Knalleffekt beim LASK: ÖFB-Coach neuer Trainer

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der LASK trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Valerien Ismael.

Bei der Suche nach einem Nachfolger werden die Linzer beim ÖFB fündig: Dominik Thalhammer übernimmt als Trainer und wird auch Sportdirektor.

Der 49-Jährige war zuletzt Chef der Trainer-Ausbildung beim ÖFB. Als Teamchef des Frauen-Nationalteams schaffte er 2016 erstmals die Qualifikation für eine EM-Endrunde.

"Wir bedanken uns bei Valérien sehr herzlich für seine gute und engagierte Arbeit. Das ist keine Entscheidung gegen Valérien Ismaël, sondern eine Entscheidung für Dominik Thalhammer", betont Vizepräsident Jürgen Werner.

"Können Ärger und Frust verstehen"

Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft sollen laut Medien ausschlaggebend für den Trainerwechsel gewesen sein. Der Club lieferte am Samstag die Bestätigung der am Freitag aufgetauchten Gerüchte über den Trainerwechsel.

Vizepräsident Jürgen Werner, der den gebürtigen Franzosen mit deutschem Pass am 27. Mai 2019 als Nachfolger von Oliver Glasner präsentiert hatte, dankte Ismael "sehr herzlich für die gute und engagierte Arbeit". Es sei keine Entscheidung gegen Ismael, sondern für Thalhammer gewesen.

LASK-Präsident Siegmund Gruber erklärte, er verstehe den Frust und Ärger von Ismael, nach dieser "großartigen Saison" gehen zu müssen. "Die Entscheidung ist uns wirklich sehr schwergefallen", wurde Gruber zitiert.

"Er war schon im letzten Sommer unser Wunschkandidat. Wir haben aber verstanden, dass er sich dem Frauen-Nationalteam und dem ÖFB verpflichtet fühlt. International hatten wir vor einem Jahr noch nicht viel erreicht und unser Team war im Umbruch“, erklärt Jürgen Werner.

„Als wir heuer nochmal angefragt haben und die Chance da war, wussten wir, dass wir jetzt schnell Nägel mit Köpfen machen müssen“, so Präsident und Vizepräsident.

Thalhammer war schon Bundesliga-Trainer

Thalhammer verfügt auch über Bundesliga-Erfahrung: 2004 übernahm er mit erst 33 Jahren die Admira. Von 2007 bis 2008 war er als Co-Trainer unter Karl Daxbacher beim LASK.

Ab 2011 war er in unterschiedlichen Bereichen für den ÖFB tätig. Zuletzt als Leiter der Trainer-Ausbildung und Teamchef des Frauen-Nationalteams.

"Abschied fällt schwer"

"Durch die internationalen Erfolge, die großartigen Leistungen, vor allem im Grunddurchgang, und den anstehenden Stadionbau ist der LASK für mich als Linzer eine Riesenchance, die ich nicht noch einmal ablehnen konnte", so Thalhammer zu seiner neuen Aufgabe. "Ich bin von diesem Projekt absolut überzeugt und bedanke mich beim Präsidium, dass sie mir hier die volle sportliche Verantwortung übertragen. Ich werde sorgsam und mit vollem Einsatz mit dieser Verantwortung umgehen."

"Nach neun Jahren beim Frauen-Nationalteam fällt mir der Abschied schwer. Ich hoffe aber, dass mir der ÖFB bei meiner Vertragsauflösung entgegenkommt, damit ich schon gegen Manchester United am 5. August auf der Bank sitzen kann.“

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid Wien: Rückkehrer Deni Alar hat "vor keinem Spieler Angst"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare