Neue Maßnahmen "Schlag ins Gesicht für Rapid"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die neu verkündeten Corona-Maßnahmen in Österreich treffen einmal mehr vor allem den Sport, obwohl die Zuschauer-Zahlen zuletzt schon stark eingeschränkt waren (Kommentar zu den neuen Schritten HIER>>>).

Vor allem für Vereine, die über größere Stadien verfügen und ein Hygienekonzept für wesentlich größere Menschenmengen ausarbeiteten, um es schnell wieder in die Schublade packen zu müssen, ein weiterer Tiefschlag. Das unterstreicht auch die Reaktion bei Rapid.

"Das ist ein Schlag ins Gesicht für Rapid und den gesamten professionellen Sport", tut Christoph Peschek seinen Unmut im "Kurier" kund. "Wo bleibt bei den ganzen Regeln die Logik?", fragt der Geschäftsführer Finanzen angesichts mangelnder Evidenz von Ansteckungen unter den Zuschauern, als noch 10.000 Personen ins Allianz Stadion kommen durften.

Zwei Dinge stoßen Peschek sauer auf

Rapid betonte zuletzt schon immer den Wunsch nach einer Zuschauer-Zahl, die sich prozentuell an der Kapazität des Stadions orientiert. Diese Lösung verfolgt etwa die UEFA, die ihrerseits 30 Prozent Auslastung bei den Europacup-Bewerben erlaubt - ferner dies nicht mit nationalen Regelungen kollidiert, wie es eben in Österreich der Fall ist.

Hier bleibt es bei den 3.000 Zuschauern Maximum, das nun ab Freitag Mitternacht - und damit erst nach Rapids Heimspiel gegen Arsenal - auf 1.500 Personen gesenkt wird.

Peschek stößt die Weigerung der Regierung, dieses Konzept aufzunehmen, ebenso sauer auf wie die kaum mehr existente Unterscheidung zu Indoor-Sportarten (max. 1.000 Zuschauer, Anm.), bei denen die Infektionsgefahr höher als im Freien ist.

Sorge um die Geduld der Fans

Klar sind zwei Dinge: Der neue Einschnitt bedeutet einen weiteren finanziellen Tiefschlag, war laut Peschek die Stadion-Öffnung doch schon für 3.000 Leute defizitär.

Vor allem macht sich der Geschäftsführer aber Sorgen um die Geduld der Fans: "Wir haben 10.000 Abonnenten, und jedes Mal müssen wir mehr enttäuschen. Es gibt doch jetzt schon keine nachvollziehbare Lösung mehr, wer wann zu welchem Match darf. Wie soll das denn bei 1.500 Besuchern funktionieren, ohne dass sich die Leute im Frust abwenden?"

Rapid bemüht bisher ein Verlosungskonzept, bei dem jeder Abonnent durchschnittlich zumindest bei jedem vierten Spiel berücksichtigt wird. Auch für die Europa-League-Karten gibt es ein Verlosungssystem, bei dem Abonnenten mit Vereinsmitgliedschaft bevorzugt werden.

Textquelle: © LAOLA1.at

Europa-League-Auftakt: Rapid-Spieler positiv auf Corona getestet

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare