Maierhofer: "Fußball-Gott war nicht für WSG"

 

Gerade mal eine Saison durfte die WSG Tirol Bundesliga-Luft schnuppern, schon müssen die Wattener wieder den Gang in die HPYBET 2. Liga antreten.

Bis zum letzten Spieltag hielten die Tiroler ihre Hoffnungen auf einen Verbleib im österreichischen Fußball-Oberhaus aufrecht, der erhoffte Sieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Admira Wacker blieb jedoch trotz großer Bemühungen bis in die letzten Sekunden aus (Spielbericht >>>).

Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit hatten die Tiroler genügend Chancen, um den Sieg gegen die Südstädter und den damit verbundenen Klassenerhalt zu fixieren, die Nerven machten der WSG im Abstiegs-Endspiel jedoch einen Strich durch die Rechnung.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Maierhofer nimmt Mitspieler in Schutz

Zlatko Dedic, Kelvin Yeboah und Stefan Maierhofer fanden allesamt etliche Großchancen vor, um das Schicksal der WSG Tirol noch in eine andere Richtung zu wenden. Vor allem Maierhofer, der während der Saison zwischenzeitlich sogar als Co-Trainer seiner Mannschaft fungierte, geht mit sich selbst und seiner Chancenauswertung hart ins Gericht.

"Ich bin mein größter Kritiker, ich mache solche Bälle normal. Das sind normal meine Bälle, von denen habe ich viel zu wenig bekommen in den letzten Wochen. Heute kommen sie und ich mach sie nicht. Es ist wirklich extrem bitter. Der Fußball-Gott war nicht auf der Seite der WSG", so Stefan Maierhofer.

Der 37-Jährige stieß erst Ende Jänner 2020 zu den Wattenern, seine Enttäuschung wegen des Abstiegs ist dennoch um nichts geringer. "Ich bin extrem enttäuscht, weil ich wirklich mit hohen Hoffnungen hierher gekommen bin und auch immer an diese Chance geglaubt habe. Es ist momentan extreme Leere da."

Kritik an Kollegen gibt es von Seiten Maierhofers diesmal keine. "Man kann keinem Spieler etwas vorwerfen, jeder hat es probiert. Das einzige, was heute unterm Strich dasteht, ist die Chancenverwertung. Da hat die Admira heute wirklich einen glücklichen Tag gehabt. Die Admira hat mit dem Feuer gespielt, sich aber nicht die Finger verbrannt. Wir müssen es uns selber ankreiden."

LAOLA1-Zeitreise - Die Absteiger der letzten 20 Jahre:

(Text wird unter der Diashow fortgesetzt)

Die WSG Tirol steigt als Aufsteiger direkt wieder ab. Die Absteiger aus den vergangenen 20 Jahren der Bundesliga:

Bild 1 von 43 | © GEPA

2019/20: WSG Tirol – 32 Spiele (6 Siege, 8 Remis, 18 Niederlagen), 34:66 Tore, 16 Punkte

Bild 2 von 43 | © GEPA

Trainer: Thomas Silberberger

Bild 3 von 43 | © GEPA

2018/19: FC Wacker Innsbruck – 32 Spiele (8 Siege, 5 Remis, 19 Niederlagen), 32:51 Tore, 20 Punkte

Bild 4 von 43 | © GEPA

Trainer: Thomas Grumser

Bild 5 von 43 | © GEPA

2016/17: SV Ried – 36 Spiele (10 Siege, 5 Remis, 21 Niederlagen), 33:56 Tore, 35 Punkte

Bild 6 von 43 | © GEPA

Trainer: Lassaad Chabbi

Bild 7 von 43 | © GEPA

2015/16: SV Grödig – 36 Spiele (9 Siege, 8 Remis, 19 Niederlagen), 42:56 Tore, 35 Punkte

Bild 8 von 43 | © GEPA

Trainer: Peter Schöttel

Bild 9 von 43 | © GEPA

2014/15: SC Wiener Neustadt – 36 Spiele (7 Siege, 8 Remis, 21 Niederlagen), 37:79 Tore, 29 Punkte

Bild 10 von 43 | © GEPA

Trainer: Helgi Kolvidsson

Bild 11 von 43 | © GEPA

2013/14: FC Wacker Innsbruck – 36 Spiele (5 Siege, 14 Remis, 17 Niederlagen), 42:70 Tore, 29 Punkte

Bild 12 von 43 | © GEPA

Trainer: Michael Streiter

Bild 13 von 43 | © GEPA

2012/13: SV Mattersburg – 36 Spiele (9 Siege, 8 Remis, 19 Niederlagen), 36:67 Tore, 35 Punkte

Bild 14 von 43 | © GEPA

Trainer: Franz Lederer

Bild 15 von 43 | © GEPA

2011/12: Kapfenberger SV – 36 Spiele (5 Siege, 8 Remis, 23 Niederlagen), 21:64 Tore, 23 Punkte

Bild 16 von 43 | © GEPA

Trainer: Thomas von Heesen

Bild 17 von 43 | © GEPA

2010/11: LASK – 36 Spiele (3 Siege, 10 Remis, 23 Niederlagen), 22:75 Tore, 19 Punkte

Bild 18 von 43 | © GEPA

Trainer: Walter Schachner

Bild 19 von 43 | © GEPA

2009/10: Austria Kärnten – 36 Spiele (2 Siege, 9 Remis, 25 Niederlagen), 29:80 Tore, 15 Punkte

Bild 20 von 43 | © GEPA

Trainer: Joze Prelogar

Bild 21 von 43 | © GEPA

2008/09: SCR Altach – 36 Spiele (8 Siege, 6 Remis, 22 Niederlagen), 56:90 Tore, 30 Punkte

Bild 22 von 43 | © GEPA

Trainer: Georg Zellhofer

Bild 23 von 43 | © GEPA

2007/08: FC Wacker Innsbruck – 36 Spiele (6 Siege, 11 Remis, 19 Niederlagen), 32:63 Tore, 29 Punkte

Bild 24 von 43 | © GEPA

Trainer: Helmut Kraft

Bild 25 von 43 | © GEPA

2006/07: GAK – 36 Spiele (8 Siege, 10 Remis, 18 Niederlagen), 43:67 Tore, 6 Punkte (28 Punkte Abzug)

Bild 26 von 43 | © GEPA

Trainer: Lars Söndergaard

Bild 27 von 43 | © GEPA

2005/06: Admira Wacker – 36 Spiele (9 Siege, 6 Remis, 21 Niederlagen), 42:69 Tore, 33 Punkte

Bild 28 von 43 | © GEPA

Trainer: Ernst Baumeister

Bild 29 von 43 | © GEPA

2004/05: Schwarz-Weiß Bregenz – 36 Spiele (4 Siege, 9 Remis, 23 Niederlagen), 30:80 Tore, 21 Punkte

Bild 30 von 43 | © GEPA

Trainer: Roland Kornexl

Bild 31 von 43 | © GEPA

2003/04: FC Kärnten – 36 Spiele (7 Siege, 11 Remis, 18 Niederlagen), 36:62 Tore, 32 Punkte

Bild 32 von 43 | © GEPA

Trainer: Peter Pacult

Bild 33 von 43 | © GEPA

2002/03: SV Ried – 36 Spiele (10 Siege, 8 Remis, 18 Niederlagen), 41:56 Tore, 38 Punkte

Bild 34 von 43 | © GEPA

Trainer: Klaus Roitinger

Bild 35 von 43 | © GEPA

2001/02: Admira Wacker – 36 Spiele (3 Siege, 6 Remis, 27 Niederlagen), 25:81 Tore, 15 Punkte

Bild 36 von 43 | © GEPA

Trainer: Walter Knaller

Bild 37 von 43 | © GEPA

2000/01: LASK – 36 Spiele (8 Siege, 9 Remis, 19 Niederlagen), 43:70 Tore, 33 Punkte

Bild 38 von 43 | © GEPA

Trainer: Hans Kondert

Bild 39 von 43 | © GEPA

1999/00: Austria Lustenau – 36 Spiele (4 Siege, 7 Remis, 25 Niederlagen), 22:74 Tore, 19 Punkte

Bild 40 von 43 | © GEPA

Trainer: Goran Stanisavljevic

Bild 41 von 43 | © GEPA

1998/99: Vorwärts Steyr – 36 Spiele (3 Siege, 6 Remis, 27 Niederlagen), 29:81 Tore, 15 Punkte

Bild 42 von 43 | © GEPA

Trainer: Jürgen Sundermann

Bild 43 von 43 | © GEPA

"Hadern macht das Ergebnis auch nicht anders"

Auch Cheftrainer Thomas Silberberger, der seit 2013 der starke Mann bei der WSG Tirol ist und folglich auch der Meistertrainer in der Meistersaison in der HPYBET 2. Liga war, muss am Samstag einen der größten Rückschläge seiner Trainerkarriere hinnehmen, trägt seine Enttäuschung allerdings mit Fassung.

"Wer steigt schon gerne ab? Es ist bitter, aber wir sind nicht wegen der heutigen Leistung abgestiegen, sondern weil wir in der Qualifikationsgruppe die schlechteste Performance gebracht haben. Fakt ist, das 1:0 hätte genügt, doch wir haben die Chancen leider nicht gemacht, so ist die Admira im Endeffekt verdient dringeblieben. Ich muss den Abstieg zum Großteil auf meine Kappe nehmen. Im Vorjahr haben wir den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erreicht, heuer einen der Tiefpunkte", so Silberberger.

Dass die Chancen da waren, um den Gang in die 2. Liga am letzten Spieltag noch zu verhindern, ist dem Coach zwar auch klar, auf die Diskussion will dieser jedoch nicht wirklich eingehen. "Es nützt nichts, wenn ich lange damit hadere. Wenn ich jetzt lange hadere, wird das Ergebnis auch nicht anders. Im Endeffekt arbeitet man mit Menschen zusammen, die in ihrer Karriere schon viel erreicht haben, aber unter Druck vergeben sie auch mal eine Großchance."

Mit einem längeren Verbleib in der Bundesliga wäre Thomas Silberberger selbstverständlich warm geworden, nie warm geworden ist der 47-Jährige allerdings mit WSG-Heimspielen am Innsbrucker Tivoli. "Es hat sich über das ganze Jahr gezogen. Wir haben uns am Tivoli nie heimisch gefühlt, haben keinen Heimvorteil generiert." Dass keine Fans in den Stadien zugelassen waren, hat der WSG Tirol das Leben selbstverständlich auch nicht erleichtert.

Silberberger: "Bin mental und körperlich am Sand"

Dass die WSG die Klasse ohne eine lange Corona-Pause, die mit einem schweren Motorradunfall Silberbergers endete, halten hätte können, will der Trainer offenlassen. "Wir waren auf einem guten Weg, aber Corona hat uns komplett aus dem Tritt gebracht. Das i-Tüpferl war sicher mein Motorradunfall."

Letzterer war dafür verantwortlich, dass die Tiroler kurzzeitig auf die Dienste ihres Trainers verzichten mussten, dieser allerdings nur kurze Zeit nach seinem Unfall wieder mit Krücken am Spielfeldrand stand. Ein Umstand, der der Gesundheit von Thomas Silberberger nicht gerade entgegenkam.

"Ich bin mental und körperlich am Sand. Mit so einer Verletzung, wie ich sie habe, geht man normalerweise neun Monate in Krankenstand, ich war nach zehn Tagen wieder bei der Mannschaft. Ich habe gedacht, ich kann das Ruder rumreißen, weil ich natürlich gewusst habe, der Chef muss vorangehen. Jetzt muss ich schauen, dass meine Gesundheit wieder in Schuss kommt. Ich habe in zehn Tagen meine vierte Operation, das ist jetzt einmal für mich das Wichtigste, ich will aber den Verein nicht im Stich lassen", meint Silberberger.

WSG Tirol bereit für sofortigen Wiederaufstieg?

Die Mission Wiederaufstieg steckt zwar bereits in den Köpfen der WSG-Verantwortlichen, sofort aber wieder Druck auf die Mannschaft auszuüben, will der Cheftrainer jedoch tunlichst vermeiden.

"Wir werden versuchen, eine vernünftige Mannschaft für die 2. Liga aufzustellen, dürfen uns aber nicht das Mascherl des sofortigen Wiederaufstiegs umhängen. Wir müssen schauen, dass wir im Gernot-Langes-Stadion wieder die Zuschauer auf unsere Seite bringen und eine vernünftige Rolle in der 2. Liga spielen", so Silberberger.

Textquelle: © LAOLA1.at

SKN St. Pölten verliert Schlüsselspieler Sandro Ingolitsch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare