie. Wann immer wir in Brasilien sind, treffen wir uns. Wir hatten hier bei der Austria zwei tolle Jahre mit Höhen und Tiefen. Doch ich gehe in einem Monat und er bleibt. Das wird wieder schwierig werden. Aber so ist Fußball."

Textquelle: © LAOLA1.at

10 Gründe, warum Salzburg ins Europa-League-Finale kommt

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare