Fotografin verletzt! FAK reagiert auf Derbyvorfall

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Beim 326. Wiener Derby bekleckerten sich diesmal die Fans von Austria Wien nicht mit Ruhm.

Eine Fotografin wurde von einer leeren Rauchbombe aus dem Austria-Fan-Sektor am Kopf getroffen und erlitt eine Platzwunde.

Am Montagvormittag reagierte der Verein auf den Vorfall und sprach ein sofortiges Hausverbot aus. "So etwas hat bei uns keinen Platz!", heißt es. Der Täter wurde binnen weniger Stunden identifiziert, zusätzlich wird bei der Bundesliga ein bundesweites Stadionverbot beantragt.

Der weitere Wortlaut der Aussendung:

"Der FK Austria Wien bedauert den Vorfall und hat gleich in den frühen Morgenstunden Kontakt zur Fotografin, die glücklicherweise ohne Gehirnerschütterung davon kam, aufgenommen.

Der Täter konnte dank guter Foto- und Video-Aufnahmen – hier gilt unser Dank all jenen, die bei der raschen Aufklärung mitgeholfen haben – rasch identifiziert werden.

Er erhält ein sofortiges Hausverbot, auch wird beim zuständigen Senat der Bundesliga ein bundesweites Stadionverbot beantragt. Zudem behält sich der Klub ob der zu erwartenden Strafe das Recht vor, Regress gegenüber dem Verursacher zu fordern.

Keine nennenswerten Zwischenfälle im neutralen Bereich

Positiv war am Sonntag, dass es diesmal auf Sektor E friedlich zuging. Dies war unter anderem der Karten-Maßnahme zu verdanken, die für das letzte Derby im Ernst-Happel-Stadion getroffen wurde. Im Anschluss an das Derby erreichten die Austria zahlreiche positive Zuschriften zu dieser Maßnahme."

Textquelle: © LAOLA1.at

Austria-Rapid: FAK-Fans verletzten eine Fotografin

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare