FC Wacker Innsbruck entlässt Trainer Daxbacher

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Karl Daxbacher ist nicht mehr Trainer des FC Wacker Innsbruck.

Die Tiroler stellen den 65-Jährigen nach einer internen sportlichen Analyse frei. Thomas Grumser, bisher Coach der zweiten Mannschaft des FC Wacker in der HPYBET 2. Liga, übernimmt ab sofort die Profis.

"Karl ist in einer sehr schwierigen, sportlichen Situation zu uns gekommen und hat uns mit seinen Qualitäten in die Bundesliga zurückgeführt. Nach einem holprigen Saison-Start ist es ihm - gemeinsam mit seinem Trainerteam - gelungen, unsere Mannschaft in der Bundesliga zu stabilisieren. In den letzten Spielen hat sich jedoch ein Trend bemerkbar gemacht, der uns dazu veranlasst hat, die sportliche Situation genau zu analysieren. Nach mehreren Gesprächen sind wir zum Schluss gekommen, dass wir durch einen Trainerwechsel einen Impuls setzen wollen", erklärt Geschäftsführer Sport Alfred Hörtnagl.

Hörtnagl: "Richtiger Schritt zum richtigen Zeitpunkt"

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, sind aber davon überzeugt, dass es der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt ist. Im Namen des gesamten Vereins darf ich mich bei Karl für seinen Einsatz bedanken. Mit dem Aufstieg hat er ein Kapitel Wacker-Geschichte geschrieben. Das wird ewig bleiben", so Hörtnagl weiter.

Daxbacher war 78 Pflichtspiele lang Trainer des FC Wacker. Seine Bilanz: 37 Siege, 15 Unentscheiden, 26 Niederlagen.

Beide Frühjahrs-Spiele verloren

Der FC Wacker belegt aktuell mit 17 Punkten aus 20 Runden nur den 10. Tabellenplatz. In den letzten zehn Bundesliga-Spielen konnte nur ein Sieg eingefahren werden. Beide Frühjahrs-Partien gingen verloren - 0:3 bei der Admira und zuletzt am Wochenende 0:1 gegen den SV Mattersburg.

Der Vorsprung auf Schlusslicht Altach beträgt nur zwei Punkte. Nach der Pleite gegen den SVM war schon zu vermuten, dass dies das letzte Match unter Daxbacher gewesen sein könnte.

Vorahnung nach Pleite gegen Mattersburg

Auch "Sir Karl" selbst hatte wohl eine Vorahnung. "Viele Trainer, die nicht gewechselt wurden, sind nicht mehr übrig. Wenn man nicht gewinnt, muss man damit rechnen", erklärte er bei "Sky" nach dem Schlusspfiff und stellte klar:

"So schlimm ist das dann auch nicht. Es passiert vielen Trainern, auch vielen viel besseren als mir. Da habe ich jetzt nicht so das große Problem damit."

Grumser der "logische Nachfolger"

Sein Nachfolger Grumser wird am Mittwoch bei einer Pressenkonferenz offiziell vorgestellt. Mit dem FC Wacker II belegt er in der 2. Liga derzeit den 10. Tabellenplatz.

Der 39-Jährige galt schon seit längerer Zeit als "logischer Nachfolger" von Daxbacher. Im Herbst 2016 sprang er schon einmal zehn Spiele lang als Coach der Wacker-Profis ein, ehe im Jänner 2017 Daxbacher übernahm.

Als Spieler absolvierte Grumser 25 Pflichtspiele für den FC Wacker.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Aufschwung: Ex-Trainer Zoran Barisic hat es gewusst

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare